Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesundheitspolitik ins Fernsehduell

Aktuelles

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt

Apotheker-Präsident Friedemann Schmidt fordert, dass beim Fernsehduell der Kanzlerkandidaten auch die Gesundheitspolitik auf die Tagesordnung kommt.
© ABDA

Mi. 28. August 2013

Kanzlerkandidaten sollen Gesundheitspolitik diskutieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (SPD) sollen in ihren Fernsehduellen auch über die Gesundheitspolitik diskutieren. Das fordert Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, vor dem Hintergrund der Initiative "Gesundheit wählen".

Anzeige

"In den Wahlprogrammen der Parteien finden sich nur wenige Aussagen, wie die Menschen in Deutschland zukünftig mit Gesundheitsleistungen versorgt werden sollen", sagte Schmidt. Allzu oft werde Gesundheitspolitik auf die Finanzierung der Krankenkassen reduziert. Die Bürger wollen laut Schmidt dagegen wissen, wo die nächste Arztpraxis ist, wann die Apotheke ihre Medikamente bereithält oder warum die Klinik so weit entfernt ist. Die Wähler hätten ein Recht zu erfahren, wie die Parteien das Gesundheitswesen zukunftssicher gestalten wollen, so der ABDA-Präsident. "Frau Merkel und Herr Steinbrück müssen im Fernsehduell Farbe bekennen, was sie in den nächsten vier Jahren vorhaben."

Im Vorfeld der Bundestagswahl werden sich Bundeskanzlerin Merkel und ihr Herausforderer Steinbrück am 1. September ein TV-Duell liefern. Der 90-minütige Schlagabtausch zu aktuellen politischen Themen wird von den Fernsehsendern ARD, ZDF, RTL und ProSieben live übertragen.

Für die Initiative "Gesundheit wählen" stellen 299 Apotheker den mehr als 1.500 Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2013 ihre Fragen zur lokalen Gesundheitsversorgung. Unter dem Motto "Informieren und mitreden!" wird dieser Dialog zwischen Bürgern und Politikern auf der Webseite www.gesundheit-waehlen.de dokumentiert. Eine Deutschlandkarte macht die Antworten aller Wahlkreiskandidaten sichtbar und transparent.

PZ/ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen