Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesundheitsversorgung: sparen ist wichtiger

Aktuelles

Eine Frau und zwei Männer mittleren Alters in Business-Kleidung beim Diskutieren

Von den 30- bis 59-jährigen Bundesbürgern glauben fast 80 Prozent, dass die derzeitige Politik bei der Gesundheitsversorgung vor allem Kosten sparen möchte.
© Techniker Krankenkasse

Mi. 14. August 2013

Gesundheitsversorgung: sparen statt optimieren

71 Prozent der Bundesbürger glauben, dass die derzeitige Politik bei der Gesundheitsversorgung vor allem Kosten sparen möchte. Nur 25 Prozent sind der Meinung, dass die bestmögliche medizinische Versorgung einen höheren Stellenwert habe. So das Ergebnis einer repräsentativen Meinungsumfrage von forsa – Gesellschaft für Sozialforschung im Auftrag der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Anzeige

Mit dem Alter nimmt diese Meinung der Umfrage zufolge noch zu: Von den 30- bis 59-Jährigen denken sogar 78 Prozent, dass eine kostensparende Versorgung die höhere Priorität für die Gesundheitspolitik hat. Die unter 30-Jährigen meinen dagegen häufiger (38 Prozent), dass die optimale Versorgung einen höheren Stellenwert habe.

Wie die Prioritäten der Politik auf die Gesundheitsversorgung vor Ort z.B. bei Ärzten, Kliniken und Apotheken wirken, gehört zu den Grundsatzfragen von "Gesundheit wählen", der Initiative der deutschen Apothekerinnen und Apotheker zur Bundestagswahl 2013. In den 299 Wahlkreisen wollen Apotheker wissen, welche Antworten die einzelnen Kandidaten der verschiedenen Parteien auf die großen Fragen der Gesundheitspolitik haben – und zwar jeweils bei sich vor Ort. Auf der Webseite www.gesundheit-waehlen.de wird dieser Dialog für alle Bürger sichtbar: Unter dem Motto "Informieren und mitreden!" kann jeder Bürger Fragen an die Politiker stellen und über ein E-Mail-Abonnement alle Antworten seiner Wahlkreiskandidaten abrufen.

ABDA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen