Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Mehr Krankmeldungen durch langen Winter

Aktuelles

Erkälteter Mann mittleren Alters im Büro

Mit der Erkältung ins Büro oder lieber zu Hause bleiben? Im ersten Halbjahr dieses Jahres ließen sich im Vergleich zum Vorjahr mehr Berufstätige krankschreiben.
© auremar - Fotolia

Do. 15. August 2013

Mehr Krankschreibungen durch langen Winter

Der Winter 2012/2013 war extrem dunkel, trüb und vor allem sehr lang. Dies hat sich offensichtlich auf die Gesundheit der Bevölkerung ausgewirkt. So meldeten sich Berufstätige im ersten Halbjahr dieses Jahres deutlich häufiger krank als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das geht aus einer Auswertung von Versichertendaten der DAK-Gesundheit hervor.

Lag der Krankenstand im vergangenen Jahr in den ersten sechs Monaten bei 3,8 Prozent, stieg er in diesem Jahr auf 4,1 Prozent, berichtete die Krankenkasse. Insgesamt gesehen waren Berufstätige aber nicht nur häufiger krankgemeldet. Der Auswertung zufolge waren auch mehr Arbeitnehmer überhaupt krank: Hatten sich im ersten Halbjahr des Vorjahres nur 34,6 Prozent der Erwerbstätigen mindestens einmal krankschreiben lassen, waren es in diesem Jahr 38,7 Prozent, teilten Vertreter der Krankenkasse mit. Im Durchschnitt lag die Erkrankungsdauer bei 11,6 Tagen.

Als Grund für diese Zunahme vermutet die Versicherung das schlechte Wetter, das vor allem Erkältungskrankheiten Vorschub leistet. Wegen Husten, Bronchitis und Lungenentzündungen blieben im ersten Halbjahr 2013 22,3 Prozent der Krankgeschriebenen zu Hause. Im Vorjahr waren Atemwegserkrankungen nur für 16,8 Prozent der Ausfälle verantwortlich. Am zweithäufigsten waren Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, wie beispielsweise Rückenschmerzen, die Ursache für Fehltage im Job. An dritter Stelle rangierten psychische Erkrankungen wie etwa Depressionen. Allein auf diese drei Diagnosegruppen entfielen mehr als die Hälfte der Arbeitsunfähigkeitstage, berichteten die Kassenvertreter.

HH/DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen