Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung

Aktuelles

Zwei Kinder liegen auf dem Bauch.

Rotaviren sind die häufigste Ursache für schwere Durchfall-Erkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren.
© photofey - Fotolia

Di. 27. August 2013

Neue Impf-Empfehlungen zu Rotaviren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat den Schutz vor Rotaviren in ihre aktuellen Impfempfehlungen aufgenommen. Die überarbeiteten Empfehlungen enthalten auch Neuerungen bezüglich der Hepatitis-B- und der Grippeimpfung.

Anzeige

Die Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge hat die STIKO neu in den Impfkalender aufgenommen. Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Jährlich mussten bislang etwa 20.000 Kinder in Deutschland wegen einer Infektion mit den Erregern im Krankenhaus behandelt werden. Durch die Impfung soll die Krankheitslast gesenkt werden. Bei der Impfung handelt es sich um eine Schluckimpfung, die je nach Hersteller zwei beziehungsweise drei Dosen umfasst. Die Impfserie beginnt im Alter von sechs bis zwölf Wochen und ist je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet. Die Impfung kann zusammen mit anderen Standardimpfungen für das Säuglingsalter erfolgen.

Neues gibt es auch bezüglich der Grippeimpfung: Unter anderem wird die Influenza-Impfung nun allen Personen empfohlen, die eine Risikoperson betreuen, egal ob diese geimpft ist oder nicht. Grund ist, dass die Influenza-Impfung keinen 100-prozentigen Schutz bietet. Das gilt insbesondere für ältere oder immungeschwächte Menschen, die somit auch bei Impfung indirekt von einem Impfschutz der sie betreuenden Personen profitieren.

Bei der Hepatitis B-Impfung hat die STIKO die Dauer des Impfschutzes mit Hilfe einer systematischen Analyse der weltweit verfügbaren Daten neu bewertet. Aus den Daten ließe sich ableiten, dass nach einer in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erfolgreich durchgeführten Grundimmunisierung im Allgemeinen keine Auffrischimpfung notwendig ist. Dennoch wird wie bisher die Kontrolle des Impferfolgs mittels einer Blutuntersuchung empfohlen.

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mückenstiche werden öfter behandelt

Experten warnen: Stechmücken sind in diesem Jahr besonders aggressiv.

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen