Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Krankmeldungen durch langen Winter

Aktuelles

Erkälteter Mann mittleren Alters im Büro

Mit der Erkältung ins Büro oder lieber zu Hause bleiben? Im ersten Halbjahr dieses Jahres ließen sich im Vergleich zum Vorjahr mehr Berufstätige krankschreiben.
© auremar - Fotolia

Do. 15. August 2013

Mehr Krankschreibungen durch langen Winter

Der Winter 2012/2013 war extrem dunkel, trüb und vor allem sehr lang. Dies hat sich offensichtlich auf die Gesundheit der Bevölkerung ausgewirkt. So meldeten sich Berufstätige im ersten Halbjahr dieses Jahres deutlich häufiger krank als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der DAK-Gesundheit hervor.

Anzeige

Lag der Krankenstand im vergangenen Jahr in den ersten sechs Monaten bei 3,8 Prozent, stieg er in diesem Jahr auf 4,1 Prozent, berichtete die Krankenkasse. Insgesamt gesehen waren Berufstätige aber nicht nur häufiger krankgemeldet. Der Auswertung zufolge waren auch mehr Arbeitnehmer überhaupt krank: Hatten sich im ersten Halbjahr des Vorjahres nur 34,6 Prozent der Erwerbstätigen mindestens einmal krankschreiben lassen, waren es in diesem Jahr 38,7 Prozent, teilten Vertreter der Krankenkasse mit. Im Durchschnitt lag die Erkrankungsdauer bei 11,6 Tagen.

Als Grund für diese Zunahme vermutet die Versicherung das schlechte Wetter, das vor allem Erkältungskrankheiten Vorschub leistet. Wegen Husten, Bronchitis und Lungenentzündungen blieben im ersten Halbjahr 2013 22,3 Prozent der Krankgeschriebenen zu Hause. Im Vorjahr waren Atemwegserkrankungen nur für 16,8 Prozent der Ausfälle verantwortlich. Am zweithäufigsten waren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, wie beispielsweise Rückenschmerzen, die Ursache für Fehltage im Job. An dritter Stelle rangierten psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen. Allein auf diese drei Diagnosegruppen entfielen mehr als die Hälfte der Arbeitsunfähigkeitstage, berichteten die Kassenvertreter.

HH/DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paketzusteller sind besonders oft krank

Die großen Belastungen in der Branche machen sich auch gesundheitlich bemerkbar.

Festliche Pflanzen sind oft giftig

Knopfbatterien und viele weihnachtliche Pflanzen können für Kinder gefährlich werden.

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen