Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Syrien: WHO warnt vor Polio-Ausbreitung

Aktuelles

Blick über die Dächer von Damaskus

Blick über die Dächer von Damaskus: Aus Syrien werden Fälle von Kinderlähmung gemeldet.
© mg1708 - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

Polio in Syrien: WHO befürchtet Ausbreitung des Virus

In Syrien ist bei mehreren Personen mit akuten Lähmungserscheinungen das Polio-Virus nachgewiesen worden. Dabei handelt es sich um den Erreger der Kinderlähmung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet nun eine Ausbreitung des Virus.

Anzeige

In zehn von 22 Verdachtsfällen wurde laut WHO das Virus nachgewiesen. Die meisten Patienten sind Kinder unter zwei Jahren, die keinen oder einen mangelhaften Impfschutz hatten. Die geschätzte Impfrate lag 2012 in Syrien bei 68 Prozent. Zwei Jahre zuvor hatte sie noch 91 Prozent betragen. Aufgrund des aktuellen Bürgerkriegs in Syrien, der häufige Bevölkerungsbewegungen und Impflücken zur Folge hat, befürchtet die WHO eine Ausbreitung in die Nachbarländer. Geeignete Maßnahmen, um dies zu verhindern, sollen ab Anfang November in der Region durchgeführt werden. Vor einigen Tagen hat in Syrien zudem ein schon länger geplantes Impfprogramm begonnen. Dabei werden Kinder gegen Polio, Masern, Mumps und Röteln geimpft.

Poliomyelitis, wie die Kinderlähmung vollständig heißt, ist eine hochinfektiöse Viruserkrankung, an der meist Kinder erkranken. Das Virus wird über verunreinigte Nahrung oder Wasser übertragen und befällt über den Darm das Nervensystem. Die Erkrankung verläuft häufig symptomfrei, erste Anzeichen können aber Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit und Gliederschmerzen sein. In wenigen Fällen treten Lähmungen auf, die oft bleibend sind. Polio lässt sich nur durch eine Impfung vorbeugen, die bei Kindern durchgeführt wird. Ziel der WHO ist es, die Krankheit bis 2018 weltweit auszurotten. In Deutschland fand die letzte Ansteckung im Jahr 1990 statt, in Syrien hatte es seit 1999 keine Fälle von Polio mehr gegeben.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippeimpfung in Apotheken

In welchen Regionen es Modellprojekte zur Grippeimpfung gibt, lesen Sie hier.

Senioren müssen bei Alkohol aufpassen

Ab einem gewissen Alter wird Alkohol oft schlechter vertragen.

Covid-19: Fortschritt bei Impfung

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert.

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen