Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wer gut lesen kann, ist gesünder

Aktuelles

Zwei fröhliche alte Frauen lesen eine Tageszeitung

Wer gut lesen kann, ist klar im Vorteil, da die Menschen einen Großteil der Gesundheitsinformationen über das Lesen erlangen.
© GordonGrand - Fotolia

Mi. 09. Oktober 2013

Wer gut lesen kann, ist gesünder

Auf der Frankfurter Buchmesse, die am 9. Oktober 2013 ihre Pforten geöffnet hat, präsentieren sich mehr als 7.400 Aussteller aus über 100 Ländern. Die Vielfalt ist groß und auch das Thema Gesundheit nimmt wieder einen wichtigen Platz ein. Von Zeitschriften und Büchern rund um die Gesundheit profitieren allerdings nur jene, die gut lesen können.

Anzeige

Und schlimmer noch: Menschen, denen geschriebene Worte nicht so leicht zugänglich sind, sind offenbar auch häufig weniger gesund als jene, denen das Lesen leichtfällt. So bestehe ein Zusammenhang zwischen der subjektiv empfundenen Gesundheit und der Fähigkeit zu lesen und zu schreiben, sagt Professorin Kjersti Lundetræ von der Universität Stavanger in Norwegen und stützt sich dabei auf Umfrage-Daten des Adult Literacy and Life Skills Survey. Die wahrgenommenen Gesundheitsprobleme können zum Beispiel Schmerzen, körperliche Einschränkungen, die das tägliche Leben beeinträchtigen, oder Müdigkeit sein, so die Lese-Expertin.

Den Zusammenhang zwischen Lesefähigkeit und Gesundheit erklärt Lundetræ so: "Manche Menschen scheinen die nötigen Gesundheitsinformationen nicht zu bekommen, weil sie nicht gut lesen können." Gesundheitstipps, zum Beispiel zu Lebensmitteln, einer gesunden Ernährung oder körperlicher Aktivität, werden aber häufig über Zeitungen, Zeitschriften oder das Internet verbreitet. "Einen Großteil unserer Informationen erlangen wir über das Lesen", so Lundetræ. Informationen, die Menschen mit Leseschwierigkeiten zum Teil entgehen. Darüber hinaus seien viele medizinische Texte oft sehr kompliziert geschrieben und mit Fachbegriffen gespickt, was es schwachen Lesern erschwert, den Text zu verstehen.

Eine neue Art der Gesundheitsvorsorge könnte demnach darin bestehen, einerseits die Lesefähigkeiten zu fördern und andererseits Gesundheitstexte so klar und leicht verständlich zu formulieren, dass sie auch von schlechten Lesern verstanden werden können, so der Rat der Expertin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen