Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik OTC-Arzneimittel wieder auf Rezept

Aktuelles

Apotheker berät junge Frau zu Medikamenten

Seitdem Ärzte keine OTC-Arzneimittel mehr verordnen dürfen, hat sich auch deren Wissen über diese Präparate reduziert. Die Apotheker sind deshalb heute für die Therapie deutlich wichtiger geworden.
© ABDA

Di. 15. Oktober 2013

Forderung: Selbstmedikations-Arzneimittel wieder auf Rezept

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hält es für falsch, dass Selbstmedikations-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr verordnet werden dürfen. Sie seien angesichts der demographischen Entwicklung wichtig, um die Gesundheit zu erhalten oder wieder herzustellen, sagte Steffens beim OTC-Gipfel des Apothekerverbandes Nordrhein heute in Düsseldorf.

Anzeige

Im Jahr 2004 hatte die rot-grüne Bundesregierung entschieden, dass Selbstmedikations-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr verordnet werden dürfen. Weil Patienten seitdem ihre Selbstmedikations-Arzneimittel, auch OTC-Arzneimittel genannt (von englisch 'over the counter', zu deutsch 'über die Ladentheke'), selbst bezahlen müssen, verzichteten vor allem ärmere Menschen auf diese Präparate, so Steffens. Stattdessen bekämen jene Menschen seitdem möglicherweise Medikamente mit mehr Nebenwirkungen verordnet. Es habe eine deutliche Verlagerung von Selbstmedikations- zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln gegeben. Steffens: "Ich kann mir deshalb nicht vorstellen, dass der Ausschluss von OTC-Arzneimitteln aus der Erstattungsfähigkeit im Sinne der Patienten war." Zweifelhaft sei diese Entscheidung auch gewesen, weil sie zwar keine nennenswerten Einsparungen für die Krankenkassen gebracht aber die Therapiefreiheit der Ärzte eingeschränkt hätte.

Seitdem Ärzte keine OTC-Arzneimittel mehr verordnen dürfen, habe sich auch deren Wissen über diese Präparate reduziert. Die Apotheker seien deshalb heute für die Therapie deutlich wichtiger geworden. Zum einen müssen sie gemeinsam mit dem Patienten bei leichten Erkrankungen das richtige Medikamente aussuchen und die Therapie begleiten. Gleichzeitig müssten Apotheker aber auch erkennen, wann einem Patienten der Arztbesuch empfohlen werden muss.

Steffens fordert die Bundespolitik auf, über den Ausschluss der OTC-Arzneimittel nachzudenken. Zumindest in den Indikationen, in denen die meist nebenswirkungsärmeren Präparate für die Therapie wichtig seien, sollte eine Erstattung möglich sein, damit auch weniger wohlhabenden Menschen alle Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen