Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele kennen eigenen Impfstatus nicht

Aktuelles

Gelber Impfausweis mit Plastikspritze

Im Impfpass werden alle durchgeführten Impfungen eingetragen. Doch nur vier von fünf Deutschen haben ihn zur Hand.
© Thomas Siepmann - Fotolia

Do. 26. September 2013

Mehr als die Hälfte der Deutschen kennt eigenen Impfstatus nicht

Zwar sind 78 Prozent der Deutschen ein aktueller Impfschutz wichtig, wie die repräsentative Umfrage einer Krankenkasse ergab. Allerdings kennt nicht einmal jeder Zweite der Befragten seinen Impfstatus vollständig.

Anzeige

Ihren aktuellen Impfstatus kennen demnach nur 39 Prozent der Befragten vollständig, 14 Prozent kennen ihn überhaupt nicht. Zudem hat fast jeder Fünfte keinen Impfpass oder weiß nicht, wo er sich befindet.

Apropos Unwissen: Viele wissen auch nicht, welche Impfungen aufgefrischt werden sollen. Nur 45 Prozent der Befragten wussten über empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Bescheid. Erinnerungen an fällige Auffrisch-Impfungen könnten daher helfen, den Impfstatus der Bevölkerung zu verbessern. Drei Viertel der rund 1.000 Befragten wünschen sich solche Erinnerungen für die Zukunft.

Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM), empfiehlt, sich bei Unklarheiten an den Arzt zu wenden. Falls eine Impfung innerhalb der letzten zehn Jahre stattgefunden hat, besitzt dieser noch Unterlagen dazu. "Für manche Impfungen – etwa Masern – lässt sich per Blutuntersuchung nachweisen, ob eine Immunisierung besteht. Wo das nicht geht, sollte man im Zweifelsfall noch einmal impfen", rät Jelinek.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Warum es schlecht ist, schlecht zu hören

Alles rund um das Thema „Gut hören“ erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Bluter-Arzneimittel ab sofort in der Apotheke

Patienten mit Hämophilie werden ab September in der Apotheke vor Ort mit Medikamenten versorgt.

Mehr Klarheit über Corona-Tests

Wie sicher sind die Tests, und wer soll getestet werden? Viele Fragen sind noch offen.

Nahrungsergänzung ist oft überdosiert

Über die Hälfte aller Vitamin- und Nährstoffpräparate sind zu hoch dosiert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen