Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internet-Portal hilft depressiven Teenies

Aktuelles

Nachdenklich schauende Jugendliche sitzt am PC

Junge Menschen mit einer Depression finden auf dem neuen Internet-Portal www.fideo.de Informationen zur Krankheit und können sich mit anderen Betroffenen austauschen.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 28. November 2013

Internet-Portal hilft Teenies mit Depressionen

Für Jugendliche ab 14 Jahren, die unter Depressionen leiden, gibt es jetzt ein neues Angebot im Internet: "Fighting Depression Online", kurz "FIDEO", heißt die neue Plattform, die jungen Menschen Informationen sowie ein fachlich moderiertes Forum anbietet, bei dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unter www.fideo.de finden depressive Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch deren Eltern, Freunde und Pädagogen, Informationen zur Erkrankung selbst, zum Beispiel den Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können sich Betroffene auf der, von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der BARMER GEK ins Leben gerufenen Webseite online miteinander austauschen, von den Erfahrungen der anderen profitieren und sich gegenseitig unterstützen.

Die Initiatoren hoffen, dass ihr neues Angebot vielen jungen Menschen Mut macht, sich professionelle Hilfe zu holen. Aus aktuellen Studien gehe hervor, dass bis zu zehn Prozent aller Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression leiden – also etwa zwei Schüler pro Klasse, so die Initiatoren der Plattform. Doch obwohl die Erkrankung nicht so selten auftritt, ist Depression oft immer noch ein Tabu-Thema. Viele junge Menschen scheuten sich, bei anhaltend depressiver Stimmung professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Werde eine Depression jedoch früh erkannt und behandelt, könne oft ein chronischer Verlauf verhindert werden, erläutern die Experten. FIDEO könne jungen Menschen helfen, der Depression den Rücken zu kehren, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen