Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Trinkwasser: Aus für Bleirohre

Aktuelles

Mehrere Wasserhähne nebeneinander

Bei der Installation von Wasserleitungen dürfen in Zukunft keine Materialien mehr verbaut werden, die Blei ins Trinkwasser abgeben können.
© Claudia Arndt – Fotolia

Di. 19. November 2013

Trinkwasser: Bleirohre nicht mehr erlaubt

Am 1. Dezember 2013 tritt ein neuer Grenzwert für Blei im Trinkwasser in Kraft. Nach einer zehnjährigen Übergangsfrist für den Austausch bedeutet das nun das Ende für bleihaltige Rohre als Trinkwasserleitungen. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mitgeteilt.

Der neue Grenzwert schreibt nun eine Bleikonzentration von maximal 0,01 Milligramm Blei pro Liter Wasser vor. Da die Werte in Bleileitungen meist höher sind, müssten diese in der Regel ausgetauscht werden, schreibt das BMG. "Wird der Bleiwert in einer Leitung überschritten, kann das Gesundheitsamt den Wasserversorger oder den Vermieter verpflichten, die Ursache zu beseitigen", sagt Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA). Laut BMG sind Gebäude betroffen, die vor 1970 gebaut wurden. Danach seien keine Bleileitungen mehr verbaut worden. Im süddeutschen Raum sei schon seit über hundert Jahren auf bleihaltige Trinkwasserrohre verzichtet worden.

Blei ist ein Nerven- und Blutgift, das den menschlichen Organismus schon in geringer Dosierung schädigt. Die Symptome einer Bleivergiftung können Darmkrämpfe, Blutarmut, Gicht sowie Schäden an der Leber, den Nieren und dem zentralen Nervensystem sein. Besonders gefährlich sei Blei für schwangere Frauen, Ungeborene, Säuglinge und Kleinkinder, da es die kindliche Entwicklung des Nervensystems beeinträchtige, so das BMG. Diese sollten bleihaltiges Leitungswasser nicht trinken oder Speisen essen, die damit zubereitet wurden.

Das BMG warnt auch vor anderen Materialien, die Blei ins Trinkwasser abgeben können. Dazu gehörten zum Beispiel verzinkter Stahl oder Kupferlegierungen. Das Ministerium empfiehlt daher, bei neuen Installationen von Wasserleitungen darauf zu achten, dass nur trinkwasserhygienisch geeignete Werkstoffe verwendet werden. Grundsätzlich solle auch darauf geachtet, Wasser immer kurz ablaufen zu lassen, wenn der Wasserhahn länger nicht benutzt worden ist.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen