Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schwarzes Dreieck ab 1.9. im Beipackzettel

Aktuelles

Ausschnitt aus Packungsbeilage mit schwarzen Dreieck am Textbeginn.

Ganz zu Anfang des Beipackzettels findet sich der Absatz mit dem schwarzen Dreieck und den entsprechenden Erklärungen.
© aponet.de

Di. 03. September 2013

Ab sofort Schwarzes Dreieck im Beipackzettel

Seit dem ersten September tragen viele europäische Arzneimittel das Symbol eines schwarzen Dreiecks im Beipackzettel. Es soll Patienten und Angehörige der Gesundheitsberufe darauf aufmerksam machen, dass das jeweilige Medikament medizinisch besonders überwacht wird.

Anzeige

Das Symbol findet sich im Beipackzettel aller seit 2011 zugelassenen Arzneimittel, die entweder einen neuen Wirkstoff enthalten oder die biologisch wirken, etwa Impfstoffe und aus Plasma gewonnene Arzneien. Auch Präparate, deren Zulassung bestimmten Beschränkungen unterliegt oder für die noch weitere Daten erforderlich sind, werden mit dem Dreieck gekennzeichnet. Patienten, aber auch Ärzte und Apotheker werden schriftlich darauf hingewiesen, unerwartete Nebenwirkungen dieser Präparate unverzüglich über die nationalen Meldesysteme anzuzeigen.

Bei der Europäischen Kommission zeigt man sich zufrieden über die steten Bemühungen zu einer verbesserten Arzneimittelsicherheit in Europa. Jedes in der EU zugelassene Medikament werde "während seiner gesamten Lebensdauer überwacht", heißt es in einer Presseerklärung der Kommission. So sei gewährleistet, "dass es rasch vom Markt genommen wird, wenn Nebenwirkungen auftreten, die unter normalen Verwendungsbedingungen ein unannehmbares Risiko darstellen".

Auf der Website der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA finden Sie eine Liste aller Wirkstoffe, die das zurzeit betrifft.

ah/PZ/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen