Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Selbstmedikation soll gestärkt werden

Aktuelles

Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein, beim OTC-Gipfel am 15. Oktober 2013 in Düsseldorf

Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein, kritisierte auf dem OTC-Gipfel in Düsseldorf am 15. Oktober 2013 die Politik: "Die vergangenen Regierungen haben wenig zur Stärkung der Selbstmedikation beigetragen."
© PZ/Müller

Fr. 18. Oktober 2013

"OTC-Arzneimittel dürfen keine Schnäppchen sein"

Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis, wirft der Politik vor, mit ihren Entscheidungen der Selbstmedikation zu schaden. "Die vergangenen Regierungen haben wenig zur Stärkung der Selbstmedikation beigetragen", sagte er bei der Eröffnung des OTC-Gipfels am 15. Oktober 2013 in Düsseldorf.

Anzeige

Mit der Ausgrenzung der Selbstmedikations-Arzneimittel aus der Erstattungsfähigkeit und gleichzeitiger Freigabe der Preise hätten die Produkte einen deutlichen Imageschaden erfahren. Preis: "Das war eine schlechte Entscheidung." Dumpingpreise im Internet und Rabattschlachten einiger Apotheker hätten OTC-Arzneimittel aus Sicht der Verbraucher zu Schnäppchen gemacht. Das Vertrauen in deren Wertigkeit und Qualität sei so infrage gestellt worden. Diese könne auch einen negativen Einfluss auf die Therapie haben. Preis: "Das Vertrauen in eine Therapie ist mitentscheidend für deren therapeutischen Erfolg." Der Verbandsvorsitzende misst aber auch den Apothekern eine entscheidende Rolle in der Selbstmedikation bei. Die Apotheker seien Kontrollinstanz und Unterstützer der Therapie in einem. Sie steigerten mit ihrer Beratung die therapeutische Effizienz.

Neben dem therapeutischen Nutzen habe die Selbstmedikation auch positive wirtschaftliche Effekte für die Gesellschaft, sagte Preis. Der Patient bezahle die Medikamente selbst. Gleichzeitig vermeide er damit auch Ausgaben zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung, weil die Selbstmedikation bei leichten Gesundheitsstörungen eine Alternative zum Arztbesuch sein könne. Ganz klar müssten aber auch die Grenzen gesehen werden. Preis: "Selbstmedikation kann den Arzt bei der Behandlung entlasten oder unterstützen. Sie kann sie aber nicht ersetzen."

PZ/DR

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen