Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rücken: Was ein Bürostuhl braucht

Aktuelles

Mann sitzt im Büro vor dem Computer.

Viele lange Arbeitstage im Büro sitzt man. Damit der Rücken nicht darunter leidet, braucht man einen guten Stuhl.
© DAK/Schläger

Fr. 04. Oktober 2013

Wie ein rückenschonender Bürostuhl aussieht

Rückenprobleme gehören zu den großen Volkskrankheiten, und dafür gibt es verschiedene Ursachen. Dazu zählt, dass viele Menschen im Sitzen arbeiten. Büroarbeiter mit einem normalen Acht-Stunden-Tag verbringen im Laufe ihres Lebens rund 80.000 Stunden auf einem Stuhl. Grund genug, diesen sorgfältig auszusuchen. Auf welche Details es beim Kauf ankommt, erklärt Michael Weber vom TÜV SÜD.

Anzeige

  • Der Bürostuhl muss ergonomisch und standsicher sein. Ein ausreichend großes Fußkreuz sorgt für einen sicheren Stand. Damit es nicht zur Stolperfalle wird, darf es aber auch nicht zu weit über die Außenmaße des gesamten Stuhls hinausragen. Die Gestaltung und Qualität der Rollen ist für einen sicheren Stand ebenfalls wichtig. Die Rollen müssen gewichtsabhängig gebremst sein, d.h. bei Entlastung des Stuhls bremsen die Rollen den Stuhl soweit, dass er nicht unbeabsichtigt wegrollen kann.
  • Der Stuhl bietet möglichst viel Bewegungsfreiheit und unterstützt jede Position des Nutzers optimal. Außerdem braucht er diverse Einstellmöglichkeiten: mindestens Sitz-, Rückenlehnen- und Armlehnenhöhe.
  • Die Rückenlehne reicht mindestens bis zu den Schulterblättern. Durch eine ergonomische Form der Lehne wird die natürliche Vorwölbung der Lendenwirbelsäule unterstützt. Das sorgt für eine ergonomische Sitzhaltung und entlastet das Rückgrat.
  • Verstellbare Armlehnen tragen erheblich zur Entlastung des Schultergürtels bei.
  • Eine gute Orientierungshilfe beim Kauf bieten auch diverse Prüfzeichen von TÜV SÜD, z.B. für eine ergonomische Gestaltung, die über Standard-Anforderungen hinausgeht.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Nichtraucher werden: Diese 3 Tipps helfen

Ein Apotheker erklärt, wie der Rauchstopp klappen kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen