Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Tag der Pharmazie" weckt Interesse

Aktuelles

Schüler steht an einem Informationsstand und hält ein kleines Becherglas in der Hand

An verschiedenen Informationsständen konnten Schüler am "Tag der Pharmazie" in Jena Einblicke in die Arbeit eines Apothekers gewinnen - hier auf dem Bild die Arzneimittelherstellung.
© LAKT

Fr. 11. Oktober 2013

"Tag der Pharmazie" weckt großes Interesse bei Schülern

Am 7. Oktober 2013 besuchten gut 1.300 Thüringer Schüler und Abiturienten die Friedrich-Schiller-Universität in Jena und informierten sich über das Pharmaziestudium und den Beruf des Apothekers. Eingeladen hatte neben dem Institut für Pharmazie und den Pharmaziestudenten auch die Landesapothekerkammer Thüringen (LAKT), um den Jugendlichen ihren Beruf und ihre tägliche Arbeit vorzustellen.

Dazu dienten neben mehreren Vorträgen vor allem Informationsstände, an denen die Schüler Wissenswertes über Arzneimittelwechselwirkungen, aber auch über pflanzliche Arzneistoffe oder besondere Arzneiformen erfuhren. An den Ständen zur Arzneistoffprüfung oder bei den Krankenhausapothekern konnten sich die Schüler selbst einmal ausprobieren und einfache Prüfungen durchführen oder zur Probe in den Kittel eines Klinikapothekers schlüpfen.

Anzeige

Besonderes Interesse weckte der Stand zur Arzneimittelherstellung: Dort konnte den Apothekern nicht nur bei der Herstellung von Kapseln über die Schulter geschaut werden, sondern auch eine eigene Pflegesalbe hergestellt werden. Selbst falls es nicht geklappt hatte, ging von diesem Stand keiner mit leeren Händen – bereits seit einigen Wochen hatten die betreuenden Apotheker hunderte Probepackungen vorbereitet.

Wer das Pharmaziestudium jedoch richtig kennenlernen will, muss Hörsaalluft schnuppern. Dazu bot sich ebenfalls Gelegenheit: Im Vortrag "Von der Heilpflanze zur Lebensrettung" stellten Professoren des Instituts und praktische Apotheker anschaulich dar, wie die verschiedenen pharmazeutischen Teildisziplinen ineinander greifen und der Patient so zum optimalen Arzneimittel kommt.

Abschließend kamen Apotheker aus ganz unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen zu Wort und beschrieben den Schülern, wie sie zur Pharmazie kamen, was das Studium besonders schön oder besonders anstrengend machte und wie sie als Apotheker zu ihrem jetzigen Job fanden. Apotheker arbeiten zum überwiegenden Teil in öffentlichen Apotheken. Aber auch im Krankenhaus, in der Forschung oder der Industrie gibt es viel für Pharmazeuten zu tun. Auch hier setzt sich die Vielfalt fort, die schon das Studium auszeichnet. Und davon profitieren die Absolventen, denn im Prinzip gibt es für Apotheker derzeit eine Jobgarantie.

LAKT

Mehr Informationen gibt es unter www.gesundheitshelden.info

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen