Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Immer mehr Deutsche haben Diabetes

Aktuelles

Älteres, etwas übergewichtiges Paar sitzt in Klappstühlen auf einer Wiese, im Hintergrund Hüpfburgen etc.

Die Zahl der Diabetiker in Deutschland steigt stetig.
© oocoskun - Fotolia

Do. 14. November 2013

Immer mehr Diabetiker in Deutschland

Anlässlich des heutigen Welt-Diabetes-Tages ist der sogenannte "Diabetes-Atlas" mit aktuellen Zahlen zur Häufigkeit von Diabetes in Deutschland veröffentlicht worden. Ihm zufolge ist die Zahl der Diabetiker in den Jahren zwischen 2008 und 2012 um 14 Prozent gestiegen. Auffällig sind die großen regionalen Unterschiede.

Anzeige

Der von der Krankenkasse BARMER GEK und der Deutschen Diabetes-Hilfe veröffentlichte Diabetes-Atlas belegt, dass die Zahl der Diabetes-Patienten zunimmt. Bundesweit sind mittlerweile rund acht Prozent aller gesetzlich Versicherten bzw. mehr als sechs Millionen Menschen von Diabetes mellitus Typ 1 oder 2 betroffen.

Der Bericht zeigt auch, dass die Krankheit in Deutschland nicht gleichmäßig verteilt ist. So leiden in Teilen Hamburgs beispielsweise nur 4,3 Prozent unter Diabetes, während es im brandenburgischen Bad Belzig 13,5 Prozent sind. Auf Ebene der Bundesländer weisen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg die höchsten Raten auf. Das westlichste Bundesland mit einer ähnlich hohen Diabetes-Häufigkeit ist das Saarland. Die niedrigsten Werte erreichen 2012 die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg und Baden-Württemberg. Auffällig sei, so die Macher der Untersuchung, dass Diabetes vorrangig in sozial schwächeren Regionen auftrete. Demnach hätten die Bundesländer im Osten durchweg eine Diabetes-Häufigkeit über dem Bundesdurchschnitt von acht Prozent.

Die Auswertung der Jahre 2008 bis 2012 basiert auf Daten von fast neun Millionen Barmer GEK-Versicherten, was 12,5 Prozent der Bundesbürger entspricht. Ob es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit, kleinen Einkommen, geringer Kaufkraft und dem Auftreten der Krankheit Diabetes gibt, müssten weitere Studien der Versorgungsforschung zeigen, so ein Vertreter der Deutschen Diabetes-Hilfe.

BARMER GEK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen