Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele kennen eigenen Impfstatus nicht

Aktuelles

Gelber Impfausweis mit Plastikspritze

Im Impfpass werden alle durchgeführten Impfungen eingetragen. Doch nur vier von fünf Deutschen haben ihn zur Hand.
© Thomas Siepmann - Fotolia

Do. 26. September 2013

Mehr als die Hälfte der Deutschen kennt eigenen Impfstatus nicht

Zwar sind 78 Prozent der Deutschen ein aktueller Impfschutz wichtig, wie die repräsentative Umfrage einer Krankenkasse ergab. Allerdings kennt nicht einmal jeder Zweite der Befragten seinen Impfstatus vollständig.

Anzeige

Ihren aktuellen Impfstatus kennen demnach nur 39 Prozent der Befragten vollständig, 14 Prozent kennen ihn überhaupt nicht. Zudem hat fast jeder Fünfte keinen Impfpass oder weiß nicht, wo er sich befindet.

Apropos Unwissen: Viele wissen auch nicht, welche Impfungen aufgefrischt werden sollen. Nur 45 Prozent der Befragten wussten über empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Bescheid. Erinnerungen an fällige Auffrisch-Impfungen könnten daher helfen, den Impfstatus der Bevölkerung zu verbessern. Drei Viertel der rund 1.000 Befragten wünschen sich solche Erinnerungen für die Zukunft.

Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM), empfiehlt, sich bei Unklarheiten an den Arzt zu wenden. Falls eine Impfung innerhalb der letzten zehn Jahre stattgefunden hat, besitzt dieser noch Unterlagen dazu. "Für manche Impfungen – etwa Masern – lässt sich per Blutuntersuchung nachweisen, ob eine Immunisierung besteht. Wo das nicht geht, sollte man im Zweifelsfall noch einmal impfen", rät Jelinek.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen