Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Seltene Krankheiten: Aktionsplan vorgestellt

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr stellt in Berlin Eckpunkte des nationalen Aktionsplans für Patienten mit seltenen Erkrankungen vor.
© BMG

Do. 29. August 2013

Seltene Erkrankungen: Nationaler Aktionsplan vorgestellt

Menschen, die an einer seltenen Erkrankung (SE) leiden, sollen zukünftig schneller und zielgerichteter therapeutische Hilfe bekommen. Dieses Ziel verfolgt der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen, den das Bundeskabinett beschlossen hat.

Anzeige

Der Aktionsplan umfasst insgesamt 52 Maßnahmen und greift auf drei Ebenen. Ärzte und Patienten sollen besser über SE informiert werden, damit Betroffene schneller zu einer Diagnose ihre Erkrankung kommen. Zudem sollen die medizinischen Versorgungstrukturen ausgebaut und Kompetenzen gebündelt werden, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf der Pressekonferenz, bei der der Aktionsplan vorgestellt wurde. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Ausbau der Forschung. Nach Angaben von Bahr wird das BMG dem Bündnis weitere 5 Millionen Euro bis Ende 2015 für Forschungszwecke zur Verfügung stellen. Das BMBF stellt bis 2018 Projektfördermittel in Höhe von bis zu 27 Millionen Euro für zukünftige nationale und europäische Forschungskooperationen bereit.

Der Aktionsplan ist ein Ergebnis der Arbeit des Nationalen Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE), die seit drei Jahren durch eine vom BMG finanzierte Geschäftsstelle unterstützt wird. Insgesamt sind nach Angaben des BMG europaweit etwa 8000 seltene Erkrankungen bekannt. Nach europäischer Definition gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 Menschen von 10.000 betroffen sind.

ET/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen