Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Biertrinker leben gefährlicher

Aktuelles

Drei jüngere Männer stoßen in einer Kneipe mit Bierhumpen an

Wer sechs oder mehr alkoholische Getränke an einem Abend trinkt, gilt als Rauschtrinker. Mit Bier passiert das offenbar am leichtesten.
© nyul - Fotolia

Mo. 12. August 2013

Biertrinker leben gefährlicher

Junge Männer, die am liebsten Bier mögen, trinken risikoreicher und konsumieren häufiger Cannabis oder andere illegale Suchtmittel als solche ohne Vorliebe für ein bestimmtes alkoholisches Getränk. Diesen Zusammenhang haben Schweizer Wissenschaftler erkannt.

Männer mit einer Vorliebe für Bier trinken häufiger mindestens einmal pro Monat sechs oder mehr alkoholische Getränke an einem Anlass oder konsumieren mindestens 21 alkoholische Getränke pro Woche. Solche Biertrinker, die damit als Rausch- oder Vieltrinker eingestuft werden, rauchen zudem häufiger täglich Zigaretten und auch häufiger mehr als einmal pro Woche Cannabis. Zudem haben sie im Verlauf der letzten zwölf Monate mindestens eine andere illegale Substanz ausprobiert. Darüber hinaus erleben jene jungen Männer durch ihren Alkoholkonsum häufiger negative Konsequenzen wie Unfälle, Streit, Schlägereien, ungeschützten Sex, Filmrisse, Beschädigung des Eigentums oder Konflikte mit Respektpersonen.

Eine Erklärung für diesen Zusammenhang sieht Meichun Mohler-Kuo vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich im unterschiedlichen Preis für alkoholische Getränke: "Bier ist verhältnismäßig billig, so dass es sich auch junge Erwachsene leisten können." Zudem werde es möglicherweise öfters bei Anlässen wie Partys oder Konzerten getrunken, bei denen ein risikoreiches Konsumverhalten verbreitet ist. Für ihre Studie hatten die Forscher von der Universität Zürich und vom Waadtländischen Universitätsklinikum 5.400 Männer im durchschnittlichen Alter von 20 Jahren zu risikoreichem Umgang mit Alkohol oder anderen Suchtmitteln befragt.

Uni Zürich/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Drei Maßnahmen retten Leben

Wie bis 2050 über eine Million Menschen vor Krebserkrankungen bewahrt werden könnte.

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen