Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie gefährlich sind Umwelthormone?

Aktuelles

Junger dunkelhaariger Mann im hellen Hemd vor einer Holzwand trinkt Wasser aus einer Plastikflasche

Wasser aus Plastikflaschen, sogenannte PET-Flaschen, steht in der Diskussion, weil es hormonell wirksame Substanzen enthalten soll. Das BfR sieht aber nicht die Notwendigkeit auf Wasser aus Glasflaschen auszuweichen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 06. November 2013

Wie gefährlich sind hormonell wirksame Stoffe?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat ein Online-Dialogforum zum Thema "Hormonell wirksame Substanzen – Wie gefährlich sind sie?" gestartet. Bis zum 15. November 2013 können Verbraucher auf der Webseite des BfR Fragen zu diesem Thema stellen.

Anzeige

Die Verbraucher können sich zum Beispiel danach erkundigen, wie man erkennt, ob Lebensmittel oder Gebrauchsgegenstände hormonell wirksame Stoffe enthalten. Ebenso, welche Risiken bestehen und wie sie vermieden werden können. Die in einer Abstimmung meistgewünschten Fragen werden anschließend von Professor Andreas Hensel, Präsident des BfR, in einer Videobotschaft beantwortet.

Stoffe, die auf das menschliche Hormonsystem einwirken und die Gesundheit schädigen, werden derzeit intensiv diskutiert. Das gilt nach Angaben des BfR vor allem für spezielle Weichmacher, Bestandteile in Kunststoffen, Flammschutzmittel in Möbeln oder Bekleidung. Gleiches gilt für Konservierungsstoffe in Kosmetika sowie Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln. Doch auch in der Natur kommen laut BfR hormonell wirksame Substanzen vor. Diese könnten beispielsweise über Isoflavone in Produkten aus Soja und Klee oder über Lignane aus Leinsamen in Lebensmittel gelangen. Auch Bier, Milch und Fleisch enthalte natürlicherweise hormonell wirksame Stoffe.

Das Dialogforum ist seit 2011 fester Bestandteil der Webseite des BfR und ist unter www.bfr.bund.de zu finden.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen