Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Pille danach" soll rezeptfrei werden

Aktuelles

Abstimmung über die

Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker hat sich auf dem Deutschen Apothekertag 2013 dafür ausgesprochen, die "Pille danach" aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.
© PZ/Müller

Fr. 27. September 2013

Deutsche Apotheker sind für rezeptfreie Abgabe der "Pille danach"

Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker hat sich auf dem Deutschen Apothekertag 2013 dafür ausgesprochen, die "Pille danach" aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Sie folgte damit einer Initiative der Apothekerkammer Westfalen Lippe und ihrer Präsidentin Gabriele Regina Overwiening.

Die "Pille danach" verhindert ungewollte Schwangerschaften nach Geschlechtsverkehr bei fehlender oder fehlerhafter Verhütung. Erhältlich ist sie bisher nur mit ärztlichem Rezept. Aktuell gibt es aber Überlegungen, die Rezeptpflicht für die "Pille danach" abzuschaffen. Nach engagierter Debatte entschieden sich die Apotheker und Apothekerinnen nun dafür, den Wirkstoff Levonorgestrel für die Notfall-Verhütung für die rezeptfreie Abgabe freizugeben. An die Regierung richteten die Apotheker den Aufruf, die Arzneimittel-Verschreibungsverordnung entsprechend zu ändern. In der Begründung wird die recht gute Verträglichkeit der Notfall-Verhütung betont. Zudem weisen die Apotheker auf die Notwendigkeit hin, das Mittel im Notfall rasch zu bekommen. Um eine mögliche Schwangerschaft zu verhindern, sollte Levonorgestrel so schnell wie möglich, spätestens 72 Stunden nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Erfolgt die Einnahme in den ersten 24 Stunden, werden bis zu 95 Prozent aller Schwangerschaften verhindert. Wegen der kurzen Wirksamkeit fordern die Apotheker einen raschen und niederschwelligen Zugang zu dem Notfall-Verhütungsmittel.

Anzeige

Untersuchungen der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung zeigen, dass die "Pille danach" in Deutschland überwiegend von jungen Frauen verwendet wird, die eigentlich verhüten, bei denen es aber eine Verhütungspanne gegeben hat. "Die bisherige Verschreibungspflicht führt dazu, dass zu viel Zeit vergeht, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern", so Overwiening.

Der Wirkstoff Levonorgestrel ist bereits in 79 Ländern aus der Verschreibungspflicht entlassen worden. Overwiening legt jedoch großen Wert darauf, dass er nur im Notfall abgegeben werden soll: "Hier gibt es in einigen anderen Ländern durchaus Fehlentwicklungen, weil dort Arzneimittel als Handelsware verramscht werden. Wir müssen weiterhin dafür Sorge tragen, dass junge Menschen sehr verantwortlich mit der 'Pille danach' umgehen und sie wirklich nur im begründeten Einzelfall abgegeben wird."

FS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Ab 1. April schneller zum Therapeuten

Um Wartezeiten zu verkürzen, bieten Psychotherapeuten eine neue Sprechstunde an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen