Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Trinkwasser: Aus für Bleirohre

Aktuelles

Mehrere Wasserhähne nebeneinander

Bei der Installation von Wasserleitungen dürfen in Zukunft keine Materialien mehr verbaut werden, die Blei ins Trinkwasser abgeben können.
© Claudia Arndt – Fotolia

Di. 19. November 2013

Trinkwasser: Bleirohre nicht mehr erlaubt

Am 1. Dezember 2013 tritt ein neuer Grenzwert für Blei im Trinkwasser in Kraft. Nach einer zehnjährigen Übergangsfrist für den Austausch bedeutet das nun das Ende für bleihaltige Rohre als Trinkwasserleitungen. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mitgeteilt.

Der neue Grenzwert schreibt nun eine Bleikonzentration von maximal 0,01 Milligramm Blei pro Liter Wasser vor. Da die Werte in Bleileitungen meist höher sind, müssten diese in der Regel ausgetauscht werden, schreibt das BMG. "Wird der Bleiwert in einer Leitung überschritten, kann das Gesundheitsamt den Wasserversorger oder den Vermieter verpflichten, die Ursache zu beseitigen", sagt Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA). Laut BMG sind Gebäude betroffen, die vor 1970 gebaut wurden. Danach seien keine Bleileitungen mehr verbaut worden. Im süddeutschen Raum sei schon seit über hundert Jahren auf bleihaltige Trinkwasserrohre verzichtet worden.

Anzeige

Blei ist ein Nerven- und Blutgift, das den menschlichen Organismus schon in geringer Dosierung schädigt. Die Symptome einer Bleivergiftung können Darmkrämpfe, Blutarmut, Gicht sowie Schäden an der Leber, den Nieren und dem zentralen Nervensystem sein. Besonders gefährlich sei Blei für schwangere Frauen, Ungeborene, Säuglinge und Kleinkinder, da es die kindliche Entwicklung des Nervensystems beeinträchtige, so das BMG. Diese sollten bleihaltiges Leitungswasser nicht trinken oder Speisen essen, die damit zubereitet wurden.

Das BMG warnt auch vor anderen Materialien, die Blei ins Trinkwasser abgeben können. Dazu gehörten zum Beispiel verzinkter Stahl oder Kupferlegierungen. Das Ministerium empfiehlt daher, bei neuen Installationen von Wasserleitungen darauf zu achten, dass nur trinkwasserhygienisch geeignete Werkstoffe verwendet werden. Grundsätzlich solle auch darauf geachtet, Wasser immer kurz ablaufen zu lassen, wenn der Wasserhahn länger nicht benutzt worden ist.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen