Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schönheits-OP macht 3 Jahre jünger

Aktuelles

Mann mit Operations-Markierungen im Gesicht bekommt eine Spritze in die Wange injiziert

Wer sich einem Gesichtslifting unterzieht, hofft oft auf gesteigerte Attraktivität. Das gelingt nicht unbedingt.
© detailblick - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Schönheits-OPs machen 3 Jahre jünger

Viele, die sich für eine Lidkorrektur, ein Gesichts-, Hals- oder Stirnlifting unters Messer legen, hoffen, anschließend jünger und attraktiver auszusehen. Doch führt eine Schönheits-OP tatsächlich zum gewünschten Ziel? Eine aktuelle US-Studie bescheinigt den chirurgischen Eingriffen nur kleine Erfolge.

Anzeige

Ärzte des Lenox Hill Hospital und des Manhattan Eye, Ear and Throat Institute in New York fanden heraus, dass eine Schönheitsoperation des Gesichts- und Halsbereichs einen zwar um ein paar Jährchen jünger aussehen lassen kann. Nennenswert attraktiver macht sie die Operierten aber offenbar nicht.

Für ihre Studie hatten die Chirurgen von knapp 50 Patienten, die sich in einer Privatklinik im kanadischen Toronto einer Schönheitsoperation zur Gesichtsverjüngung unterzogen hatten, Vorher-Nachher-Fotos anfertigen lassen und diese einer unabhängigen Jury von 50 Personen zur Beurteilung vorgelegt. Diese sahen entweder das Vorher- oder das Nachher-Bild, jedoch nicht beide zusammen.

Schon auf der ersten Aufnahme schätzte die Jury die Patienten um rund zwei Jahre jünger ein, als sie tatsächlich waren. Das Alter auf dem Nachher-Foto wurde von ihnen auf durchschnittlich 5,2 Jahre jünger geschätzt. Damit verhalf die Schönheits-OP den Patienten dazu, im Schnitt etwa drei Jahre jünger auszusehen als vor der Operation. Doch auch wenn jünger oft mit attraktiver gleichgesetzt wird: An der Attraktivität der Personen änderten die Gesichtsoperationen kaum etwas. Die Ergebnisse der Forscher wurden im Fachblatt JAMA Facial Plastic Surgery veröffentlicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen