Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hilfe für Taifun-Opfer

Aktuelles

Philippinische Kinder in den Ruinen eines zerstörten Hauses

Auf den Philippinen hat der Taifun "Haiyan" eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Menschen dort benötigen nun dringend Hilfe.
© picture alliance/dpa

Mo. 11. November 2013

Hilfe für Taifun-Opfer

Auf den Philippinen hat der Taifun "Haiyan" große Teile des Landes zerstört. Das Medikamentenhilfswerk action medeor aus Tönisvorst packt nun Medikamente für die Opfer und ruft zu Spenden auf.

Anzeige

"Unser Partner von der Hilfsorganisation I.S.A.R. Germany ist bereits mit einem medizinischen Team und einem ersten Traumakit von action medeor in das Katastrophengebiet unterwegs", sagt Dirk Angemeer von action medeor. So ein Kit enthält Schmerzmittel, Antibiotika und alles, was bei chirurgischen Eingriffen benötigt wird, so Angemeer. Mit einem Kit können 3.000 Menschen versorgt werden.

Der Taifun "Haiyan" hatte am vergangenen Wochenende weite Teile des Landes verwüstet. Es werden tausende Tote im ganzen Land befürchtet. Die Straßen liegen voller Trümmer, Häuser sind eingestürzt, Bäume umgestürzt und Telefonleitungen unterbrochen. "Diesem Taifun waren die Menschen schutzlos ausgeliefert", so Angemeer. Und weiter: "Wir stellen uns auf eine große Katastrophe ein." Von der Lage vor Ort berichtet die Schwester Mary Epifania Brasil an action medeor. In einer E-Mail schreibt sie: "Wir haben so etwas noch nie gesehen. Es werden dringend Medikamente gebraucht."

action medeor wird nun weitere Hilfe packen und schnellstmöglich auf den Weg bringen. "Wir sind auf solche Katastrophen eingestellt und können schnell helfen. Für unsere Medikamentensendungen brauchen wir jedoch dringend Spenden", sagt Angemeer.

action medeor/FH

Spendenaufruf: Jeder Euro hilft!

Spendenkonto bei der: Volksbank Krefeld
Kontonummer: 555 555 555
BLZ: 320 603 62
Stichwort: "Hilfe für die Philippinen"

Hier geht's zum Online-Spendenformular von action medeor.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen