Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Licht und Schatten für Apotheker

Aktuelles

T. Preis, Vorsitzender Apothekerverband Nordrhein

"Wo Licht, da auch Schatten." - Für Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, ist der Regierungserfolg der letzten vier Jahre durchwachsen.
© PZ/Müller

Fr. 06. September 2013

Apotheker ziehen gemischtes Fazit der Legislaturperiode

Was die Belange der Apotheker angeht, zog Thomas Preis, der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, ein gemischtes Resümee über den Regierungserfolg der letzten vier Jahre. Kurz vor der Bundestagswahl formulierte er zudem Forderungen an die künftige Regierung.

Die Erhöhung des Apothekenhonorars nach neun Jahren Stagnation stellte Preis positiv für die Arbeit der schwarz-gelben Koalition heraus. Allerdings seien die drei Prozent mehr Honorar viel zu niedrig ausgefallen, sei doch binnen neun Jahren die Inflation um ein Vielfaches gestiegen, wie auch andere, die Apotheke betreffende Kosten. "Wir erwarten von einer neuen Regierung, dass dieses Thema Apothekenhonorierung weiter angegangen wird", so der Apotheker. Darüber hinaus lobte Preis den Beschluss des Apothekennotdienstgesetzes. "Die Struktur der flächendeckenden Notdienstversorgung, besonders in den schlecht strukturierten ländlichen Bezirken wird hierdurch nachdrücklich unterstützt und sicherer gemacht", so Preis.

Anzeige

Wo Licht, da auch Schatten. Diesen sieht Preis in den Folgen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes AMNOG für die Apothekenlandschaft: 2011 schlossen 200 Apotheken, 2012 waren es 300 und im ersten Halbjahr 2013 bereits wieder mehr als 150. Außerdem werden Apotheker weiterhin durch die Umsetzung der Rabattverträge belastet. "Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass wir den Krankenkassen im Jahr 2012 damit Einsparungen von über 2,4 Milliarden Euro ermöglicht haben", so Preis.

Von der nächsten Bundesregierung erwarteten die Apotheker, dass sie die Freiberuflichkeit der Apotheker mit trägt und verteidigt, sich gegen Fremd- und Mehrbesitz von Apotheken ausspricht, die Apothekenpflicht für Arzneimittel aufrecht erhält, die Arzneimittelpreis-Verordnung als Festpreisregelung für verschreibungspflichtige Arzneimittel sowie das sogenannte Kollektivvertragssystem verteidigt. Letzteres sorge dafür, dass Patienten weiter unabhängig von der Krankenkassen-Zugehörigkeit eine flächendeckende und hochwertige Arzneimittel-Versorgung erhalten.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen