Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker starten Vorsorge-Aktion

Aktuelles

Apotheker in weißem Kittel berät eine ältere Frau

Apotheker haben einen guten Zugang zur Bevölkerung und sind somit gut geeignet, Menschen mit einem möglichen Herz-Kreislauf-Risiko anzusprechen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 14. Oktober 2013

Apotheken helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen

Bei dem Projekt "Herzensangelegenheit 50+" wollen Apotheken mögliche Risikopersonen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ansprechen und helfen, den Krankheiten aktiv vorzubeugen. Vom WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen mitentwickelt und in 13 Apotheken erfolgreich erprobt, ist die Vorsorge-Aktion nun in vielen bayerischen Apotheken gestartet.

"Wir haben gesehen, dass Apotheken einen sehr guten Zugang zur Bevölkerung haben und geeignet sind, mögliche Risikopersonen anzusprechen und ihre individuellen Risikofaktoren zu ermitteln", sagt Apothekerin Cynthia Milz, Sprecherin des WIPIG. "Durch das anschließende Angebot einer ausführlichen Beratung in der Apotheke zu vorbeugenden Maßnahmen konnten die Teilnehmer umfangreich betreut werden. Bei hohem Herzinfarktrisiko wurde immer der Arzt einbezogen."

Anzeige

Der Nutzen konnte nach einem Jahr belegt werden. Die Wiederholungsmessung habe ergeben, dass zwei Drittel der Teilnehmer ihr Risiko verbessern konnten. Viele hätten dies erreicht, indem sie ihre körperliche Aktivität gesteigert, ihr Körpergewicht reduziert und ihre Ernährung umgestellt hätten, erläutert Professor Dr. Werner O. Richter, Leiter des Instituts für Fettstoffwechsel und Hämorheologie, das das Projekt mitentwickelt hatte. Es komme darauf an, dass die Maßnahmen auf die individuellen Risikofaktoren abgestimmt werden. Beispielsweise sei je nach Fettstoffwechselstörung auf unterschiedliche Dinge in der Ernährung zu achten.

Nach der erfolgreichen Erprobung ist das Präventionsprogramm nun ausgeweitet worden. Bei der Auftaktveranstaltung am 12. Oktober 2013 wurden 32 Apotheken für die Durchführung des Projekts geschult, acht zusätzliche Fortbildungstermine für weitere Apotheken sind bereits geplant und 2014 beginnt die Aktion auch in anderen Bundesländern. Es ist geplant, dass die durchführenden Apotheken auf der Webseite des WIPIG aufgelistet werden, damit interessierte Bürger leicht eine Apotheke in der Nähe finden.

WIPIG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paketzusteller sind besonders oft krank

Die großen Belastungen in der Branche machen sich auch gesundheitlich bemerkbar.

Festliche Pflanzen sind oft giftig

Knopfbatterien und viele weihnachtliche Pflanzen können für Kinder gefährlich werden.

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen