Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittel richtig entsorgen

Aktuelles

Bach in dichtem Mischwald mit vielen moosbedeckten Steinen

In Bächen leben Fische, Krebse und andere Organismen in einer ökologischen Lebensgemeinschaft. Durch eine unvorsichtige Arzneimittelentsorgung wird dieses Gleichgewicht gefährdet.
© Gerisch - Fotolia

Do. 17. Oktober 2013

So werden Medikamente richtig entsorgt

Arzneimittel sind für viele Menschen unentbehrlich. In vielen Haushalten fallen aber hin und wieder Medikamente an, deren Haltbarkeitsdatum überschritten ist oder die nicht mehr benötigt werden. Wer die Arzneimittelreste aber einfach in die Toilette schüttet, belastet die Umwelt. Das Umweltministerium Baden-Württemberg klärt über die richtige Entsorgung auf.

"Niemals in den Ausguss oder die Toilette", heißt die Devise bei der umweltfreundlichen Arzneimittelentsorgung. Wenn nicht aufgebrauchte Tabletten, Kapseln, Salben, Säfte und Tropfen in die Toilette oder den Abguss geschüttet werden, gelangen sie in Flüsse, Bäche und Seen und belasten sie unnötig. Stattdessen können Medikamentenreste in der Regel mit dem Restmüll entsorgt werden. In nahezu allen Kommunen wird der Restmüll heute verbrannt. Damit werden Arzneimittelreste sicher entsorgt. Falls Sie unsicher sind, fragen Sie Ihre kommunale Abfallberatung.

Anzeige

Viele Wirkstoffe können inzwischen, wenn auch in sehr geringen Mengen, in unseren Bächen, Flüssen und Seen nachgewiesen werden. Dies gilt vor allem für häufig verwendete oder schwer abbaubare Wirkstoffe. In unseren Gewässern leben nicht nur Fische, sondern auch Muscheln, Krebse, Schnecken und andere Organismen, die eine ökologische Lebensgemeinschaft bilden. Einige Wasserlebewesen reagieren sehr empfindlich auf Gewässerbelastungen. Manche Stoffe können auch bei der Trinkwassergewinnung nur schwer entfernt werden. Selbst wenn die Konzentrationen so niedrig sind, dass sie für den Menschen nach derzeitigem Wissensstand unschädlich sind, wollen wir grundsätzlich keine naturfremden Stoffe im Trinkwasser.

Umweltministerium Baden-Württemberg

Alle Informationen zur Arzneimittelentsorgung gibt es in der Broschüre "Arzneimittel richtig entsorgen – Gewässer schützen", die das Ministerium in Zusammenarbeit mit dem BMBF-Forschungsprojekt SchussenAktivplus herausgegeben hat.

Apotheken, die das Faltblatt "Arzneimittel richtig entsorgen - Gewässer schützen" für Ihre Kundinnen und Kunden bereit halten, können auf der Internetseite des Umweltministeriums ein Plakat zum Selbstausdrucken herunterladen, um damit auf das Faltblatt hinzuweisen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen