Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Internet-Portal hilft depressiven Teenies

Aktuelles

Nachdenklich schauende Jugendliche sitzt am PC

Junge Menschen mit einer Depression finden auf dem neuen Internet-Portal www.fideo.de Informationen zur Krankheit und können sich mit anderen Betroffenen austauschen.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 28. November 2013

Internet-Portal hilft Teenies mit Depressionen

Für Jugendliche ab 14 Jahren, die unter Depressionen leiden, gibt es jetzt ein neues Angebot im Internet: "Fighting Depression Online", kurz "FIDEO", heißt die neue Plattform, die jungen Menschen Informationen sowie ein fachlich moderiertes Forum anbietet, bei dem sich Betroffene austauschen können.

Anzeige

Unter www.fideo.de finden depressive Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch deren Eltern, Freunde und Pädagogen, Informationen zur Erkrankung selbst, zum Beispiel den Symptomen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Darüber hinaus können sich Betroffene auf der, von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und der BARMER GEK ins Leben gerufenen Webseite online miteinander austauschen, von den Erfahrungen der anderen profitieren und sich gegenseitig unterstützen.

Die Initiatoren hoffen, dass ihr neues Angebot vielen jungen Menschen Mut macht, sich professionelle Hilfe zu holen. Aus aktuellen Studien gehe hervor, dass bis zu zehn Prozent aller Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren an einer behandlungsbedürftigen Depression leiden – also etwa zwei Schüler pro Klasse, so die Initiatoren der Plattform. Doch obwohl die Erkrankung nicht so selten auftritt, ist Depression oft immer noch ein Tabu-Thema. Viele junge Menschen scheuten sich, bei anhaltend depressiver Stimmung professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Werde eine Depression jedoch früh erkannt und behandelt, könne oft ein chronischer Verlauf verhindert werden, erläutern die Experten. FIDEO könne jungen Menschen helfen, der Depression den Rücken zu kehren, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen