Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik OTC-Arzneimittel wieder auf Rezept

Aktuelles

Apotheker berät junge Frau zu Medikamenten

Seitdem Ärzte keine OTC-Arzneimittel mehr verordnen dürfen, hat sich auch deren Wissen über diese Präparate reduziert. Die Apotheker sind deshalb heute für die Therapie deutlich wichtiger geworden.
© ABDA

Di. 15. Oktober 2013

Forderung: Selbstmedikations-Arzneimittel wieder auf Rezept

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hält es für falsch, dass Selbstmedikations-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr verordnet werden dürfen. Sie seien angesichts der demographischen Entwicklung wichtig, um die Gesundheit zu erhalten oder wieder herzustellen, sagte Steffens beim OTC-Gipfel des Apothekerverbandes Nordrhein heute in Düsseldorf.

Anzeige

Im Jahr 2004 hatte die rot-grüne Bundesregierung entschieden, dass Selbstmedikations-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr verordnet werden dürfen. Weil Patienten seitdem ihre Selbstmedikations-Arzneimittel, auch OTC-Arzneimittel genannt (von englisch 'over the counter', zu deutsch 'über die Ladentheke'), selbst bezahlen müssen, verzichteten vor allem ärmere Menschen auf diese Präparate, so Steffens. Stattdessen bekämen jene Menschen seitdem möglicherweise Medikamente mit mehr Nebenwirkungen verordnet. Es habe eine deutliche Verlagerung von Selbstmedikations- zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gegeben. Steffens: "Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass der Ausschluss von OTC-Arzneimitteln aus der Erstattungsfähigkeit im Sinne der Patienten war." Zweifelhaft sei diese Entscheidung auch gewesen, weil sie zwar keine nennenswerten Einsparungen für die Krankenkassen gebracht aber die Therapiefreiheit der Ärzte eingeschränkt hätte.

Seitdem Ärzte keine OTC-Arzneimittel mehr verordnen dürfen, habe sich auch deren Wissen über diese Präparate reduziert. Die Apotheker seien deshalb heute für die Therapie deutlich wichtiger geworden. Zum einen müssen sie gemeinsam mit dem Patienten bei leichten Erkrankungen das richtige Medikamente aussuchen und die Therapie begleiten. Gleichzeitig müssten Apotheker aber auch erkennen, wann einem Patienten der Arztbesuch empfohlen werden muss.

Steffens fordert die Bundespolitik auf, über den Ausschluss der OTC-Arzneimittel nachzudenken. Zumindest in den Indikationen, in denen die meist nebenswirkungsärmeren Präparate für die Therapie wichtig seien, sollte eine Erstattung möglich sein, damit auch weniger wohlhabenden Menschen alle Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen