Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Licht und Schatten für Apotheker

Aktuelles

T. Preis, Vorsitzender Apothekerverband Nordrhein

"Wo Licht, da auch Schatten." - Für Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, ist der Regierungserfolg der letzten vier Jahre durchwachsen.
© PZ/Müller

Fr. 06. September 2013

Apotheker ziehen gemischtes Fazit der Legislaturperiode

Was die Belange der Apotheker angeht, zog Thomas Preis, der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, ein gemischtes Resümee über den Regierungserfolg der letzten vier Jahre. Kurz vor der Bundestagswahl formulierte er zudem Forderungen an die künftige Regierung.

Die Erhöhung des Apothekenhonorars nach neun Jahren Stagnation stellte Preis positiv für die Arbeit der schwarz-gelben Koalition heraus. Allerdings seien die drei Prozent mehr Honorar viel zu niedrig ausgefallen, sei doch binnen neun Jahren die Inflation um ein Vielfaches gestiegen, wie auch andere, die Apotheke betreffende Kosten. "Wir erwarten von einer neuen Regierung, dass dieses Thema Apothekenhonorierung weiter angegangen wird", so der Apotheker. Darüber hinaus lobte Preis den Beschluss des Apothekennotdienstgesetzes. "Die Struktur der flächendeckenden Notdienstversorgung, besonders in den schlecht strukturierten ländlichen Bezirken wird hierdurch nachdrücklich unterstützt und sicherer gemacht", so Preis.

Anzeige

Wo Licht, da auch Schatten. Diesen sieht Preis in den Folgen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes AMNOG für die Apothekenlandschaft: 2011 schlossen 200 Apotheken, 2012 waren es 300 und im ersten Halbjahr 2013 bereits wieder mehr als 150. Außerdem werden Apotheker weiterhin durch die Umsetzung der Rabattverträge belastet. "Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass wir den Krankenkassen im Jahr 2012 damit Einsparungen von über 2,4 Milliarden Euro ermöglicht haben", so Preis.

Von der nächsten Bundesregierung erwarteten die Apotheker, dass sie die Freiberuflichkeit der Apotheker mit trägt und verteidigt, sich gegen Fremd- und Mehrbesitz von Apotheken ausspricht, die Apothekenpflicht für Arzneimittel aufrecht erhält, die Arzneimittelpreis-Verordnung als Festpreisregelung für verschreibungspflichtige Arzneimittel sowie das sogenannte Kollektivvertragssystem verteidigt. Letzteres sorge dafür, dass Patienten weiter unabhängig von der Krankenkassen-Zugehörigkeit eine flächendeckende und hochwertige Arzneimittel-Versorgung erhalten.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen