Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker starten Vorsorge-Aktion

Aktuelles

Apotheker in weißem Kittel berät eine ältere Frau

Apotheker haben einen guten Zugang zur Bevölkerung und sind somit gut geeignet, Menschen mit einem möglichen Herz-Kreislauf-Risiko anzusprechen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 14. Oktober 2013

Apotheken helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen

Bei dem Projekt "Herzensangelegenheit 50+" wollen Apotheken mögliche Risikopersonen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ansprechen und helfen, den Krankheiten aktiv vorzubeugen. Vom WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen mitentwickelt und in 13 Apotheken erfolgreich erprobt, ist die Vorsorge-Aktion nun in vielen bayerischen Apotheken gestartet.

"Wir haben gesehen, dass Apotheken einen sehr guten Zugang zur Bevölkerung haben und geeignet sind, mögliche Risikopersonen anzusprechen und ihre individuellen Risikofaktoren zu ermitteln", sagt Apothekerin Cynthia Milz, Sprecherin des WIPIG. "Durch das anschließende Angebot einer ausführlichen Beratung in der Apotheke zu vorbeugenden Maßnahmen konnten die Teilnehmer umfangreich betreut werden. Bei hohem Herzinfarktrisiko wurde immer der Arzt einbezogen."

Anzeige

Der Nutzen konnte nach einem Jahr belegt werden. Die Wiederholungsmessung habe ergeben, dass zwei Drittel der Teilnehmer ihr Risiko verbessern konnten. Viele hätten dies erreicht, indem sie ihre körperliche Aktivität gesteigert, ihr Körpergewicht reduziert und ihre Ernährung umgestellt hätten, erläutert Professor Dr. Werner O. Richter, Leiter des Instituts für Fettstoffwechsel und Hämorheologie, das das Projekt mitentwickelt hatte. Es komme darauf an, dass die Maßnahmen auf die individuellen Risikofaktoren abgestimmt werden. Beispielsweise sei je nach Fettstoffwechselstörung auf unterschiedliche Dinge in der Ernährung zu achten.

Nach der erfolgreichen Erprobung ist das Präventionsprogramm nun ausgeweitet worden. Bei der Auftaktveranstaltung am 12. Oktober 2013 wurden 32 Apotheken für die Durchführung des Projekts geschult, acht zusätzliche Fortbildungstermine für weitere Apotheken sind bereits geplant und 2014 beginnt die Aktion auch in anderen Bundesländern. Es ist geplant, dass die durchführenden Apotheken auf der Webseite des WIPIG aufgelistet werden, damit interessierte Bürger leicht eine Apotheke in der Nähe finden.

WIPIG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen