Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Überstunden machen Söhne aggressiv

Aktuelles

Jüngerer Mann abends im Büro am Schreibtisch mit PC, Unterlagen und Telefon am Ohr

Wer oft noch abends im Büro sitzt, schadet damit seinen Söhnen.
© nyul - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Vaters Überstunden machen Söhne aggressiv

Dass Eltern, oftmals Väter, extrem lang arbeiten, ist in vielen Familien an der Tagesordnung und nicht immer zu vermeiden. Wo es möglich ist, sollten Väter darüber nachdenken, die Arbeitszeit einzuschränken, nicht zuletzt wegen ihrer Kinder. Besonders auf Söhne scheint die Abwesenheit des Vaters negativ abzufärben.

Anzeige

Dies geht aus einer deutsch-australischen Studie hervor: So waren Söhne, deren Väter 55 Stunden oder mehr pro Woche arbeiteten, deutlich häufiger verhaltensauffällig oder aggressiv als Söhne, deren Väter weniger lang arbeiteten. Für Mädchen galt dies interessanterweise nicht. Bei Müttern zeigte sich ein solcher Trend weder für Töchter noch für Söhne. Allerdings gab es auch nur wenige Mütter mit extrem langen Arbeitszeiten – zu wenige, um eine konkrete Aussage treffen zu können.

Für die Langzeitstudie hatte Jianghong Li vom Wissenschaftszentrum Berlin gemeinsam mit australischen Kollegen Daten von mehr als 1.400 australischen Kindern gesammelt und ausgewertet, einmal im Alter von fünf, von acht und von zehn. Schon bei fünf Jahre alten Söhnen arbeitet fast jeder fünfte Vater 55 Stunden und mehr pro Woche. Etwas mehr waren es, wenn die Söhne das Alter von acht Jahren erreicht hatten. Nicht nur in Australien arbeiten Eltern zum Teil sehr lang. So weisen die Forscher darauf hin, auch in Deutschland 15 Prozent der Väter von Kindern im Alter von drei bis vier Jahren 55 Stunden und mehr arbeiten, wie aus Zahlenerhebungen hervorgehe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen