Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sport: Arzneien nicht ohne Not einnehmen

Aktuelles

Junge Joggerin auf einer einsamen Straße

Experten raten, nur dann Sport zu treiben, wenn man keine Schmerzen hat. Sonst riskiere man langfristige Schäden.
© Maridav - Fotolia

Di. 06. August 2013

Medikamente beim Sport nicht ohne Not einnehmen

Sportler, die Medikamente einnehmen, obwohl keine medizinische Notwendigkeit besteht, gefährden ihre Gesundheit. Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) warnt vor Medikamentenmissbrauch im Freizeit- und Breitensport.

Anzeige

Beobachtungen hätten ergeben, dass viele Sportler zu Medikamenten greifen, weil sie glauben, mit zum Teil rezeptfreien Arzneimitteln ihre Leistung und ihr Befinden beim Sport verbessern zu können. "Das ist wissenschaftlich jedoch nicht gesichert", so die DGSP. Wer Schmerzen hat, solle einen Arzt aufsuchen, wer verletzt ist, seine Blessuren auskurieren, heißt es weiter. "Schmerzen sind ein Warnsignal des Körpers. Wer dennoch Sport treibt, riskiert langfristige Schäden", teilt die DGSP mit. Wundermittel bei Verletzungen gebe es nicht. Selbst Spitzensportler, die mithilfe von Schmerzmitteln oft schnell wieder einsatzbereit sind, müssten später gesundheitliche Beeinträchtigungen hinnehmen.

Insbesondere vor der Einnahme von Schmerzmitteln, allen voran Diclofenac, wird gewarnt. Es sei alles andere als gesichert, dass diese Medikamente überhaupt eine Verbesserung oder schmerzfreie Leistung ermöglichen. Ganz im Gegenteil: Bei langen Ausdauerleistungen und der damit verbundenen Verschiebung des Salzhaushalts könnten die Schmerzmittel sogar zu akuten Schäden führen. Die DGSP warnt bei längerer Einnahme besonders vor Herz- und Nierenschäden sowie Schäden an der Magenschleimhaut mit nachfolgenden Blutungen. "Es wird dringend davon abgeraten, Schmerzmittel ohne medizinische Notwendigkeit einzunehmen." Davon ausgenommen sind Gels und Salben, die lokal aufgetragen werden.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen