Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umfassende Beratung für HIV-Infizierte

Aktuelles

Apotheker berät Patientin.

Die Behandlung einer HIV-Infektion ist anspruchsvoll. Apotheker beraten die Patienten eingehend über Neben- und Wechselwirkungen.
© ABDA

Fr. 29. November 2013

Welt-AIDS-Tag: Bei HIV-Infektion eine Stammapotheke nutzen

Für Menschen mit HIV-Infektion lohnt der Gang in die Apotheke, denn dort können sie das umfassende Beratungsangebot nutzen. In Deutschland leben rund 78.000 HIV-Infizierte, davon werden 50.000 medikamentös behandelt.

Anzeige

"Die medikamentöse Behandlung von HIV ist anspruchsvoll", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Das gelte wegen vieler möglicher Wechselwirkungen auch für Erkrankungen, die unabhängig von der Infektion bei HIV-Patienten mit Arzneimitteln behandelt werden. Dabei ist es für den Patienten sinnvoll, sich eine Stammapotheke zu suchen. Schmidt: "Apotheker können ihre Patienten nur dann umfassend beraten, wenn sie alle individuell eingenommen Medikamente kennen – egal ob vom Arzt verschrieben oder aus der Selbstmedikation."

Bei den gegen HIV-Infektionen eingesetzten Wirkstoffen sind viele Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich. Zum Beispiel können einige HIV-Medikamente in der Kombination mit rezeptpflichtigen Potenzmitteln zu einem lebensbedrohlichem Blutdruckabfall führen. Auch Wechselwirkungen mit rezeptfreien Medikamenten sind bekannt. Beispielsweise dürfen Johanniskraut-Präparate nicht zusammen mit verschiedenen HIV-Medikamenten eingenommen werden, da sonst die Wirkung der antiviralen Therapie gemindert ist.

"Rezeptfrei heißt nicht harmlos. Wer HIV-positiv ist, sollte sich vor der Einnahme von rezeptfreien Medikamenten deshalb vom Apotheker beraten lassen", rät Schmidt. Diskretion ist dabei selbstverständlich. Für heikle Fragen oder bei der Erstverordnung nutzen viele Apotheken separate Beratungsräume. Schmidt: "Diese chronisch kranken Patienten werden vom Apotheker intensiv begleitet. Das Motto des diesjährigen Welt-AIDS-Tags ‚Positiv zusammen leben‘ ist für uns Apotheker gelebte Realität."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wenig Alkohol schützt vor Klinik-Aufenthalt

Ein Glas pro Tag schützt offenbar besser als übermäßiges Trinken oder Abstinenz.

Junge Erwachsene sind oft einsam

Solche Gefühle kennen nicht nur alte Menschen, sondern Erwachsene in fast jedem Lebensalter.

Zuzahlungsbefreiung jetzt neu beantragen

Hier erfahren Sie, ob Sie sich auch von der Zuzahlung für Medikamente befreien lassen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen