Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kritik an ambulanter Schlaganfall-Reha

Aktuelles

Älterer grauhaariger Mann in einem Gymnastikraum bei der Physiotherapie, den Anweisungen der Therapeutin lauschend

Viele Schlaganfall-Patienten wünschen sich mehr therapeutische Maßnahmen wie z.B. Physiotherapie.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 24. September 2013

Schlaganfall: Ambulante Reha nicht optimal

Zu spät, zu wenig, zu unspezifisch: Viele Schlaganfall-Patienten fühlen sich offenbar nicht optimal therapiert, wie aus einer Umfrage unter Betroffenen hervorgeht. Nur 18 Prozent der Befragten waren demnach mit ihrer Schlaganfall-Nachsorge zufrieden. Rund ein Viertel der Befragten fühlte sich nicht gut informiert, nur 35 Prozent erhielten eine spezifische neurologische Therapie.

Aus der von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe und dem ambulanten Rehabilitationszentrum Perzeptionshaus in Hainburg durchgeführten Umfrage mit mehr als 300 Schlaganfall-Patienten lassen sich noch weitere Kritikpunkte ablesen. Einer davon: Der Zeitraum zwischen Abschluss der stationären Rehabilitation bis zum Beginn der ambulanten Maßnahmen. So gaben 37 Prozent der Befragten an, zwei Wochen nach der Entlassung noch keine Heilmittelverordnung ihres Arztes bekommen zu haben.

Anzeige

Außerdem erhielten insgesamt 44 Prozent aus ihrer Sicht zu wenig Therapie. Viele Schlaganfall-Patienten wünschen sich mehr therapeutische Maßnahmen. Diese entsprachen im Durchschnitt wöchentlich 2,08 Anwendungen Physiotherapie, 1,86-mal Ergotherapie und 1,76-mal Logopädie. Für viele Schlaganfall-Patienten sei dies zu wenig, um ihnen den Weg zurück in ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, so der Schlaganfall-Experte und Leiter des Perzeptionshauses Helmut Gruhn.

Die Krankenkassen übernehmen jedoch nur die Grundversorgung mit Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie. Viele Patienten wären - die nötigen Mittel vorausgesetzt - allerdings bereit, zusätzliche Therapie-Maßnahmen aus eigener Tasche zu bezahlen. Dies galt für rund zwei Drittel der Befragten. Doch wurde nur jeder Fünfte darauf hingewiesen, dass zusätzliche Maßnahmen zu einem deutlich besseren Ergebnis führen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen