Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Krankmeldungen durch langen Winter

Aktuelles

Erkälteter Mann mittleren Alters im Büro

Mit der Erkältung ins Büro oder lieber zu Hause bleiben? Im ersten Halbjahr dieses Jahres ließen sich im Vergleich zum Vorjahr mehr Berufstätige krankschreiben.
© auremar - Fotolia

Do. 15. August 2013

Mehr Krankschreibungen durch langen Winter

Der Winter 2012/2013 war extrem dunkel, trüb und vor allem sehr lang. Dies hat sich offensichtlich auf die Gesundheit der Bevölkerung ausgewirkt. So meldeten sich Berufstätige im ersten Halbjahr dieses Jahres deutlich häufiger krank als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der DAK-Gesundheit hervor.

Anzeige

Lag der Krankenstand im vergangenen Jahr in den ersten sechs Monaten bei 3,8 Prozent, stieg er in diesem Jahr auf 4,1 Prozent, berichtete die Krankenkasse. Insgesamt gesehen waren Berufstätige aber nicht nur häufiger krankgemeldet. Der Auswertung zufolge waren auch mehr Arbeitnehmer überhaupt krank: Hatten sich im ersten Halbjahr des Vorjahres nur 34,6 Prozent der Erwerbstätigen mindestens einmal krankschreiben lassen, waren es in diesem Jahr 38,7 Prozent, teilten Vertreter der Krankenkasse mit. Im Durchschnitt lag die Erkrankungsdauer bei 11,6 Tagen.

Als Grund für diese Zunahme vermutet die Versicherung das schlechte Wetter, das vor allem Erkältungskrankheiten Vorschub leistet. Wegen Husten, Bronchitis und Lungenentzündungen blieben im ersten Halbjahr 2013 22,3 Prozent der Krankgeschriebenen zu Hause. Im Vorjahr waren Atemwegserkrankungen nur für 16,8 Prozent der Ausfälle verantwortlich. Am zweithäufigsten waren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, wie beispielsweise Rückenschmerzen, die Ursache für Fehltage im Job. An dritter Stelle rangierten psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen. Allein auf diese drei Diagnosegruppen entfielen mehr als die Hälfte der Arbeitsunfähigkeitstage, berichteten die Kassenvertreter.

HH/DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen