Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche Kinder meist gesund

Aktuelles

6 Kinder stehen nebeneinander und gucken in die Kamera

In Deutschland geht es den allermeisten Kindern gut oder sehr gut.
© Christian Schwier - Fotolia

Fr. 15. November 2013

Deutschland: Die meisten Kinder sind gesund

Um die Kindergesundheit ist es in Deutschland gut bestellt. Den allermeisten Kindern geht es gut oder sehr gut. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI) und beruft sich dabei auf erste Ergebnisse der jetzt veröffentlichten "Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (KiGGS).

Dazu hatten rund 16.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland Auskunft über gesundheitliches Wohlergehen, sportliche Betätigung, Unfallverletzungen, Allergien, Ernährung, Alkohol- und Tabakkonsum sowie die Nutzung von Bildschirmmedien gegeben. Auch die HPV-Impfquote wurde ermittelt. Dem RKI zufolge bezeichnen 88 Prozent der befragten 11- bis 17-Jährigen ihren allgemeinen Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut". Bei jüngeren Kindern hatten die Eltern Auskunft gegeben – hier lag der Wert sogar bei 94 Prozent. Das ist nach Angaben des RKI eine Verbesserung gegenüber der KiGGS-Basiserhebung, die von 2003 bis 2006 durchgeführt wurde.

Anzeige

Bei den Allergien gaben 9 Prozent der Kinder und Jugendlichen an, in den letzten 12 Monaten vor der Befragung von Heuschnupfen betroffen gewesen zu sein. 6 Prozent berichteten von Neurodermitis und 4 Prozent von Asthma, so das RKI. Der Anteil der Kleinkinder mit Heuschnupfen und Asthma sei im Vergleich zur KiGGS-Basiserhebung weiter gestiegen.

Hinsichtlich der HPV-Impfung ist erstmals ermittelt worden, wie viele Mädchen im Alter von 14 bis 17 Jahren gegen die Viren geimpft sind. Demnach sind 53 Prozent mindestens einmal und 40 Prozent dreimal und somit vollständig gegen HPV immunisiert. Zum ersten Mal wurde auch nach der Schwimmfähigkeit gefragt. Gelernt haben die heute 11- bis 17-Jährigen das Schwimmen im Schnitt mit sechseinhalb Jahren, sozial benachteiligte Kinder dagegen deutlich später. Generell stellte das RKI fest, dass es bei den gesundheitlichen Risikofaktoren deutliche soziale Unterschiede gibt.

PZ/KE/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen