Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker bekämpfen Schlafmittelsucht

Aktuelles

Apotheker hört einer Patientin zu

Apotheker können Patienten mit Schlafmittelsucht dabei unterstützen, von der Abhängigkeit loszukommen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 20. September 2013

Apotheker: Modellprojekt bekämpft Schlafmittelsucht

Apotheker versorgen ihre Kunden nicht nur zuverlässig und sicher mit Medikamenten. Sie helfen auch, wenn Menschen Probleme mit den Arzneimitteln bekommen. Auf dem Deutschen Apothekertag in Düsseldorf stellte der Hauptgeschäftsführer der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Dr. Sebastian Schmitz, nun ein Modellprojekt vor, in dem Apotheker zusammen mit Hausärzten Menschen unterstützt haben, sich aus der Abhängigkeit von Schlaf- und Beruhigungsmitteln zu befreien.

Anzeige

Es zeigte sich, dass 46 Prozent der teilnehmenden Patienten die Anwendung ihrer Schlaf- und Beruhigungsmittel - genauer von sogenannten Benzodiazepinen – aussetzten und immerhin 28 Prozent die Dosis deutlich reduzieren konnten. Und die überwiegende Zahl der Patienten erlitt auch nach drei Monaten keinen Rückfall. Drei Viertel der Betroffenen profitierten also bei der Lösung ihres Arzneimittelproblems von der guten Zusammenarbeit zwischen Apothekern und Hausärzten. Diese hatten in enger Abstimmung miteinander individuelle Behandlungspläne erarbeitet und die Patienten motiviert, die Einnahme der Mittel schrittweise zu reduzieren.

"Das sind beachtliche und vorzeigbare Ergebnisse, über deren Umsetzung im praktischen Alltag wir intensiv diskutieren müssen", kommentierte Schmitz das Projekt, das von der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände getragen wurde. Die ABDA unternehme bereits Schritte, um noch weiter wissenschaftlich zu belegen, wie sehr den Patienten eine intensivierte Beratung zur Arzneimitteltherapie durch den Apotheker nützt. Außerdem sollen Modelle zur verbesserten Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern noch umfassender erprobt werden. Im Gegenzug erwarten Apotheker für solche besonderen Leistungen eine angemessene Honorierung durch die gesetzliche Krankenversicherung. Sie wünschen sich zudem, dass in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen wird, wie notwendig solche Leistungen sind.

FS/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FMSE-Impfung: Bayern auf Platz 1

In Süddeutschland liegen die meisten FSME-Risikogebiete.

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen