Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker: Manager für den Patienten

Aktuelles

Ein Apotheker überprüft die Arzneimittel, die ein älterer Patient vor ihm ausbreitet

Anwendungsfehler bei Medikamenten können vermieden werden, wenn der Patient alle seine Arzneimittel mit in die Apotheke bringt und mit dem Apotheker bespricht.
© ABDA

Mi. 31. Juli 2013

Apotheker der Zukunft: Manager für den Patienten

Immer mehr Menschen werden immer älter, und manche von ihnen benötigen viele verschiedene Arzneimittel. Damit Anwendungsfehler vermieden werden, ist der Apotheker als Fachmann für Medikamente zunehmend gefragt. Und so machen sich Apotheken für die Herausforderungen der Zukunft fit.

Durch die vielen eingenommenen Medikamente ist wahre Detektivarbeit gefragt, wenn eines der Arzneimittel nicht so wirkt, wie Ärzte, Apotheker und Patienten es erwarten. Darauf wies Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) hin. Die Apothekerkammern und die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erarbeiten derzeit Konzepte, wie sie Patienten bei der Behandlung mit Arzneimitteln zukünftig noch besser unterstützen können. So bildet z. B. die AKWL jetzt schon Apothekerinnen und Apotheker zu sogenannten AMTS-Managern weiter. Das Kürzel "AMTS" bedeutet Arzneimittel-Therapiesicherheit.

Bei den neuen Betreuungskonzepten handelt es sich um zusätzliche Angebote vor allem für Patienten, die fünf oder mehr verschiedene Arzneimittel dauerhaft einnehmen. Diese Zahl gilt als kritische Grenze, ab der Anwendungsfehler deutlich häufiger auftreten. Für die intensive Betreuung ist ein zuverlässiger Medikationsplan das A und O. Doch Studien haben gezeigt, dass eben diese Pläne bisher selten mit dem übereinstimmen, was Patienten tatsächlich tun. Manche Konzepte sehen daher vor, dass Patienten alle ihre Arzneimittel in die Apotheke zu einer ersten Inventur mitbringen. Der Apotheker überprüfen dabei auch, ob der Patient für jedes Arzneimittel weiß, warum und wie er es anwenden muss. So lassen sich Fehler verhindern und die Wirkung der Arzneimittel voll ausschöpfen. Das macht die Therapie sicherer und kommt dem Patienten zugute.

MP/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen