Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie gefährlich sind Umwelthormone?

Aktuelles

Junger dunkelhaariger Mann im hellen Hemd vor einer Holzwand trinkt Wasser aus einer Plastikflasche

Wasser aus Plastikflaschen, sogenannte PET-Flaschen, steht in der Diskussion, weil es hormonell wirksame Substanzen enthalten soll. Das BfR sieht aber nicht die Notwendigkeit auf Wasser aus Glasflaschen auszuweichen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 06. November 2013

Wie gefährlich sind hormonell wirksame Stoffe?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat ein Online-Dialogforum zum Thema "Hormonell wirksame Substanzen – Wie gefährlich sind sie?" gestartet. Bis zum 15. November 2013 können Verbraucher auf der Webseite des BfR Fragen zu diesem Thema stellen.

Anzeige

Die Verbraucher können sich zum Beispiel danach erkundigen, wie man erkennt, ob Lebensmittel oder Gebrauchsgegenstände hormonell wirksame Stoffe enthalten. Ebenso, welche Risiken bestehen und wie sie vermieden werden können. Die in einer Abstimmung meistgewünschten Fragen werden anschließend von Professor Andreas Hensel, Präsident des BfR, in einer Videobotschaft beantwortet.

Stoffe, die auf das menschliche Hormonsystem einwirken und die Gesundheit schädigen, werden derzeit intensiv diskutiert. Das gilt nach Angaben des BfR vor allem für spezielle Weichmacher, Bestandteile in Kunststoffen, Flammschutzmittel in Möbeln oder Bekleidung. Gleiches gilt für Konservierungsstoffe in Kosmetika sowie Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln. Doch auch in der Natur kommen laut BfR hormonell wirksame Substanzen vor. Diese könnten beispielsweise über Isoflavone in Produkten aus Soja und Klee oder über Lignane aus Leinsamen in Lebensmittel gelangen. Auch Bier, Milch und Fleisch enthalte natürlicherweise hormonell wirksame Stoffe.

Das Dialogforum ist seit 2011 fester Bestandteil der Webseite des BfR und ist unter www.bfr.bund.de zu finden.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen