Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie Jugendliche zu "Komasäufern" werden

Aktuelles

Junge betrunkene Frau liegt mit geschlossenen Augen inmitten leerer Alkoholflaschen

Eine aktuelle Studie mit Jugendlichen hat untersucht, wie es zum "Komasaufen" kommt.
© runzelkorn - Fotolia

Di. 29. Oktober 2013

Wie Jugendliche zu "Komasäufern" werden

Ein leichter Zugang zum Alkohol verführt Jugendliche schneller zum "Komasaufen". Je einfacher Bier oder Wein verfügbar sind, desto größer das Risiko für ein erstes Rauschtrinken. Das ergab eine Studie der Krankenkasse DAK und des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord).

Anzeige

Bei Jugendlichen mit leichterem Alkohol-Zugang lag das Risiko für ein erstmaliges Rauschtrinken um 26 Prozent höher als bei Studienteilnehmern, die nur schwer oder gar nicht an Alkohol gelangten. "Dieser Unterschied beim Alkoholkonsum ist bedeutsam", erklärt Professor Dr. Reiner Hanewinkel als Studienleiter des IFT-Nord. Es gebe einen klaren Zusammenhang zwischen dem ersten Rauschtrinken und der wahrgenommenen Verfügbarkeit von Alkohol.

Für die Langzeit-Untersuchung wurden 1.128 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren über zwei Jahre lang beobachtet. Bei Studienbeginn hatten die Schüler in ihrem Leben noch nie fünf oder mehr alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit getrunken. Dieser Konsum gilt unter Fachleuten als Kriterium für das Rauschtrinken, das unter Fachleuten mit dem englischen Begriff Binge Drinking bezeichnet wird. Die Jugendlichen wurden auch gefragt, wie leicht sie an Bier oder Wein herankamen.

DAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Khedira: OP wegen Herzrhythmusstörung

Bei dem Fußballprofi wurde eine Katheterablation durchgeführt.

Viele Kassen erstatten Folsäure & Co

Vor allem Schwangere profitieren von den Satzungsleistungen vieler Krankenkassen.

Künstliche Intelligenz in der Apotheke

Eine Expertin erläutert, welche Chancen sie künftig für die Apotheke vor Ort sieht.

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen