Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Überstunden machen Söhne aggressiv

Aktuelles

Jüngerer Mann abends im Büro am Schreibtisch mit PC, Unterlagen und Telefon am Ohr

Wer oft noch abends im Büro sitzt, schadet damit seinen Söhnen.
© nyul - Fotolia

Fr. 23. August 2013

Vaters Überstunden machen Söhne aggressiv

Dass Eltern, oftmals Väter, extrem lang arbeiten, ist in vielen Familien an der Tagesordnung und nicht immer zu vermeiden. Wo es möglich ist, sollten Väter darüber nachdenken, die Arbeitszeit einzuschränken, nicht zuletzt wegen ihrer Kinder. Besonders auf Söhne scheint die Abwesenheit des Vaters negativ abzufärben.

Anzeige

Dies geht aus einer deutsch-australischen Studie hervor: So waren Söhne, deren Väter 55 Stunden oder mehr pro Woche arbeiteten, deutlich häufiger verhaltensauffällig oder aggressiv als Söhne, deren Väter weniger lang arbeiteten. Für Mädchen galt dies interessanterweise nicht. Bei Müttern zeigte sich ein solcher Trend weder für Töchter noch für Söhne. Allerdings gab es auch nur wenige Mütter mit extrem langen Arbeitszeiten – zu wenige, um eine konkrete Aussage treffen zu können.

Für die Langzeitstudie hatte Jianghong Li vom Wissenschaftszentrum Berlin gemeinsam mit australischen Kollegen Daten von mehr als 1.400 australischen Kindern gesammelt und ausgewertet, einmal im Alter von fünf, von acht und von zehn. Schon bei fünf Jahre alten Söhnen arbeitet fast jeder fünfte Vater 55 Stunden und mehr pro Woche. Etwas mehr waren es, wenn die Söhne das Alter von acht Jahren erreicht hatten. Nicht nur in Australien arbeiten Eltern zum Teil sehr lang. So weisen die Forscher darauf hin, auch in Deutschland 15 Prozent der Väter von Kindern im Alter von drei bis vier Jahren 55 Stunden und mehr arbeiten, wie aus Zahlenerhebungen hervorgehe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen