Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Syrien: WHO warnt vor Polio-Ausbreitung

Aktuelles

Blick über die Dächer von Damaskus

Blick über die Dächer von Damaskus: Aus Syrien werden Fälle von Kinderlähmung gemeldet.
© mg1708 - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Polio in Syrien: WHO befürchtet Ausbreitung des Virus

In Syrien ist bei mehreren Personen mit akuten Lähmungserscheinungen das Polio-Virus nachgewiesen worden. Dabei handelt es sich um den Erreger der Kinderlähmung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet nun eine Ausbreitung des Virus.

Anzeige

In zehn von 22 Verdachtsfällen wurde laut WHO das Virus nachgewiesen. Die meisten Patienten sind Kinder unter zwei Jahren, die keinen oder einen mangelhaften Impfschutz hatten. Die geschätzte Impfrate lag 2012 in Syrien bei 68 Prozent. Zwei Jahre zuvor hatte sie noch 91 Prozent betragen. Aufgrund des aktuellen Bürgerkriegs in Syrien, der häufige Bevölkerungsbewegungen und Impflücken zur Folge hat, befürchtet die WHO eine Ausbreitung in die Nachbarländer. Geeignete Maßnahmen, um dies zu verhindern, sollen ab Anfang November in der Region durchgeführt werden. Vor einigen Tagen hat in Syrien zudem ein schon länger geplantes Impfprogramm begonnen. Dabei werden Kinder gegen Polio, Masern, Mumps und Röteln geimpft.

Poliomyelitis, wie die Kinderlähmung vollständig heißt, ist eine hochinfektiöse Viruserkrankung, an der meist Kinder erkranken. Das Virus wird über verunreinigte Nahrung oder Wasser übertragen und befällt über den Darm das Nervensystem. Die Erkrankung verläuft häufig symptomfrei, erste Anzeichen können aber Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und Gliederschmerzen sein. In wenigen Fällen treten Lähmungen auf, die oft bleibend sind. Polio lässt sich nur durch eine Impfung vorbeugen, die bei Kindern durchgeführt wird. Ziel der WHO ist es, die Krankheit bis 2018 weltweit auszurotten. In Deutschland fand die letzte Ansteckung im Jahr 1990 statt, in Syrien hatte es seit 1999 keine Fälle von Polio mehr gegeben.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen