Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Prostatakrebs: Wie man ihn früh erkennt

Aktuelles

Dieter Hildebrandt

Deutschlands prominentester Kabarettist, Dieter Hildebrandt, ist im Alter von 86 Jahren in München gestorben. Er erlag einem Prostata-Krebsleiden.
© Daniel Schäfer

Mi. 20. November 2013

Prostatakrebs: Wie man ihn möglichst früh erkennt

Am 20. November 2013 wurde bekannt, dass Deutschlands prominentester Kabarettist, Dieter Hildebrandt, im Alter von 86 Jahren in München einem Prostata-Krebsleiden erlegen ist. Prostatakrebs gehört hierzulande zu den häufigsten Krebsdiagnosen bei Männern. In Vorsorgeuntersuchungen versuchen Ärzte daher, Tumoren der Prostata frühzeitig zu erkennen. Denn eine frühe Diagnose verbessert die Heilungschancen.

Viele Männer in der zweiten Lebenshälfte haben Probleme mit der Prostata. Meist ist die sogenannte Vorsteherdrüse nur vergrößert, was Probleme beim Wasserlassen nach sich ziehen kann. Da häufig schon im Anfangsstadium medikamentös oder operativ behandelt wird, sind Komplikationen eher selten. Neben dieser gutartigen Vergrößerung kann sich jedoch auch ein bösartiger Tumor entwickeln. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte Männern ab 45 Jahren, regelmäßig an Untersuchungen zur Früherkennung von Prostatakrebs teilzunehmen.

Anzeige

Der Arzt stellt in solch einer Vorsorgeuntersuchung Fragen zur Familie, Beruf und sozialem Umfeld. Zudem inspiziert er die äußeren Geschlechtsorgane, tastet die Prostata ab und untersucht die benachbarten Lymphknoten.

Natürlich freut man sich über einen "negativen" Befund, wie es im medizinischen Sprachgebrauch heißt. Es liegen keine Krankheit und kein Krankheitsverdacht vor. Ein "positiver" Befund, bei dem also ein Krankheitsverdacht besteht, heißt aber nicht, dass man automatisch in Panik geraten muss. In diesem Fall veranlasst der Arzt weitere Untersuchungen. Unter Umständen überweist er an einen anderen Mediziner, um den Befund abklären zu lassen. Nicht in jedem Fall bestätigt sich der Krankheitsverdacht. Und wenn doch, bestehen durch die frühzeitige Diagnose viel bessere Chancen, dass eine Behandlung erfolgreich verläuft. So kann ein Tumor beispielsweise bereits behandelt werden, bevor er auf andere Körperbereiche übergegriffen hat.

RF/PEF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen