Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frage 3: Zunahme von psychischen Leiden

Aktuelles

Logo der Serie

Die gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen beantworten ausgewählte Bürgerfragen (von links: Karl Lauterbach (SPD); Biggi Bender (Bündnis 90/Die Grünen); Heinz Lanfermann (FDP); Martina Bunge (DIE LINKE); Jens Spahn (CDU)).
© Fotocollage: aponet.de; einzelne Copyrights: s.u.

Mi. 11. September 2013

Teil 3: Zunahme von psychischen Leiden

Immer mehr Menschen leiden unter psychischen Erkrankungen. Wie gedenken die großen Parteien dieser Entwicklung vorzubeugen? Und wie steht es um die Behandlung? Dieses Thema behandelt Teil 3 der Serie "Bürger fragen, Politiker antworten".

Heute fragt Nancy Rüger, 27, aus Hannover:

Nancy Rüger, 27, aus HannoverWie arrangiert sich das Gesundheitssystem mit der immer größer werdenden Zahl von psychischen Erkrankungen? Was sind Ansätze für Prophylaxe und/oder qualifiziertere Behandlungsmethoden? Wer übernimmt die Kosten der Behandlung?

Heinz Lanfermann MdB, FDP:

Die psychotherapeutische Versorgung als Krankenversicherungsleistung ist ein elementarer Bestandteil des deutschen Gesundheitswesens. Die qualitativ hochwertige und wohnortnahe Versorgung muss auch zukünftig sichergestellt sein, denn psychische Erkrankungen haben sich in Deutschland zu einer großen Herausforderung entwickelt. Das zeigt eindrücklich die erhebliche Zunahme diagnostizierter psychischer Erkrankungen in den Statistiken der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung. Auch vor diesem Hintergrund haben wir gesetzliche Anpassungen mit Änderungen bei der Bedarfsplanung für eine Verbesserung der Versorgungsstrukturen vorgenommen. Von der Weiterentwicklung der Psychotherapie-Richtlinie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss erwarten wir eine Verbesserung der Versorgungssituation. Unter anderem sind die Behandlungsverfahren auch mit Blick auf die langen Wartezeiten zu überprüfen. Dabei muss das Wohl der Patienten unter Berücksichtigung von Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitsaspekten im Mittelpunkt stehen. Ebenso wird die Aufnahme weiterer Therapieverfahren zu diskutieren sein.

Dr. Martina Bunge MdB, DIE LINKE:

DIE LINKE hat sich besonders dem Thema psychischer Belastungen am Arbeitsplatz angenommen. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen immer mehr leisten und werden oft überlastet. DIE LINKE hat sich für eine Anti-Stress-Verordnung eingesetzt, die dazu beitragen soll, den Stress in den Betrieben zu verringern. Darüber hinaus fordert DIE LINKE ein umfassendes Konzept zur Gesundheitsförderung und Prävention. Es kann nicht sein, dass wir nur ein Promill unserer Gesundheitsausgaben für Gesundheitsförderung ausgeben. DIE LINKE fordert einen Wechsel, weg von der vorrangigen Krankheitsbehandlung hin zur Förderung von Gesundheit und damit zur Vermeidung von Krankheit. Die Behandlung ist selbstverständlich von Krankenkassen zu übernehmen und muss vor allem im Bereich Psychotherapie ausgeweitet werden.

Jens Spahn MdB, CDU:

Psychische Erkrankungen sind weltweit auf dem Vormarsch. Darauf muss sich auch das Gesundheitssystem einstellen und wir müssen die Rahmenbedingungen entsprechend weiter entwickeln. Der Schutz insbesondere vor psychischen Erkrankungen ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die weit über das Gesundheitssystem hinausgeht. Wenn eine Behandlung nötig ist, wird diese von den Krankenkassen bezahlt. Dazu haben wir die Rahmenbedingungen in dieser Legislaturperiode noch einmal verbessert. Z.B. werden psychotherapeutische Leistungen jetzt ohne Begrenzung vergütet, also extrabudgetär. Die Versorgung wird sich ebenfalls verbessern durch die von uns in dieser Legislaturperiode schon eingeführte neue Bedarfsplanung und die Möglichkeit, dass psychologische Psychotherapeuten auch die für ärztliche Psychotherapeuten reservierten Sitze besetzen können, wenn sie sonst nicht besetzt würden.

Anzeige

Professor Dr. Karl Lauterbach MdB, SPD:

In Deutschland nimmt die Zahl von diagnostizierten psychisch bedingten Erkrankungen stetig zu. Dies ist auch auf den demografischen Wandel zurückzuführen, der zu einem vermehrten Auftreten neurodegenerativer Erkrankungen führt. Erst jüngst hat die Fraktion der SPD im Deutschen Bundestag ein umfassendes Positionspapier zur Weiterentwicklung der Versorgung psychisch Kranker verabschiedet.

Sie finden die Positionspapiere auf der Internetseite der SPD-Bundestagsfraktion unter der Rubrik Veröffentlichungen.

Kernforderungen sind eine Verbesserung der Erstversorgung sowie ein Ausbau der Kurzzeittherapie. Zudem haben wir uns auch zur Frage der Prävention psychischer Erkrankungen umfassend geäußert. Hierbei ist es von besonderer Bedeutung, die Präventionsmaßnahmen (z.B. am Arbeitsplatz) auf die Lebenswelten der Betroffenen abzustimmen. Vgl.: Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten erhalten – Psychische Belastungen in der Arbeitswelt reduzieren BT-Drs. 17/12818

Biggi Bender MdB, Bündnis 90/Die Grünen:

Die zunehmenden psychischen Belastungen vor allem bei Kindern und Jugendlichen im Schulalter und auch am Arbeitsplatz führen zu psychischen Krisen und Krankheiten. Um dem präventiv entgegen zu wirken, sind eine verstärkte Zusammenarbeit von Schulen mit Beratungsstellen und eine betriebliche Gesundheitsförderung, die sich auch der psychischen Gesundheit der Beschäftigten annimmt, erforderlich. Für die Behandlung bereits ausgebrochener psychischer Erkrankungen brauchen wir mehr kommunale Krisendienste und auch eine engere Zusammenarbeit von psychiatrischen Kliniken und Diensten vor Ort. Die Finanzierung muss teilweise über die Kommunen, zu einem größeren Teil aber über die Krankenkassen erfolgen. Wichtig ist es, diese so auszugestalten, dass keine Konflikte zwischen den beteiligten Kostenträgern und keine Behandlungsunterbrechungen zum Nachteil der Patientinnen und Patienten entstehen. Um bestehende Versorgungslücken zu beseitigen, wollen wir, dass Bund und Länder unter Einbeziehung aller Akteure in der nächsten Legislaturperiode einen Aktionsplan zur Weiterentwicklung der Versorgung psychisch kranker Menschen entwickeln.

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Bürger fragen, Politiker antworten", sofern bereits veröffentlicht:

Copyrights: Logo: Gesundheit wählen; Prof. Dr. Karl Lauterbach: Deutscher Bundestag/Thomas Imo/photothek.net; Biggi Bender: Laurence Chaperon; Heinz Lanfermann: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde; Dr. Martina Bunge: Deutscher Bundestag/H.J.Müller; Jens Spahn: Stephan Baumann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen