Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung

Aktuelles

Zwei Kinder liegen auf dem Bauch.

Rotaviren sind die häufigste Ursache für schwere Durchfall-Erkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren.
© photofey - Fotolia

Di. 27. August 2013

Neue Impf-Empfehlungen zu Rotaviren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat den Schutz vor Rotaviren in ihre aktuellen Impfempfehlungen aufgenommen. Die überarbeiteten Empfehlungen enthalten auch Neuerungen bezüglich der Hepatitis-B- und der Grippeimpfung.

Anzeige

Die Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge hat die STIKO neu in den Impfkalender aufgenommen. Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Jährlich mussten bislang etwa 20.000 Kinder in Deutschland wegen einer Infektion mit den Erregern im Krankenhaus behandelt werden. Durch die Impfung soll die Krankheitslast gesenkt werden. Bei der Impfung handelt es sich um eine Schluckimpfung, die je nach Hersteller zwei beziehungsweise drei Dosen umfasst. Die Impfserie beginnt im Alter von sechs bis zwölf Wochen und ist je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet. Die Impfung kann zusammen mit anderen Standardimpfungen für das Säuglingsalter erfolgen.

Neues gibt es auch bezüglich der Grippeimpfung: Unter anderem wird die Influenza-Impfung nun allen Personen empfohlen, die eine Risikoperson betreuen, egal ob diese geimpft ist oder nicht. Grund ist, dass die Influenza-Impfung keinen 100-prozentigen Schutz bietet. Das gilt insbesondere für ältere oder immungeschwächte Menschen, die somit auch bei Impfung indirekt von einem Impfschutz der sie betreuenden Personen profitieren.

Bei der Hepatitis B-Impfung hat die STIKO die Dauer des Impfschutzes mit Hilfe einer systematischen Analyse der weltweit verfügbaren Daten neu bewertet. Aus den Daten ließe sich ableiten, dass nach einer in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erfolgreich durchgeführten Grundimmunisierung im Allgemeinen keine Auffrischimpfung notwendig ist. Dennoch wird wie bisher die Kontrolle des Impferfolgs mittels einer Blutuntersuchung empfohlen.

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen