Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schönheits-OP macht 3 Jahre jünger

Aktuelles

Mann mit Operations-Markierungen im Gesicht bekommt eine Spritze in die Wange injiziert

Wer sich einem Gesichtslifting unterzieht, hofft oft auf gesteigerte Attraktivität. Das gelingt nicht unbedingt.
© detailblick - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Schönheits-OPs machen 3 Jahre jünger

Viele, die sich für eine Lidkorrektur, ein Gesichts-, Hals- oder Stirnlifting unters Messer legen, hoffen, anschließend jünger und attraktiver auszusehen. Doch führt eine Schönheits-OP tatsächlich zum gewünschten Ziel? Eine aktuelle US-Studie bescheinigt den chirurgischen Eingriffen nur kleine Erfolge.

Anzeige

Ärzte des Lenox Hill Hospital und des Manhattan Eye, Ear and Throat Institute in New York fanden heraus, dass eine Schönheitsoperation des Gesichts- und Halsbereichs einen zwar um ein paar Jährchen jünger aussehen lassen kann. Nennenswert attraktiver macht sie die Operierten aber offenbar nicht.

Für ihre Studie hatten die Chirurgen von knapp 50 Patienten, die sich in einer Privatklinik im kanadischen Toronto einer Schönheitsoperation zur Gesichtsverjüngung unterzogen hatten, Vorher-Nachher-Fotos anfertigen lassen und diese einer unabhängigen Jury von 50 Personen zur Beurteilung vorgelegt. Diese sahen entweder das Vorher- oder das Nachher-Bild, jedoch nicht beide zusammen.

Schon auf der ersten Aufnahme schätzte die Jury die Patienten um rund zwei Jahre jünger ein, als sie tatsächlich waren. Das Alter auf dem Nachher-Foto wurde von ihnen auf durchschnittlich 5,2 Jahre jünger geschätzt. Damit verhalf die Schönheits-OP den Patienten dazu, im Schnitt etwa drei Jahre jünger auszusehen als vor der Operation. Doch auch wenn jünger oft mit attraktiver gleichgesetzt wird: An der Attraktivität der Personen änderten die Gesichtsoperationen kaum etwas. Die Ergebnisse der Forscher wurden im Fachblatt JAMA Facial Plastic Surgery veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen