Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche Kinder meist gesund

Aktuelles

6 Kinder stehen nebeneinander und gucken in die Kamera

In Deutschland geht es den allermeisten Kindern gut oder sehr gut.
© Christian Schwier - Fotolia

Fr. 15. November 2013

Deutschland: Die meisten Kinder sind gesund

Um die Kindergesundheit ist es in Deutschland gut bestellt. Den allermeisten Kindern geht es gut oder sehr gut. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) und beruft sich dabei auf erste Ergebnisse der jetzt veröffentlichten "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS).

Dazu hatten rund 16.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland Auskunft über gesundheitliches Wohlergehen, sportliche Betätigung, Unfallverletzungen, Allergien, Ernährung, Alkohol- und Tabakkonsum sowie die Nutzung von Bildschirmmedien gegeben. Auch die HPV-Impfquote wurde ermittelt. Dem RKI zufolge bezeichnen 88 Prozent der befragten 11- bis 17-Jährigen ihren allgemeinen Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut". Bei jüngeren Kindern hatten die Eltern Auskunft gegeben – hier lag der Wert sogar bei 94 Prozent. Das ist nach Angaben des RKI eine Verbesserung gegenüber der KiGGS-Basiserhebung, die von 2003 bis 2006 durchgeführt wurde.

Anzeige

Bei den Allergien gaben 9 Prozent der Kinder und Jugendlichen an, in den letzten 12 Monaten vor der Befragung von Heuschnupfen betroffen gewesen zu sein. 6 Prozent berichteten von Neurodermitis und 4 Prozent von Asthma, so das RKI. Der Anteil der Kleinkinder mit Heuschnupfen und Asthma sei im Vergleich zur KiGGS-Basiserhebung weiter gestiegen.

Hinsichtlich der HPV-Impfung ist erstmals ermittelt worden, wie viele Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren gegen die Viren geimpft sind. Demnach sind 53 Prozent mindestens einmal und 40 Prozent dreimal und somit vollständig gegen HPV immunisiert. Zum ersten Mal wurde auch nach der Schwimmfähigkeit gefragt. Gelernt haben die heute 11- bis 17-Jährigen das Schwimmen im Schnitt mit sechseinhalb Jahren, sozial benachteiligte Kinder dagegen deutlich später. Generell stellte das RKI fest, dass es bei den gesundheitlichen Risikofaktoren deutliche soziale Unterschiede gibt.

PZ/KE/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Die 25 besten Heilpflanzen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten werden die 25 besten Heilpflanzen vorgestellt.

Finanzielle Hilfe beim Rauchstopp?

Die Hälfte der Deutschen spricht sich dafür aus, wie eine Umfrage zeigt.

Was Diabetikern am meisten Sorge bereitet

Eine neue Umfrage zeigt, welche Probleme Menschen mit Diabetes im Alltag bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen