Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie Jugendliche zu "Komasäufern" werden

Aktuelles

Junge betrunkene Frau liegt mit geschlossenen Augen inmitten leerer Alkoholflaschen

Eine aktuelle Studie mit Jugendlichen hat untersucht, wie es zum "Komasaufen" kommt.
© runzelkorn - Fotolia

Di. 29. Oktober 2013

Wie Jugendliche zu "Komasäufern" werden

Ein leichter Zugang zum Alkohol verführt Jugendliche schneller zum "Komasaufen". Je einfacher Bier oder Wein verfügbar sind, desto größer das Risiko für ein erstes Rauschtrinken. Das ergab eine Studie der Krankenkasse DAK und des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord).

Anzeige

Bei Jugendlichen mit leichterem Alkohol-Zugang lag das Risiko für ein erstmaliges Rauschtrinken um 26 Prozent höher als bei Studienteilnehmern, die nur schwer oder gar nicht an Alkohol gelangten. "Dieser Unterschied beim Alkoholkonsum ist bedeutsam", erklärt Professor Dr. Reiner Hanewinkel als Studienleiter des IFT-Nord. Es gebe einen klaren Zusammenhang zwischen dem ersten Rauschtrinken und der wahrgenommenen Verfügbarkeit von Alkohol.

Für die Langzeit-Untersuchung wurden 1.128 Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren über zwei Jahre lang beobachtet. Bei Studienbeginn hatten die Schüler in ihrem Leben noch nie fünf oder mehr alkoholische Getränke bei einer Gelegenheit getrunken. Dieser Konsum gilt unter Fachleuten als Kriterium für das Rauschtrinken, das unter Fachleuten mit dem englischen Begriff Binge Drinking bezeichnet wird. Die Jugendlichen wurden auch gefragt, wie leicht sie an Bier oder Wein herankamen.

DAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mikroplastik: WHO analysiert Trinkwasser

Verunreinigungen finden sich häufig in unserem Wasser - auch in gekauften Flaschen.

Deutsche wünschen rasche Digitalisierung

Ein großer Teil der Bevölkerung findet, dass das deutsche Gesundheitssystem auf diesem Sektor rückständig ist.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten?

In den USA sind derzeit 94 Fälle einer mysteriösen Lungenerkrankung bekannt geworden.

Kopfschmerz auch bei Kindern ernstnehmen

Viel zu wenige suchen einen Arzt auf, der die genauen Ursachen klärt und die beste Behandlung findet.

Mehrheit für die Nährwert-Ampel

Eine Umfrage verglich die Meinung zu verschiedenen Modellen der Nährwert-Kennzeichnung.

So gesund ist Ihr Essen wirklich

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der NAI beleuchtet Fakten und Mythen rund um gesunde Ernährung.

Verschmutzte Luft wirkt wie Rauchen

Langfristig führen alle wichtigen Luftschadstoffe zur Entwicklung von Lungenemphysemen.

Impflücken sind größer als bislang bekannt

Zehntausende Kinder in Deutschland wurden noch nie geimpft, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Europäische Region ist weiterhin poliofrei

Nur in vier Ländern stellten Experten Verbesserungsbedarf fest.

Tuberkulose an zwei Schulen in Deutschland

Mehr als 100 Schüler und Lehrer haben sich mit dem gefährlichen Erreger infiziert.

So sitzt der Schulranzen richtig

Ein Kinderorthopäde erklärt, wie sich Rücken- und Schulterschäden vermeiden lassen.

Lange Arbeitszeiten machen Kinder dick

Wenn Mütter und Väter viel arbeiten, steigt das Risiko für Übergewicht bei ihren Kindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen