Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kindergärtner helfen mehr beim Haushalt

Aktuelles

Mann ca. Mitte 30 beim Aufhängen von Wäsche

Wie stark Männer sich im Haushalt engagieren, hängt wohl auch davon ab, ob sie in einem typischen Männer- oder Frauenberuf arbeiten.
© Markus Bormann - Fotolia

Di. 13. August 2013

Kindergärtner helfen mehr beim Haushalt

In einer Beziehung, in der beide Partner berufstätig sind, helfen beim Haushalt idealerweise beide. Eine neue Studie legt nun nahe, dass die Berufswahl beeinflusst, wie sehr sich Männer und Frauen tatsächlich engagieren, wenn es ums Putzen, Staubsaugen, Aufräumen oder Wäsche Waschen geht.

Anzeige

Aus der US-amerikanischen Studie geht hervor, dass Männer, die in einem eher von Frauen besetzten Beruf arbeiteten, beispielsweise als Lehrer, Kindergärtner oder Krankenpfleger, mehr Zeit mit Hausarbeiten verbrachten als Männer, die in einem typischen Männerberuf arbeiteten. Ihre Ehefrauen und Partnerinnen brachten dementsprechend weniger Zeit mit Haushaltstätigkeiten zu.

Dies galt auch umgekehrt: Arbeiteten Frauen in einem typischen Frauenberuf stieg auch bei ihnen die Zeit, die sie für Sauberkeit und Ordnung in den eigenen vier Wänden investierten. Und auch bei ihren Ehemännern und Lebensgefährten sank entsprechend die Zeit für Haushaltstätigkeiten. Für alleinstehende Frauen und Männer scheint dagegen der Geschlechteranteil im Beruf keine Rolle dafür zu spielen, wie viel Zeit sie für den Haushalt aufwenden.

Die Ergebnisse sprechen dafür, dass die Berufswahl Einfluss darauf hat, wie Partner in einer Ehe oder Beziehung miteinander umgehen und anstehende Arbeiten untereinander aufteilen. Für ihre Untersuchung hatten Wissenschaftler um die Soziologin Elisabeth Aura McClintock von der University of Notre Dame Daten aus einer Studie zum Einkommen aus den Jahren 1981 bis 2009 analysiert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen