Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche Kinder meist gesund

Aktuelles

6 Kinder stehen nebeneinander und gucken in die Kamera

In Deutschland geht es den allermeisten Kindern gut oder sehr gut.
© Christian Schwier - Fotolia

Fr. 15. November 2013

Deutschland: Die meisten Kinder sind gesund

Um die Kindergesundheit ist es in Deutschland gut bestellt. Den allermeisten Kindern geht es gut oder sehr gut. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) und beruft sich dabei auf erste Ergebnisse der jetzt veröffentlichten "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS).

Dazu hatten rund 16.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland Auskunft über gesundheitliches Wohlergehen, sportliche Betätigung, Unfallverletzungen, Allergien, Ernährung, Alkohol- und Tabakkonsum sowie die Nutzung von Bildschirmmedien gegeben. Auch die HPV-Impfquote wurde ermittelt. Dem RKI zufolge bezeichnen 88 Prozent der befragten 11- bis 17-Jährigen ihren allgemeinen Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut". Bei jüngeren Kindern hatten die Eltern Auskunft gegeben – hier lag der Wert sogar bei 94 Prozent. Das ist nach Angaben des RKI eine Verbesserung gegenüber der KiGGS-Basiserhebung, die von 2003 bis 2006 durchgeführt wurde.

Anzeige

Bei den Allergien gaben 9 Prozent der Kinder und Jugendlichen an, in den letzten 12 Monaten vor der Befragung von Heuschnupfen betroffen gewesen zu sein. 6 Prozent berichteten von Neurodermitis und 4 Prozent von Asthma, so das RKI. Der Anteil der Kleinkinder mit Heuschnupfen und Asthma sei im Vergleich zur KiGGS-Basiserhebung weiter gestiegen.

Hinsichtlich der HPV-Impfung ist erstmals ermittelt worden, wie viele Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren gegen die Viren geimpft sind. Demnach sind 53 Prozent mindestens einmal und 40 Prozent dreimal und somit vollständig gegen HPV immunisiert. Zum ersten Mal wurde auch nach der Schwimmfähigkeit gefragt. Gelernt haben die heute 11- bis 17-Jährigen das Schwimmen im Schnitt mit sechseinhalb Jahren, sozial benachteiligte Kinder dagegen deutlich später. Generell stellte das RKI fest, dass es bei den gesundheitlichen Risikofaktoren deutliche soziale Unterschiede gibt.

PZ/KE/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen