Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Vertrauen stärkt das Gesundheitssystem

Aktuelles

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt

Der Apotheker-Präsident Friedemann Schmidt eröffnet den Deutschen Apothekertag in Düsseldorf.
© PZ/Müller

Do. 19. September 2013

Gute Arzneimittel-Versorgung braucht Vertrauen

Zu den tragenden Säulen des Gesundheitswesens gehört Vertrauen. Patienten müssen es ihren Ärzten und Apothekern entgegenbringen. Ärzte, Apotheker, Gesundheitspolitiker und Krankenkassen brauchen es aber auch untereinander. Dieses Vertrauen zu erhalten, mahnten Apothekervertreter auf dem diesjährigen Deutschen Apothekertag in Düsseldorf an.

Anzeige

Geschätzte 100 Milliarden Arzneimittel-Einnahmen erfolgen in Deutschland jedes Jahr, eine kaum vorstellbare Zahl. Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände, nannte sie in einer Rede, mit der er den diesjährigen Deutschen Apothekertag in Düsseldorf eröffnete. Die meisten Patienten sind keine wissenschaftlichen Experten, wissen also nicht, wie genau Arzneimittel in ihrem Körper wirken, wie lange sie dort verweilen, wie sie abgebaut und ausgeschieden werden, wie mehrere eingenommen Arzneistoffe miteinander in Wechselwirkung treten. Sie müssen Vertrauen haben. "100 Milliarden Mal Vertrauen in die Menschen, die in der Forschung die Wirkungen neuer Arzneistoffe untersuchen, die neue Arzneiformen entwickeln, Arzneimittel besser und verträglicher machen", so Schmidt. "Und schließlich 100 Milliarden Mal Vertrauen in Menschen, die den Patienten direkt gegenüber stehen, die das Arzneimittel abgeben, die Behandlung begleiten und den verantwortungsvollen Arzneimittelgebrauch gemeinsam mit den Patientinnen und Patienten sicherstellen." Apothekerinnen und Apotheker hierzulande sind die Menschen, die Experten, denen Patienten bei allen Fragen der Arzneimittelanwendung vertrauen können.

Vertrauen ist ein emotionales Geschehen. In Gesundheitsfragen vertrauten die Menschen nicht anonymen Gremien, Krankenversicherungen oder Ministerien. "Sie schenken es all denjenigen in den Gesundheitseinrichtungen in unserem Land, denen sie täglich mit der Frage begegnen 'Ich bin krank, kannst Du mir helfen?'."

Apotheker können helfen und wollen es gerne tun - flächendeckend im ganzen Land, im Notdienst auch nach Feierabend sowie an Sonn- und Feiertagen. Doch dafür müssen auch Apotheker Vertrauen haben können, und zwar in die Gesundheitspolitik, die die Bedingungen für ihre Arbeit festlegt. "Die wichtigste davon ist", betonte Schmidt in Düsseldorf, "Unabhängigkeit zu gewährleisten." "Demütigende Fremdbestimmung, dauernde bürokratische Eingriffe von außen in die professionelle Autonomie zerstören dagegen das Vertrauen in die eigene Arbeit und gefährden deren Erfolg. Denn wie soll jemand Vertrauen beim Patienten erwecken, der sich selbst permanentem Misstrauen ausgesetzt sieht?"

Apotheker brauchen Verlässlichkeit und Planungssicherheit für ihre Arbeit. Doch hier gab und gibt es noch immer große Probleme, wie der Hauptgeschäftsführer der Bundesapothekervereinigung Dr. Sebastian Schmitz in Düsseldorf hervorhob. "Ganz und gar nicht erfreulich ist die Rolle, die der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung in der letzten Zeit einnimmt." Immer häufiger müssten Apotheker erleben, dass der Krankenkassen-Spitzenverband Positionen, die in Verhandlungen erreicht würden, wechselt oder wieder aufgibt. Das erzeuge erhebliche Unruhe und Unsicherheit bei der Apothekerschaft. Vertrauen, das doch die Grundlage des Gesundheitswesens sein sollte, schafft man so nicht.

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen