Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schönheits-OP macht 3 Jahre jünger

Aktuelles

Mann mit Operations-Markierungen im Gesicht bekommt eine Spritze in die Wange injiziert

Wer sich einem Gesichtslifting unterzieht, hofft oft auf gesteigerte Attraktivität. Das gelingt nicht unbedingt.
© detailblick - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Schönheits-OPs machen 3 Jahre jünger

Viele, die sich für eine Lidkorrektur, ein Gesichts-, Hals- oder Stirnlifting unters Messer legen, hoffen, anschließend jünger und attraktiver auszusehen. Doch führt eine Schönheits-OP tatsächlich zum gewünschten Ziel? Eine aktuelle US-Studie bescheinigt den chirurgischen Eingriffen nur kleine Erfolge.

Anzeige

Ärzte des Lenox Hill Hospital und des Manhattan Eye, Ear and Throat Institute in New York fanden heraus, dass eine Schönheitsoperation des Gesichts- und Halsbereichs einen zwar um ein paar Jährchen jünger aussehen lassen kann. Nennenswert attraktiver macht sie die Operierten aber offenbar nicht.

Für ihre Studie hatten die Chirurgen von knapp 50 Patienten, die sich in einer Privatklinik im kanadischen Toronto einer Schönheitsoperation zur Gesichtsverjüngung unterzogen hatten, Vorher-Nachher-Fotos anfertigen lassen und diese einer unabhängigen Jury von 50 Personen zur Beurteilung vorgelegt. Diese sahen entweder das Vorher- oder das Nachher-Bild, jedoch nicht beide zusammen.

Schon auf der ersten Aufnahme schätzte die Jury die Patienten um rund zwei Jahre jünger ein, als sie tatsächlich waren. Das Alter auf dem Nachher-Foto wurde von ihnen auf durchschnittlich 5,2 Jahre jünger geschätzt. Damit verhalf die Schönheits-OP den Patienten dazu, im Schnitt etwa drei Jahre jünger auszusehen als vor der Operation. Doch auch wenn jünger oft mit attraktiver gleichgesetzt wird: An der Attraktivität der Personen änderten die Gesichtsoperationen kaum etwas. Die Ergebnisse der Forscher wurden im Fachblatt JAMA Facial Plastic Surgery veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen