Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Licht und Schatten für Apotheker

Aktuelles

T. Preis, Vorsitzender Apothekerverband Nordrhein

"Wo Licht, da auch Schatten." - Für Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, ist der Regierungserfolg der letzten vier Jahre durchwachsen.
© PZ/Müller

Fr. 06. September 2013

Apotheker ziehen gemischtes Fazit der Legislaturperiode

Was die Belange der Apotheker angeht, zog Thomas Preis, der Vorsitzende des Apothekerverbands Nordrhein, ein gemischtes Resümee über den Regierungserfolg der letzten vier Jahre. Kurz vor der Bundestagswahl formulierte er zudem Forderungen an die künftige Regierung.

Die Erhöhung des Apothekenhonorars nach neun Jahren Stagnation stellte Preis positiv für die Arbeit der schwarz-gelben Koalition heraus. Allerdings seien die drei Prozent mehr Honorar viel zu niedrig ausgefallen, sei doch binnen neun Jahren die Inflation um ein Vielfaches gestiegen, wie auch andere, die Apotheke betreffende Kosten. "Wir erwarten von einer neuen Regierung, dass dieses Thema Apothekenhonorierung weiter angegangen wird", so der Apotheker. Darüber hinaus lobte Preis den Beschluss des Apothekennotdienstgesetzes. "Die Struktur der flächendeckenden Notdienstversorgung, besonders in den schlecht strukturierten ländlichen Bezirken wird hierdurch nachdrücklich unterstützt und sicherer gemacht", so Preis.

Anzeige

Wo Licht, da auch Schatten. Diesen sieht Preis in den Folgen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetzes AMNOG für die Apothekenlandschaft: 2011 schlossen 200 Apotheken, 2012 waren es 300 und im ersten Halbjahr 2013 bereits wieder mehr als 150. Außerdem werden Apotheker weiterhin durch die Umsetzung der Rabattverträge belastet. "Es darf nicht unerwähnt bleiben, dass wir den Krankenkassen im Jahr 2012 damit Einsparungen von über 2,4 Milliarden Euro ermöglicht haben", so Preis.

Von der nächsten Bundesregierung erwarteten die Apotheker, dass sie die Freiberuflichkeit der Apotheker mit trägt und verteidigt, sich gegen Fremd- und Mehrbesitz von Apotheken ausspricht, die Apothekenpflicht für Arzneimittel aufrecht erhält, die Arzneimittelpreis-Verordnung als Festpreisregelung für verschreibungspflichtige Arzneimittel sowie das sogenannte Kollektivvertragssystem verteidigt. Letzteres sorge dafür, dass Patienten weiter unabhängig von der Krankenkassen-Zugehörigkeit eine flächendeckende und hochwertige Arzneimittel-Versorgung erhalten.

IW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen