Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kindergärtner helfen mehr beim Haushalt

Aktuelles

Mann ca. Mitte 30 beim Aufhängen von Wäsche

Wie stark Männer sich im Haushalt engagieren, hängt wohl auch davon ab, ob sie in einem typischen Männer- oder Frauenberuf arbeiten.
© Markus Bormann - Fotolia

Di. 13. August 2013

Kindergärtner helfen mehr beim Haushalt

In einer Beziehung, in der beide Partner berufstätig sind, helfen beim Haushalt idealerweise beide. Eine neue Studie legt nun nahe, dass die Berufswahl beeinflusst, wie sehr sich Männer und Frauen tatsächlich engagieren, wenn es ums Putzen, Staubsaugen, Aufräumen oder Wäsche Waschen geht.

Anzeige

Aus der US-amerikanischen Studie geht hervor, dass Männer, die in einem eher von Frauen besetzten Beruf arbeiteten, beispielsweise als Lehrer, Kindergärtner oder Krankenpfleger, mehr Zeit mit Hausarbeiten verbrachten als Männer, die in einem typischen Männerberuf arbeiteten. Ihre Ehefrauen und Partnerinnen brachten dementsprechend weniger Zeit mit Haushaltstätigkeiten zu.

Dies galt auch umgekehrt: Arbeiteten Frauen in einem typischen Frauenberuf stieg auch bei ihnen die Zeit, die sie für Sauberkeit und Ordnung in den eigenen vier Wänden investierten. Und auch bei ihren Ehemännern und Lebensgefährten sank entsprechend die Zeit für Haushaltstätigkeiten. Für alleinstehende Frauen und Männer scheint dagegen der Geschlechteranteil im Beruf keine Rolle dafür zu spielen, wie viel Zeit sie für den Haushalt aufwenden.

Die Ergebnisse sprechen dafür, dass die Berufswahl Einfluss darauf hat, wie Partner in einer Ehe oder Beziehung miteinander umgehen und anstehende Arbeiten untereinander aufteilen. Für ihre Untersuchung hatten Wissenschaftler um die Soziologin Elisabeth Aura McClintock von der University of Notre Dame Daten aus einer Studie zum Einkommen aus den Jahren 1981 bis 2009 analysiert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen