Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion zu Diabetes am 4.11.2013

Aktuelles

Junge Ärztin mit dunklen, kurzen Haaren am Schreibtisch beim Telefonieren und tippen auf Keyboard; dabei schaut sie in die Kamera

In einer Telefonaktion des Kompetenznetzes Diabetes mellitus erhalten Interessierte am 4. November 2013 Rat bei Experten für Diabetes und Psychologie.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Mo. 04. November 2013

Telefonaktion zu Diabetes am 4. November 2013

Mehr als 6 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Diabetes. Das Kompetenznetz Diabetes mellitus möchte dem hohen Beratungsbedarf der Betroffenen und deren Angehörigen mit einer Telefonaktion am 4. November begegnen.

Anzeige

Wer sich über den aktuellen Stand der Diabetes-Forschung informieren will sowie alltägliche Fragen rund um Prävention, Entstehung, Therapie und Folgen von Typ-1- und Typ-2-Diabetes hat, dem geben Diabetes-Experten von den Universitäten Ulm, München, Leipzig, Düsseldorf, Gießen und Hannover am 4. November 2013 Antworten:

von 19:00 bis 21:00 Uhr über die für Anrufer kostenfreie, bundesweite Hotline
0800-060 4000 + Durchwahl.

  • Unter den Durchwahlen -1 | -2 | -3 |-4 |-5 erreichen Sie Experten für Typ-1-, Typ-2-Diabetes und Schwangerschaftsdiabetes.
  • Unter den Durchwahlen -6 | -7 | -8 erreichen Sie Experten für Psychologie und Diabetes.

Das Kompetenznetz Diabetes mellitus wird seit 2008 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziele des Kompetenznetz: den Ursachen von Diabetes auf den Grund gehen, Entstehungsbedingungen erforschen und die Behandlungsmöglichkeiten verbessern. Momentan laufen im Kompetenznetz Interventions- und Beobachtungsstudien zu den Themen Schwangerschaftsdiabetes und Diabetes bei Kindern und Erwachsenen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen