Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik SMS erinnert an Medikamente

Aktuelles

Seniorin mit Brille liest eine SMS

Wer Arzneimittel einnimmt, freut sich über Erinnerungs-SMS.
© iceteastock - Fotolia

Mo. 18. November 2013

SMS erinnert an Medikamenten-Einnahme

Dass Patienten ihre Medikamente regelmäßig und wie verordnet einnehmen, gehört zu den großen Herausforderungen für Ärzte und Apotheker. Ein SMS-Erinnerungsdienst könnte dabei sinnvoll sein, haben Forscher aus USA am Beispiel von Herzpatienten ermittelt.

Anzeige

Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, vergisst das bisweilen im Alltagstrubel. Um das zu verhindern, gibt es verschiedene Erinnerungssysteme. Ein Service per SMS zeigte in einer Studie aus San Francisco sehr gute Resultate. Herzpatienten, die per Textnachricht auf ihr Handy an die Einnahme ihrer Arzneimittel erinnert wurden, hielten sich zuverlässiger an das vorgesehene Schema und die Dosierung. Die Teilnehmer, die SMS erhalten hatten schnitten in der Einnahmetreue um 16 Prozent besser ab als Patienten, die nicht erinnert worden waren, sagte die Hauptautorin der Studie, Dr. Linda Park, auf der wissenschaftlichen Tagung der amerikanischen Herzgesellschaft.

Ob es um brandaktuelle Angebote im Supermarkt geht oder Termine der örtlichen Müllabfuhr: Heutzutage gibt es zahlreiche SMS-Erinnerungsdienste. Auch verschiedene Arzneimittelhersteller bieten an, zum Beispiel Frauen die Einnahme ihrer "Pille" in Erinnerung zu rufen. Die Ergebnisse der amerikanischen Studie zeigen, dass SMS-Nachrichten dazu beitragen können, die Einnahmetreue der Patienten und damit die ärztliche Therapie zu verbessern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen