Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krankenkassen sollen für Patienten da sein

Aktuelles

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV)

Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), fordert von den Krankenkassen, das Wohl der Patienten wieder in den Vordergrund zu rücken.
© Alois Müller

Mi. 18. September 2013

Becker fordert patientenorientierte Krankenkassen

Die Krankenkassen müssen sich wieder auf ihre eigentliche Rolle im Gesundheitswesen besinnen: als handlungsfähige Partner der Selbstverwaltung, die das Wohl der Patienten im Auge behalten. Das fordert Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), bei der heutigen Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse "expopharm".

Anzeige

"Wir Apotheker sind ein entschlossener, aber auch lösungsorientierter Verhandlungspartner, der eine starke Selbstverwaltung befürwortet", sagte Becker. Er kritisierte eine mangelnde Patientenorientierung der Kassen und nannte dafür als Beispiel die Ausschreibungen für Impfstoffe, die im letzten Winter für Engpässe bei den Grippeimpfstoffen gesorgt hatten (aponet.de berichtete). "Impfstoffe sind Arzneimittel der besonderen Art. Bei Ausschreibungsverfahren für Impfstoffe können Produktionsausfälle nicht ausgeglichen werden, da keine ausreichenden Reserven vorhanden sind." Becker weiter: "Leider gibt es wieder Berichte über verspätet gelieferten Grippeimpfstoff." Das Desaster des Vorjahres drohe, sich zu wiederholen.

Die Ausschreibungsverfahren sind eine Folge der Rabattverträge der Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern. Diese Thematik habe laut Becker nichts von seiner Brisanz verloren. "Wir kämpfen dafür, dass der Einsatz dieses Instrumentes auf ein erträgliches und sinnvolles Maß zurückgeführt wird." Ganz besonders fordert er ein Ende der Ausschreibungen in der Impfstoffversorgung. An seine Berufskollegen appellierte Becker: "Lassen Sie selbstbewusst Ihren pharmazeutischen Sachverstand walten. Wir Apotheker sind die Arzneimittelfachleute, nicht die Sachbearbeiter der Krankenkassen."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen