Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik STIKO empfiehlt Rotavirus-Impfung

Aktuelles

Zwei Kinder liegen auf dem Bauch.

Rotaviren sind die häufigste Ursache für schwere Durchfall-Erkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren.
© photofey - Fotolia

Di. 27. August 2013

Neue Impf-Empfehlungen zu Rotaviren

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut hat den Schutz vor Rotaviren in ihre aktuellen Impfempfehlungen aufgenommen. Die überarbeiteten Empfehlungen enthalten auch Neuerungen bezüglich der Hepatitis-B- und der Grippeimpfung.

Anzeige

Die Rotavirus-Schutzimpfung für Säuglinge hat die STIKO neu in den Impfkalender aufgenommen. Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter fünf Jahren. Jährlich mussten bislang etwa 20.000 Kinder in Deutschland wegen einer Infektion mit den Erregern im Krankenhaus behandelt werden. Durch die Impfung soll die Krankheitslast gesenkt werden. Bei der Impfung handelt es sich um eine Schluckimpfung, die je nach Hersteller zwei beziehungsweise drei Dosen umfasst. Die Impfserie beginnt im Alter von sechs bis zwölf Wochen und ist je nach Impfstoff bis zur vollendeten 24. oder 32. Lebenswoche beendet. Die Impfung kann zusammen mit anderen Standardimpfungen für das Säuglingsalter erfolgen.

Neues gibt es auch bezüglich der Grippeimpfung: Unter anderem wird die Influenza-Impfung nun allen Personen empfohlen, die eine Risikoperson betreuen, egal ob diese geimpft ist oder nicht. Grund ist, dass die Influenza-Impfung keinen 100-prozentigen Schutz bietet. Das gilt insbesondere für ältere oder immungeschwächte Menschen, die somit auch bei Impfung indirekt von einem Impfschutz der sie betreuenden Personen profitieren.

Bei der Hepatitis B-Impfung hat die STIKO die Dauer des Impfschutzes mit Hilfe einer systematischen Analyse der weltweit verfügbaren Daten neu bewertet. Aus den Daten ließe sich ableiten, dass nach einer in der Kindheit oder im Erwachsenenalter erfolgreich durchgeführten Grundimmunisierung im Allgemeinen keine Auffrischimpfung notwendig ist. Dennoch wird wie bisher die Kontrolle des Impferfolgs mittels einer Blutuntersuchung empfohlen.

ch/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen