Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kritik an ambulanter Schlaganfall-Reha

Aktuelles

Älterer grauhaariger Mann in einem Gymnastikraum bei der Physiotherapie, den Anweisungen der Therapeutin lauschend

Viele Schlaganfall-Patienten wünschen sich mehr therapeutische Maßnahmen wie z.B. Physiotherapie.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 24. September 2013

Schlaganfall: Ambulante Reha nicht optimal

Zu spät, zu wenig, zu unspezifisch: Viele Schlaganfall-Patienten fühlen sich offenbar nicht optimal therapiert, wie aus einer Umfrage unter Betroffenen hervorgeht. Nur 18 Prozent der Befragten waren demnach mit ihrer Schlaganfall-Nachsorge zufrieden. Rund ein Viertel der Befragten fühlte sich nicht gut informiert, nur 35 Prozent erhielten eine spezifische neurologische Therapie.

Aus der von der Deutschen Schlaganfall-Hilfe und dem ambulanten Rehabilitationszentrum Perzeptionshaus in Hainburg durchgeführten Umfrage mit mehr als 300 Schlaganfall-Patienten lassen sich noch weitere Kritikpunkte ablesen. Einer davon: Der Zeitraum zwischen Abschluss der stationären Rehabilitation bis zum Beginn der ambulanten Maßnahmen. So gaben 37 Prozent der Befragten an, zwei Wochen nach der Entlassung noch keine Heilmittelverordnung ihres Arztes bekommen zu haben.

Anzeige

Außerdem erhielten insgesamt 44 Prozent aus ihrer Sicht zu wenig Therapie. Viele Schlaganfall-Patienten wünschen sich mehr therapeutische Maßnahmen. Diese entsprachen im Durchschnitt wöchentlich 2,08 Anwendungen Physiotherapie, 1,86-mal Ergotherapie und 1,76-mal Logopädie. Für viele Schlaganfall-Patienten sei dies zu wenig, um ihnen den Weg zurück in ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, so der Schlaganfall-Experte und Leiter des Perzeptionshauses Helmut Gruhn.

Die Krankenkassen übernehmen jedoch nur die Grundversorgung mit Physio- und Ergotherapie sowie Logopädie. Viele Patienten wären - die nötigen Mittel vorausgesetzt - allerdings bereit, zusätzliche Therapie-Maßnahmen aus eigener Tasche zu bezahlen. Dies galt für rund zwei Drittel der Befragten. Doch wurde nur jeder Fünfte darauf hingewiesen, dass zusätzliche Maßnahmen zu einem deutlich besseren Ergebnis führen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Erste Hilfe: Angst vor Fehlern ist groß

Dabei gibt es bei einem Notfall nichts schlimmeres, als untätig zu bleiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen