Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele gehen trotz Seelenleiden arbeiten

Aktuelles

Junge Arbeitnehmerin telefoniert mit einem Handy und fasst sich mit der anderen Hand erschöpft an die Schläfe

Viele Arbeitnehmer gehen trotz psychischer Leiden arbeiten. Sie fürchten Nachteile im Job, wenn bekannt würde, warum sie krank geschrieben sind.
© DAK/Schläger

Mi. 21. August 2013

Viele gehen trotz seelischer Krankheit zur Arbeit

Mehr als jeder dritte Berufstätige geht trotz psychischer Probleme wie Depression, Angst oder Belastungsstörung arbeiten. Gegenüber dem Arbeitgeber verschweigen die Betroffenen ihre Erkrankung häufig, da sie Nachteile im Job befürchten. Das geht aus einer aktuellen Bevölkerungsumfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit hervor.

Anzeige

Psychische Erkrankungen sind in Deutschland nach wie vor negativ behaftet: 65 Prozent der Umfrage-Teilnehmer erklärten, dass ihnen ein Arbeitsausfall durch ein Seelenleiden unangenehmer sei als eine Krankschreibung wegen körperlicher Beschwerden. Vielen Betroffenen fällt es schwer, sich zu ihrer Depression oder Angststörung zu bekennen. Sie fürchten Nachteile im Job, wenn die Kollegen oder Vorgesetzten von der psychischen Erkrankung erfahren. Ebenso viele Betroffene sagten, dass es im Job nur wenig Verständnis dafür geben würde, wenn ein Mitarbeiter wegen seelischer Probleme ausfällt. Deshalb versuchen zahlreiche psychisch kranke Menschen, ihre Probleme bei der Arbeit zu verheimlichen.

Psychische Krankheiten sind laut DAK-Gesundheitsreport 2013 schon jetzt der dritthäufigste Grund für Krankschreibungen. Häufigste Ursachen für Fehlzeiten im Job sind Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen sowie Atemwegserkrankungen wie Erkältungen. Den Unternehmen entstehen für die Arbeitnehmer, die krank zur Arbeit gehen, sogar höhere Kosten als bei einer Krankschreibung. Die Produktivität bei einem psychisch erkrankten Berufstätigen ist um 71 Prozent gemindert.

Für den DAK-Gesundheitsreport hat das IGES Institut in Berlin die Daten von 2,7 Millionen erwerbstätigen Versicherten der Krankenkasse DAK-Gesundheit ausgewertet. Parallel befragte das Forsa-Institut 3.000 Männer und Frauen zum Thema psychische Erkrankungen.

DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen