Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rücken: Was ein Bürostuhl braucht

Aktuelles

Mann sitzt im Büro vor dem Computer.

Viele lange Arbeitstage im Büro sitzt man. Damit der Rücken nicht darunter leidet, braucht man einen guten Stuhl.
© DAK/Schläger

Fr. 04. Oktober 2013

Wie ein rückenschonender Bürostuhl aussieht

Rückenprobleme gehören zu den großen Volkskrankheiten, und dafür gibt es verschiedene Ursachen. Dazu zählt, dass viele Menschen im Sitzen arbeiten. Büroarbeiter mit einem normalen Acht-Stunden-Tag verbringen im Laufe ihres Lebens rund 80.000 Stunden auf einem Stuhl. Grund genug, diesen sorgfältig auszusuchen. Auf welche Details es beim Kauf ankommt, erklärt Michael Weber vom TÜV SÜD.

Anzeige

  • Der Bürostuhl muss ergonomisch und standsicher sein. Ein ausreichend großes Fußkreuz sorgt für einen sicheren Stand. Damit es nicht zur Stolperfalle wird, darf es aber auch nicht zu weit über die Außenmaße des gesamten Stuhls hinausragen. Die Gestaltung und Qualität der Rollen ist für einen sicheren Stand ebenfalls wichtig. Die Rollen müssen gewichtsabhängig gebremst sein, d.h. bei Entlastung des Stuhls bremsen die Rollen den Stuhl soweit, dass er nicht unbeabsichtigt wegrollen kann.
  • Der Stuhl bietet möglichst viel Bewegungsfreiheit und unterstützt jede Position des Nutzers optimal. Außerdem braucht er diverse Einstellmöglichkeiten: mindestens Sitz-, Rückenlehnen- und Armlehnenhöhe.
  • Die Rückenlehne reicht mindestens bis zu den Schulterblättern. Durch eine ergonomische Form der Lehne wird die natürliche Vorwölbung der Lendenwirbelsäule unterstützt. Das sorgt für eine ergonomische Sitzhaltung und entlastet das Rückgrat.
  • Verstellbare Armlehnen tragen erheblich zur Entlastung des Schultergürtels bei.
  • Eine gute Orientierungshilfe beim Kauf bieten auch diverse Prüfzeichen von TÜV SÜD, z.B. für eine ergonomische Gestaltung, die über Standard-Anforderungen hinausgeht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen