Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik "Tag der Pharmazie" weckt Interesse

Aktuelles

Schüler steht an einem Informationsstand und hält ein kleines Becherglas in der Hand

An verschiedenen Informationsständen konnten Schüler am "Tag der Pharmazie" in Jena Einblicke in die Arbeit eines Apothekers gewinnen - hier auf dem Bild die Arzneimittelherstellung.
© LAKT

Fr. 11. Oktober 2013

"Tag der Pharmazie" weckt großes Interesse bei Schülern

Am 7. Oktober 2013 besuchten gut 1.300 Thüringer Schüler und Abiturienten die Friedrich-Schiller-Universität in Jena und informierten sich über das Pharmaziestudium und den Beruf des Apothekers. Eingeladen hatte neben dem Institut für Pharmazie und den Pharmaziestudenten auch die Landesapothekerkammer Thüringen (LAKT), um den Jugendlichen ihren Beruf und ihre tägliche Arbeit vorzustellen.

Dazu dienten neben mehreren Vorträgen vor allem Informationsstände, an denen die Schüler Wissenswertes über Arzneimittelwechselwirkungen, aber auch über pflanzliche Arzneistoffe oder besondere Arzneiformen erfuhren. An den Ständen zur Arzneistoffprüfung oder bei den Krankenhausapothekern konnten sich die Schüler selbst einmal ausprobieren und einfache Prüfungen durchführen oder zur Probe in den Kittel eines Klinikapothekers schlüpfen.

Anzeige

Besonderes Interesse weckte der Stand zur Arzneimittelherstellung: Dort konnte den Apothekern nicht nur bei der Herstellung von Kapseln über die Schulter geschaut werden, sondern auch eine eigene Pflegesalbe hergestellt werden. Selbst falls es nicht geklappt hatte, ging von diesem Stand keiner mit leeren Händen – bereits seit einigen Wochen hatten die betreuenden Apotheker hunderte Probepackungen vorbereitet.

Wer das Pharmaziestudium jedoch richtig kennenlernen will, muss Hörsaalluft schnuppern. Dazu bot sich ebenfalls Gelegenheit: Im Vortrag "Von der Heilpflanze zur Lebensrettung" stellten Professoren des Instituts und praktische Apotheker anschaulich dar, wie die verschiedenen pharmazeutischen Teildisziplinen ineinander greifen und der Patient so zum optimalen Arzneimittel kommt.

Abschließend kamen Apotheker aus ganz unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen zu Wort und beschrieben den Schülern, wie sie zur Pharmazie kamen, was das Studium besonders schön oder besonders anstrengend machte und wie sie als Apotheker zu ihrem jetzigen Job fanden. Apotheker arbeiten zum überwiegenden Teil in öffentlichen Apotheken. Aber auch im Krankenhaus, in der Forschung oder der Industrie gibt es viel für Pharmazeuten zu tun. Auch hier setzt sich die Vielfalt fort, die schon das Studium auszeichnet. Und davon profitieren die Absolventen, denn im Prinzip gibt es für Apotheker derzeit eine Jobgarantie.

LAKT

Mehr Informationen gibt es unter www.gesundheitshelden.info

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Warum es schlecht ist, schlecht zu hören

Alles rund um das Thema „Gut hören“ erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen