Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frage 7: Mehr Kassenleistungen?

Aktuelles

Logo der Serie

Die gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen beantworten ausgewählte Bürgerfragen (von links: Karl Lauterbach (SPD); Biggi Bender (Bündnis 90/Die Grünen); Heinz Lanfermann (FDP); Martina Bunge (DIE LINKE); Jens Spahn (CDU)).
© Fotocollage: aponet.de; einzelne Copyrights: s.u.

Mo. 16. September 2013

Teil 7: Mehr Kassenleistungen?

In Zeiten leerer Kassen werden die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen gekürzt. Wäre es da nicht logisch, in guten Zeiten den Leistungskatalog wieder zu erweitern? So stehen die großen Parteien dazu.

Heute fragt Dr. Stefan Naaber, 52, aus Magdeburg:

Dr. Stefan Naaber, 52, aus MagdeburgEs hat vor ca. sechs Jahren Leistungskürzungen in Höhe von fünf Milliarden Euro bei den gesetzlichen Krankenversicherungen gegeben. Warum wird in Zeiten der vollen Kassen eine Rücknahme dieser Leistungskürzungen nicht diskutiert?

Biggi Bender MdB, Bündnis 90/Die Grünen:

In unserem Bürgerversicherungsmodell sehen wir eine Abschaffung der Zuzahlungen zum Beispiel für Arzneimittel vor. Menschen mit geringen Einkommen sollen nicht darüber nachdenken müssen, ob sie sich einen Arztbesuch leisten können. Darüber hinaus müssen Leistungsverbesserungen aber genau überlegt sein. Denn die Anforderungen an die Gesundheitsversorgung werden in den nächsten Jahrzehnten weiter steigen. Aber die derzeitigen Überschüsse in der gesetzlichen Krankenversicherung sind nur ein flüchtiges Übergangsphänomen. Dauerhaft lässt sich mit ihnen nichts finanzieren.

Heinz Lanfermann MdB, FDP:

Die mit dem GKV-Modernisierungsgesetz vorgenommenen Leistungskürzungen wurden von der FDP nie unterstützt. Mit Abschaffung der Praxisgebühr ist es der FDP gelungen, eine damals eingeführte unsinnige Zuzahlung, die die Menschen erheblich belastet hat, wieder abzuschaffen und die Versicherten damit unmittelbar an der guten Finanzlage der Krankenkassen teilhaben zu lassen. Darüber hinaus haben wir in vielen Bereichen die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung ausgebaut. So können die Krankenkassen beispielsweise seit Anfang 2012 ihren Versicherten ein breitgefächertes zusätzliches Leistungsangebot über den Pflichtleistungskatalog hinaus als Satzungsleistungen anbieten. Dies betrifft auch Leistungsbereiche, die von der damaligen rot-grünen Regierung aus dem Leistungskatalog ausgeschlossen wurden.

Dr. Martina Bunge MdB, DIE LINKE:

DIE LINKE fordert die Rücknahme sämtlicher Leistungskürzungen und die Abschaffung der Zuzahlungen. Die Sparmaßnahmen sind erfolgt, um einen Anstieg der Kassenbeiträge zu verhindern. Dabei wird immer außer Acht gelassen, dass die Beiträge nicht gestiegen sind, weil die Menschen kränker sind oder die Medizin zu teuer geworden ist, sondern weil die Kassenbeiträge in der GKV nur auf Lohneinkommen erhoben werden. Die Lohneinkommen stagnieren seit geraumer Zeit, während immer mehr Einkommen durch Kapital- und Zinserträge erzielt wird. Die Einbeziehung dieser Einkommen in die Verbeitragung, wie es DIE LINKE mit der Bürgerversicherung fordert, schafft dauerhaft den finanziellen Spielraum, um die Kürzungen zurückzunehmen.

Anzeige

Jens Spahn MdB, CDU:

Die letzten Leistungskürzungen wurden zum 01.01.2004 unter anderem mit der Herausnahme der Brillen durchgeführt. Seit Regierungsbeteiligung der Union im Jahre 2005 wurden bei keiner Reform im Gesundheitswesen Leistungen herausgenommen sondern im Gegenteil neue Leistungen, wie z.B. ambulante Hospizleistungen, aufgenommen.

Professor Dr. Karl Lauterbach MdB, SPD:

Viele Leistungskürzungen sind zur Konsolidierung der gesetzlichen Krankenversicherung notwendig gewesen. Das gesamte Leistungsspektrum folgt den Kriterien der Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit durch die unabhängige gemeinsame Selbstverwaltung. Auch wenn die Kassen zur Zeit gut gefüllt sind, muss darauf geachtet werden, das Leistungsausweitungen diesen Kriterien entsprechen. Trotzdem müssen Patienten und Patientinnen natürlich die Leistungen erhalten, die für ihre Krankheitsbehandlung erforderlich sind.

Die komplette Serie bei aponet.de

Hier finden Sie weitere Folgen der Serie "Bürger fragen, Politiker antworten", sofern bereits veröffentlicht:

Copyrights: Logo: Gesundheit wählen; Prof. Dr. Karl Lauterbach: Deutscher Bundestag/Thomas Imo/photothek.net; Biggi Bender: Laurence Chaperon; Heinz Lanfermann: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde; Dr. Martina Bunge: Deutscher Bundestag/H.J.Müller; Jens Spahn: Stephan Baumann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Khedira: OP wegen Herzrhythmusstörung

Bei dem Fußballprofi wurde eine Katheterablation durchgeführt.

Viele Kassen erstatten Folsäure & Co

Vor allem Schwangere profitieren von den Satzungsleistungen vieler Krankenkassen.

Künstliche Intelligenz in der Apotheke

Eine Expertin erläutert, welche Chancen sie künftig für die Apotheke vor Ort sieht.

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen