Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Pharmazeuten werden zu AMTS-Managern

Aktuelles

Die Teilnehmer der AMTS-Schulung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe im Oktober 2013

Über 50 Pharmazeuten sind in Münster nach erfolgreichem Durchlaufen der Ausbildung in Arzneimittel-Therapiesicherheit (AMTS) von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe als AMTS-Manager ausgezeichnet worden. Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening (vorne, 3.v.r.) und Professor Dr. Georg Hempel von der Universität Münster (vorne, 2.v.r.) überreichten den Pharmazeuten ihr AMTS-Zertifikat.
© Sebastian Sokolowski/akwl

Mi. 16. Oktober 2013

Westfalen-Lippe: Pharmazeuten werden zu AMTS-Managern

Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe und die Universität Münster haben 56 Pharmazeuten nach erfolgreicher Ausbildung in Arzneimittel-Therapiesicherheit (AMTS) mit einem Zertifikat als AMTS-Manager ausgezeichnet. Die Zahl solcher AMTS-Manager stieg in Westfalen-Lippe damit auf 140. Und mehr als 100 weitere Apotheker stehen für die nächsten Schulungen in den Startlöchern.

Anzeige

Die frischgebackenen AMTS-Manager hatten allesamt nach einer Basisschulung eine Reihe von anspruchsvollen Aufbauseminaren durchlaufen und anschließend ein zeitintensives Medikationsmanagement mit Patienten durchgeführt. "Dafür galt es nicht zuletzt auch die Patienten und die behandelnden Ärzte zu überzeugen", so Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL). "Denn der AMTS-Prozess kann nur gemeinsam von allen Beteiligten im Gesundheitswesen erfolgreich beschritten werden. Wir Apotheker haben dabei eine ganz wichtige Lotsenfunktion inne." Arzneimittel-Therapiesicherheit sei als ein Prozess zu verstehen, der die die sichere Anwendung von Arzneimitteln, die Begleitung der Therapie und die Vermeidung von Wechselwirkungen umfasst, so Overwiening.

Aktuelle Studien zeigen, dass nur etwas mehr als 50 Prozent der verordneten Medikamente sachgemäß und regelmäßig eingenommen werden. Besonders schwierig wird es bei sogenannten Polypharmazie-Patienten, die regelmäßig fünf oder mehr Arzneimittel anwenden. Weisen die Patienten jedoch eine hohe Therapietreue auf, werden sie schneller gesund beziehungsweise seltener ins Krankenhaus eingewiesen. Mit besonders gut ausgebildeten Apothekern in einem engen Miteinander mit den Ärzten und Patienten soll hier angesetzt werden und eine sichere und verbesserte Arzneimitteltherapie erreicht werden. Die Apothekerkammer Westfalen-Lippe kooperiert hierzu mit den Universitäten Münster, Bonn und Düsseldorf. Ausführliche Informationen zum Konzept gibt es auch unter www.ausbildungsapotheke.de.

AKWL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cholesterin im Blick behalten

Gerade in der Adventszeit stehen oft üppige und deftige Gerichte auf dem Speiseplan.

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen