Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Seltene Krankheiten: Aktionsplan vorgestellt

Aktuelles

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr stellt in Berlin Eckpunkte des nationalen Aktionsplans für Patienten mit seltenen Erkrankungen vor.
© BMG

Do. 29. August 2013

Seltene Erkrankungen: Nationaler Aktionsplan vorgestellt

Menschen, die an einer seltenen Erkrankung (SE) leiden, sollen zukünftig schneller und zielgerichteter therapeutische Hilfe bekommen. Dieses Ziel verfolgt der Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen, den das Bundeskabinett beschlossen hat.

Der Aktionsplan umfasst insgesamt 52 Maßnahmen und greift auf drei Ebenen. Ärzte und Patienten sollen besser über SE informiert werden, damit Betroffene schneller zu einer Diagnose ihre Erkrankung kommen. Zudem sollen die medizinischen Versorgungstrukturen ausgebaut und Kompetenzen gebündelt werden, sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) auf der Pressekonferenz, bei der der Aktionsplan vorgestellt wurde. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Ausbau der Forschung. Nach Angaben von Bahr wird das BMG dem Bündnis weitere 5 Millionen Euro bis Ende 2015 für Forschungszwecke zur Verfügung stellen. Das BMBF stellt bis 2018 Projektfördermittel in Höhe von bis zu 27 Millionen Euro für zukünftige nationale und europäische Forschungskooperationen bereit.

Der Aktionsplan ist ein Ergebnis der Arbeit des Nationalen Aktionsbündnis für Menschen mit Seltenen Erkrankungen (NAMSE), die seit drei Jahren durch eine vom BMG finanzierte Geschäftsstelle unterstützt wird. Insgesamt sind nach Angaben des BMG europaweit etwa 8000 seltene Erkrankungen bekannt. Nach europäischer Definition gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 Menschen von 10.000 betroffen sind.

ET/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen