Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik SMS erinnert an Medikamente

Aktuelles

Seniorin mit Brille liest eine SMS

Wer Arzneimittel einnimmt, freut sich über Erinnerungs-SMS.
© iceteastock - Fotolia

Mo. 18. November 2013

SMS erinnert an Medikamenten-Einnahme

Dass Patienten ihre Medikamente regelmäßig und wie verordnet einnehmen, gehört zu den großen Herausforderungen für Ärzte und Apotheker. Ein SMS-Erinnerungsdienst könnte dabei sinnvoll sein, haben Forscher aus USA am Beispiel von Herzpatienten ermittelt.

Anzeige

Wer regelmäßig Medikamente einnehmen muss, vergisst das bisweilen im Alltagstrubel. Um das zu verhindern, gibt es verschiedene Erinnerungssysteme. Ein Service per SMS zeigte in einer Studie aus San Francisco sehr gute Resultate. Herzpatienten, die per Textnachricht auf ihr Handy an die Einnahme ihrer Arzneimittel erinnert wurden, hielten sich zuverlässiger an das vorgesehene Schema und die Dosierung. Die Teilnehmer, die SMS erhalten hatten schnitten in der Einnahmetreue um 16 Prozent besser ab als Patienten, die nicht erinnert worden waren, sagte die Hauptautorin der Studie, Dr. Linda Park, auf der wissenschaftlichen Tagung der amerikanischen Herzgesellschaft.

Ob es um brandaktuelle Angebote im Supermarkt geht oder Termine der örtlichen Müllabfuhr: Heutzutage gibt es zahlreiche SMS-Erinnerungsdienste. Auch verschiedene Arzneimittelhersteller bieten an, zum Beispiel Frauen die Einnahme ihrer "Pille" in Erinnerung zu rufen. Die Ergebnisse der amerikanischen Studie zeigen, dass SMS-Nachrichten dazu beitragen können, die Einnahmetreue der Patienten und damit die ärztliche Therapie zu verbessern.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen