Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krankenkassen sollen für Patienten da sein

Aktuelles

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV)

Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), fordert von den Krankenkassen, das Wohl der Patienten wieder in den Vordergrund zu rücken.
© Alois Müller

Mi. 18. September 2013

Becker fordert patientenorientierte Krankenkassen

Die Krankenkassen müssen sich wieder auf ihre eigentliche Rolle im Gesundheitswesen besinnen: als handlungsfähige Partner der Selbstverwaltung, die das Wohl der Patienten im Auge behalten. Das fordert Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), bei der heutigen Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse "expopharm".

Anzeige

"Wir Apotheker sind ein entschlossener, aber auch lösungsorientierter Verhandlungspartner, der eine starke Selbstverwaltung befürwortet", sagte Becker. Er kritisierte eine mangelnde Patientenorientierung der Kassen und nannte dafür als Beispiel die Ausschreibungen für Impfstoffe, die im letzten Winter für Engpässe bei den Grippeimpfstoffen gesorgt hatten (aponet.de berichtete). "Impfstoffe sind Arzneimittel der besonderen Art. Bei Ausschreibungsverfahren für Impfstoffe können Produktionsausfälle nicht ausgeglichen werden, da keine ausreichenden Reserven vorhanden sind." Becker weiter: "Leider gibt es wieder Berichte über verspätet gelieferten Grippeimpfstoff." Das Desaster des Vorjahres drohe, sich zu wiederholen.

Die Ausschreibungsverfahren sind eine Folge der Rabattverträge der Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern. Diese Thematik habe laut Becker nichts von seiner Brisanz verloren. "Wir kämpfen dafür, dass der Einsatz dieses Instrumentes auf ein erträgliches und sinnvolles Maß zurückgeführt wird." Ganz besonders fordert er ein Ende der Ausschreibungen in der Impfstoffversorgung. An seine Berufskollegen appellierte Becker: "Lassen Sie selbstbewusst Ihren pharmazeutischen Sachverstand walten. Wir Apotheker sind die Arzneimittelfachleute, nicht die Sachbearbeiter der Krankenkassen."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen