Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Biertrinker leben gefährlicher

Aktuelles

Drei jüngere Männer stoßen in einer Kneipe mit Bierhumpen an

Wer sechs oder mehr alkoholische Getränke an einem Abend trinkt, gilt als Rauschtrinker. Mit Bier passiert das offenbar am leichtesten.
© nyul - Fotolia

Mo. 12. August 2013

Biertrinker leben gefährlicher

Junge Männer, die am liebsten Bier mögen, trinken risikoreicher und konsumieren häufiger Cannabis oder andere illegale Suchtmittel als solche ohne Vorliebe für ein bestimmtes alkoholisches Getränk. Diesen Zusammenhang haben Schweizer Wissenschaftler erkannt.

Anzeige

Männer mit einer Vorliebe für Bier trinken häufiger mindestens einmal pro Monat sechs oder mehr alkoholische Getränke an einem Anlass oder konsumieren mindestens 21 alkoholische Getränke pro Woche. Solche Biertrinker, die damit als Rausch- oder Vieltrinker eingestuft werden, rauchen zudem häufiger täglich Zigaretten und auch häufiger mehr als einmal pro Woche Cannabis. Zudem haben sie im Verlauf der letzten zwölf Monate mindestens eine andere illegale Substanz ausprobiert. Darüber hinaus erleben jene jungen Männer durch ihren Alkoholkonsum häufiger negative Konsequenzen wie Unfälle, Streit, Schlägereien, ungeschützten Sex, Filmrisse, Beschädigung des Eigentums oder Konflikte mit Respektpersonen.

Eine Erklärung für diesen Zusammenhang sieht Meichun Mohler-Kuo vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich im unterschiedlichen Preis für alkoholische Getränke: "Bier ist verhältnismäßig billig, so dass es sich auch junge Erwachsene leisten können." Zudem werde es möglicherweise öfters bei Anlässen wie Partys oder Konzerten getrunken, bei denen ein risikoreiches Konsumverhalten verbreitet ist. Für ihre Studie hatten die Forscher von der Universität Zürich und vom Waadtländischen Universitätsklinikum 5.400 Männer im durchschnittlichen Alter von 20 Jahren zu risikoreichem Umgang mit Alkohol oder anderen Suchtmitteln befragt.

Uni Zürich/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen