Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alte Arbeitnehmer produktiver als junge

Aktuelles

Junger und alter Arbeitnehmer sitzen vor einem Laptop

Ältere Arbeitnehmer bringen einer aktuellen Studie zufolge konstantere Leistungen als junge Kollegen.
© Picture-Factory - Fotolia

Mo. 05. August 2013

Alte Arbeitnehmer sind produktiver als junge

Ältere Arbeitnehmer haben weniger Leistungsschwankungen und sind daher insgesamt produktiver als junge. Dies berichten Wissenschaftler vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPIB).

Anzeige

In einer aktuellen Studie zeigten die Älteren beim Vergleich verschiedener Altersgruppen geringere Leistungsschwankungen von Tag zu Tag als die Jungen. Die geistige Leistungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer war somit zuverlässiger. Dafür scheinen "erlernte Strategien bei der Aufgabenbearbeitung, eine gleichbleibend hohe Motivation sowie ein ausgeglichener Alltag mit stabiler Stimmungslage eine Rolle zu spielen", sagt Florian Schmiedek vom MPIB.

Die Forscher hatten zunächst untersucht, wie stark die Leistung von Arbeitnehmern überhaupt schwankt. Ergebnis: Die Schwankungen treten nur über kurze Zeitspannen auf. Was einem als schlechter oder guter Tag erscheint, lässt sich den Wissenschaftlern zufolge oft auf gute und schlechte Momente zurückführen – ohne dass die Leistung, über den ganzen Tag betrachtet, schlechter oder besser ist als an anderen Tagen.

In der Studie bearbeiteten Personen im Alter von 20 bis 31 Jahren und von 65 bis 80 Jahren zwölf Aufgaben, mit denen Wahrnehmungsgeschwindigkeit, Merkfähigkeit und Arbeitsgedächtnis getestet wurden. Die Wiederholung der Aufgaben über 100 Tage erlaubte es den Forschern, neben den Lernfortschritten auch die täglichen Leistungsschwankungen zu bestimmen und zwischen den Altersgruppen zu vergleichen.

MPIB/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Einsatz für die Apotheke vor Ort

Gesundheitsminister Jens Spahn will die wohnortnahen Apotheken stärken.

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen