Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internet-Portal hilft depressiven Teenies

Aktuelles

Nachdenklich schauende Jugendliche sitzt am PC

Junge Menschen mit einer Depression finden auf dem neuen Internet-Portal www.fideo.de Informationen zur Krankheit und können sich mit anderen Betroffenen austauschen.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 28. November 2013

Internet-Portal hilft Teenies mit Depressionen

Für Jugendliche ab 14 Jahren, die unter Depressionen leiden, gibt es jetzt ein neues Angebot im Internet: "Fighting Depression Online", kurz "FIDEO", heißt die neue Plattform, die jungen Menschen Informationen sowie ein fachlich moderiertes Forum anbietet, bei dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unter www.fideo.de finden depressive Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch deren Eltern, Freunde und Pädagogen, Informationen zur Erkrankung selbst, zum Beispiel den Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können sich Betroffene auf der, von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der BARMER GEK ins Leben gerufenen Webseite online miteinander austauschen, von den Erfahrungen der anderen profitieren und sich gegenseitig unterstützen.

Die Initiatoren hoffen, dass ihr neues Angebot vielen jungen Menschen Mut macht, sich professionelle Hilfe zu holen. Aus aktuellen Studien gehe hervor, dass bis zu zehn Prozent aller Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression leiden – also etwa zwei Schüler pro Klasse, so die Initiatoren der Plattform. Doch obwohl die Erkrankung nicht so selten auftritt, ist Depression oft immer noch ein Tabu-Thema. Viele junge Menschen scheuten sich, bei anhaltend depressiver Stimmung professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Werde eine Depression jedoch früh erkannt und behandelt, könne oft ein chronischer Verlauf verhindert werden, erläutern die Experten. FIDEO könne jungen Menschen helfen, der Depression den Rücken zu kehren, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen