Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wie gefährlich sind Umwelthormone?

Aktuelles

Junger dunkelhaariger Mann im hellen Hemd vor einer Holzwand trinkt Wasser aus einer Plastikflasche

Wasser aus Plastikflaschen, sogenannte PET-Flaschen, steht in der Diskussion, weil es hormonell wirksame Substanzen enthalten soll. Das BfR sieht aber nicht die Notwendigkeit auf Wasser aus Glasflaschen auszuweichen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mi. 06. November 2013

Wie gefährlich sind hormonell wirksame Stoffe?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat ein Online-Dialogforum zum Thema "Hormonell wirksame Substanzen – Wie gefährlich sind sie?" gestartet. Bis zum 15. November 2013 können Verbraucher auf der Webseite des BfR Fragen zu diesem Thema stellen.

Anzeige

Die Verbraucher können sich zum Beispiel danach erkundigen, wie man erkennt, ob Lebensmittel oder Gebrauchsgegenstände hormonell wirksame Stoffe enthalten. Ebenso, welche Risiken bestehen und wie sie vermieden werden können. Die in einer Abstimmung meistgewünschten Fragen werden anschließend von Professor Andreas Hensel, Präsident des BfR, in einer Videobotschaft beantwortet.

Stoffe, die auf das menschliche Hormonsystem einwirken und die Gesundheit schädigen, werden derzeit intensiv diskutiert. Das gilt nach Angaben des BfR vor allem für spezielle Weichmacher, Bestandteile in Kunststoffen, Flammschutzmittel in Möbeln oder Bekleidung. Gleiches gilt für Konservierungsstoffe in Kosmetika sowie Wirkstoffe in Pflanzenschutzmitteln. Doch auch in der Natur kommen laut BfR hormonell wirksame Substanzen vor. Diese könnten beispielsweise über Isoflavone in Produkten aus Soja und Klee oder über Lignane aus Leinsamen in Lebensmittel gelangen. Auch Bier, Milch und Fleisch enthalte natürlicherweise hormonell wirksame Stoffe.

Das Dialogforum ist seit 2011 fester Bestandteil der Webseite des BfR und ist unter www.bfr.bund.de zu finden.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen