Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Licht und Schatten für Apotheker

Aktuelles

T. Preis, Vorsitzender Apothekerverband Nordrhein

"Wo Licht, da auch Schatten." - Für Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, ist der Regierungserfolg der letzten vier Jahre durchwachsen.
© PZ/Müller

Fr. 06. September 2013

Apotheker ziehen gemischtes Fazit der Legislaturperiode

Was die Belange der Apotheker angeht, zog Thomas Preis, der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, ein gemischtes Resümee über den Regierungserfolg der letzten vier Jahre. Kurz vor der Bundestagswahl formulierte er zudem Forderungen an die künftige Regierung.

Die Erhöhung des Apothekenhonorars nach neun Jahren Stagnation stellte Preis positiv für die Arbeit der schwarz-gelben Koalition heraus. Allerdings seien die drei Prozent mehr Honorar viel zu niedrig ausgefallen, sei doch binnen neun Jahren die Inflation um ein Vielfaches gestiegen, wie auch andere, die Apotheke betreffende Kosten. "Wir erwarten von einer neuen Regierung, dass dieses Thema Apothekenhonorierung weiter angegangen wird", so der Apotheker. Darüber hinaus lobte Preis den Beschluss des Apothekennotdienstgesetzes. "Die Struktur der flächendeckenden Notdienstversorgung, besonders in den schlecht strukturierten ländlichen Bezirken wird hierdurch nachdrücklich unterstützt und sicherer gemacht", so Preis.

Anzeige

Wo Licht, da auch Schatten. Diesen sieht Preis in den Folgen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes AMNOG für die Apothekenlandschaft: 2011 schlossen 200 Apotheken, 2012 waren es 300 und im ersten Halbjahr 2013 bereits wieder mehr als 150. Außerdem werden Apotheker weiterhin durch die Umsetzung der Rabattverträge belastet. "Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass wir den Krankenkassen im Jahr 2012 damit Einsparungen von über 2,4 Milliarden Euro ermöglicht haben", so Preis.

Von der nächsten Bundesregierung erwarteten die Apotheker, dass sie die Freiberuflichkeit der Apotheker mit trägt und verteidigt, sich gegen Fremd- und Mehrbesitz von Apotheken ausspricht, die Apothekenpflicht für Arzneimittel aufrecht erhält, die Arzneimittelpreis-Verordnung als Festpreisregelung für verschreibungspflichtige Arzneimittel sowie das sogenannte Kollektivvertragssystem verteidigt. Letzteres sorge dafür, dass Patienten weiter unabhängig von der Krankenkassen-Zugehörigkeit eine flächendeckende und hochwertige Arzneimittel-Versorgung erhalten.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Warum es schlecht ist, schlecht zu hören

Alles rund um das Thema „Gut hören“ erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Bluter-Arzneimittel ab sofort in der Apotheke

Patienten mit Hämophilie werden ab September in der Apotheke vor Ort mit Medikamenten versorgt.

Mehr Klarheit über Corona-Tests

Wie sicher sind die Tests, und wer soll getestet werden? Viele Fragen sind noch offen.

Nahrungsergänzung ist oft überdosiert

Über die Hälfte aller Vitamin- und Nährstoffpräparate sind zu hoch dosiert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen