Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nagelpilzmittel schneiden sehr gut ab

Aktuelles

Türkisene Flip-Flops auf einem hölzernen Bootssteg

Badeschlappen helfen, sich einen Nagelpilz gar nicht erst einzufangen. Wer doch erwischt wird, kann auf die gängigen Arzneimittel vertrauen.
© Delphimages - Fotolia

Mo. 29. Juli 2013

Öko-Test: Nagelpilzmittel schneiden sehr gut ab

Alle Mittel gegen Nagelpilz in einer von Öko-Test durchgeführten Untersuchung haben mit Bestnote abgeschnitten. Die Prüfer sahen bei ordnungsgemäßer Anwendung keine Mängel der Arzneimittel.

Anzeige

Untersucht wurden dreizehn, in Apotheken erhältliche Präparate. Darunter befanden sich Mittel mit dem Wirkstoff Amorolfin, Ciclopirox-haltige Mittel und ein Kombinationspräparat aus Bifonazol und Harnstoff. Die zwölf Nagellacke und eine Salbe erhielten alle die Note "sehr gut". Laut Öko-Test sei es ein Ergebnis mit Seltenheitswert, dass sich alle Produkte im Test als fehlerfrei erwiesen hätten.

Die Medikamente eigneten sich ausnahmslos, um leichte bis mittelschwere Nagelpilzerkrankungen lokal am Nagel zu behandeln. Es ließe sich allerdings nicht sagen, ob ein bestimmtes Mittel oder ein bestimmter Wirkstoff den anderen überlegen sei. Dem wissenschaftlichen Berater von Öko-Test, Professor Manfred Schubert-Zsilavecz, zufolge, fehle es hier an aussagekräftige Vergleichsstudien sowie an Leitlinien dermatologischer Fachgesellschaften. Als Pluspunkt streichen die Prüfer heraus, dass die untersuchten Mittel ausnahmslos frei von kritischen Hilfsstoffen wie Weichmachern oder Acrylaten seien, die Allergien auslösen können.

Trotz des einhelligen Testergebnisses weisen die Präparate auch Unterschiede auf. So gibt es verschiedene Behandlungsmuster: z.B. einmal tägliches oder einmal wöchentliches Auftragen des Nagellacks und Entfernen des Lacks mit mitgeliefertem Lösungsmittel, mit handelsüblichem Nagellackentferner oder mit Wasser. Daneben variieren auch der Preis und der Lieferumfang. Apotheken können umfangreich zum geeigneten Präparat beraten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen