Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele kennen eigenen Impfstatus nicht

Aktuelles

Gelber Impfausweis mit Plastikspritze

Im Impfpass werden alle durchgeführten Impfungen eingetragen. Doch nur vier von fünf Deutschen haben ihn zur Hand.
© Thomas Siepmann - Fotolia

Do. 26. September 2013

Mehr als die Hälfte der Deutschen kennt eigenen Impfstatus nicht

Zwar sind 78 Prozent der Deutschen ein aktueller Impfschutz wichtig, wie die repräsentative Umfrage einer Krankenkasse ergab. Allerdings kennt nicht einmal jeder Zweite der Befragten seinen Impfstatus vollständig.

Anzeige

Ihren aktuellen Impfstatus kennen demnach nur 39 Prozent der Befragten vollständig, 14 Prozent kennen ihn überhaupt nicht. Zudem hat fast jeder Fünfte keinen Impfpass oder weiß nicht, wo er sich befindet.

Apropos Unwissen: Viele wissen auch nicht, welche Impfungen aufgefrischt werden sollen. Nur 45 Prozent der Befragten wussten über empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Bescheid. Erinnerungen an fällige Auffrisch-Impfungen könnten daher helfen, den Impfstatus der Bevölkerung zu verbessern. Drei Viertel der rund 1.000 Befragten wünschen sich solche Erinnerungen für die Zukunft.

Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM), empfiehlt, sich bei Unklarheiten an den Arzt zu wenden. Falls eine Impfung innerhalb der letzten zehn Jahre stattgefunden hat, besitzt dieser noch Unterlagen dazu. "Für manche Impfungen – etwa Masern – lässt sich per Blutuntersuchung nachweisen, ob eine Immunisierung besteht. Wo das nicht geht, sollte man im Zweifelsfall noch einmal impfen", rät Jelinek.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen