Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umfrage zur Pflege von Angehörigen

Aktuelles

Mann sitzt bei kranker Frau am Bett.

Viele würden für die Pflege eines Angehörigen den Beruf aufgeben.
© iceteastock - Fotolia

Di. 05. November 2013

Pflege eines Angehörigen ist für viele Herzensangelegenheit

Für die Pflege eines nahen Familienmitglieds wären 43 Prozent der Deutschen bereit, ihren Beruf komplett aufzugeben. Den zeitaufwändigen und kräftezehrenden Dienst am Menschen traut sich dann aber wiederum nur jeder Zweite zu. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Bundesbürgern im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung.

Anzeige

Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger bezeichnen die Pflege eines Angehörigen als Herzensangelegenheit. Doch viele Bundesbürger äußerten sich durchaus realistisch, was diese Aufgabe bedeutet. Die Umfrage ergab, dass sich neun von zehn Deutschen dabei eine Unterstützung durch ambulante Pflegedienste erhoffen. Selbst wenn die Pflege innerhalb der Familie für viele die Wunschlösung darstellt, halten zwei Drittel angesichts einer solch kraftraubenden Aufgabe eine Heimbetreuung für sinnvoll.

Pflege und Beruf unter einen Hut zu bekommen - das ist nach Auffassung der meisten Deutschen kaum zu stemmen: Gut jeder Zweite der Befragten gibt zu bedenken, der eigene Beruf sei damit nicht zu vereinbaren. Diese Einschätzung wird von Männern mit knapp 60 Prozent häufiger vertreten als von Frauen, die sich laut der Studie diese Doppelbelastung mehrheitlich vorstellen können. Die Initiatoren der Studie loben, dass Fragestellungen rund um die Pflege von Angehörigen in Deutschland immer weiter in das gesellschaftliche Bewusstsein rücken.

RF/SDK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Experten fordern Solarium-Verbot

Die Deutsche Krebshilfe warnt vor der großen Krebsgefahr, die von Sonnenstudios ausgeht.

Mehr Anträge für Cannabis auf Rezept

Etwa 30 Prozent der Anträge auf Kostenübernahme werden von den Kassen jedoch abgelehnt.

Atemmasken für Gesunde unnötig

Wer sich hierzulande vor dem Coronavirus schützen will, fährt mit Hygienemaßnahmen besser.

Mehr Meldungen zu Arzneimittelrisiken

Apotheken stellten 2019 mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen fest als jemals zuvor.

Asthma: Tipps zum Inhalieren

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die richtige Behandlung von Asthma.

Gebärmutterhalskrebs in 100 Jahren besiegen

Mit der HPV-Impfung und einem regelmäßigen Screening könnte dies möglich sein.

Hygiene ist der beste Schutz vor Viren

Worauf man in der Erkältungszeit unbedingt achten sollte, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen