Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Krankenkassen sollen für Patienten da sein

Aktuelles

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV)

Fritz Becker, der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), fordert von den Krankenkassen, das Wohl der Patienten wieder in den Vordergrund zu rücken.
© Alois Müller

Mi. 18. September 2013

Becker fordert patientenorientierte Krankenkassen

Die Krankenkassen müssen sich wieder auf ihre eigentliche Rolle im Gesundheitswesen besinnen: als handlungsfähige Partner der Selbstverwaltung, die das Wohl der Patienten im Auge behalten. Das fordert Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), bei der heutigen Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse "expopharm".

Anzeige

"Wir Apotheker sind ein entschlossener, aber auch lösungsorientierter Verhandlungspartner, der eine starke Selbstverwaltung befürwortet", sagte Becker. Er kritisierte eine mangelnde Patientenorientierung der Kassen und nannte dafür als Beispiel die Ausschreibungen für Impfstoffe, die im letzten Winter für Engpässe bei den Grippeimpfstoffen gesorgt hatten (aponet.de berichtete). "Impfstoffe sind Arzneimittel der besonderen Art. Bei Ausschreibungsverfahren für Impfstoffe können Produktionsausfälle nicht ausgeglichen werden, da keine ausreichenden Reserven vorhanden sind." Becker weiter: "Leider gibt es wieder Berichte über verspätet gelieferten Grippeimpfstoff." Das Desaster des Vorjahres drohe, sich zu wiederholen.

Die Ausschreibungsverfahren sind eine Folge der Rabattverträge der Krankenkassen mit Arzneimittelherstellern. Diese Thematik habe laut Becker nichts von seiner Brisanz verloren. "Wir kämpfen dafür, dass der Einsatz dieses Instrumentes auf ein erträgliches und sinnvolles Maß zurückgeführt wird." Ganz besonders fordert er ein Ende der Ausschreibungen in der Impfstoffversorgung. An seine Berufskollegen appellierte Becker: "Lassen Sie selbstbewusst Ihren pharmazeutischen Sachverstand walten. Wir Apotheker sind die Arzneimittelfachleute, nicht die Sachbearbeiter der Krankenkassen."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen