Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Umfassende Beratung für HIV-Infizierte

Aktuelles

Apotheker berät Patientin.

Die Behandlung einer HIV-Infektion ist anspruchsvoll. Apotheker beraten die Patienten eingehend über Neben- und Wechselwirkungen.
© ABDA

Fr. 29. November 2013

Welt-AIDS-Tag: Bei HIV-Infektion eine Stammapotheke nutzen

Für Menschen mit HIV-Infektion lohnt der Gang in die Apotheke, denn dort können sie das umfassende Beratungsangebot nutzen. In Deutschland leben rund 78.000 HIV-Infizierte, davon werden 50.000 medikamentös behandelt.

Anzeige

"Die medikamentöse Behandlung von HIV ist anspruchsvoll", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Das gelte wegen vieler möglicher Wechselwirkungen auch für Erkrankungen, die unabhängig von der Infektion bei HIV-Patienten mit Arzneimitteln behandelt werden. Dabei ist es für den Patienten sinnvoll, sich eine Stammapotheke zu suchen. Schmidt: "Apotheker können ihre Patienten nur dann umfassend beraten, wenn sie alle individuell eingenommen Medikamente kennen – egal ob vom Arzt verschrieben oder aus der Selbstmedikation."

Bei den gegen HIV-Infektionen eingesetzten Wirkstoffen sind viele Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich. Zum Beispiel können einige HIV-Medikamente in der Kombination mit rezeptpflichtigen Potenzmitteln zu einem lebensbedrohlichem Blutdruckabfall führen. Auch Wechselwirkungen mit rezeptfreien Medikamenten sind bekannt. Beispielsweise dürfen Johanniskraut-Präparate nicht zusammen mit verschiedenen HIV-Medikamenten eingenommen werden, da sonst die Wirkung der antiviralen Therapie gemindert ist.

"Rezeptfrei heißt nicht harmlos. Wer HIV-positiv ist, sollte sich vor der Einnahme von rezeptfreien Medikamenten deshalb vom Apotheker beraten lassen", rät Schmidt. Diskretion ist dabei selbstverständlich. Für heikle Fragen oder bei der Erstverordnung nutzen viele Apotheken separate Beratungsräume. Schmidt: "Diese chronisch kranken Patienten werden vom Apotheker intensiv begleitet. Das Motto des diesjährigen Welt-AIDS-Tags ‚Positiv zusammen leben‘ ist für uns Apotheker gelebte Realität."

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Herzinfarkt: Gefährliches Zögern

Forscher fanden zwei Gründe, warum Menschen mit Herzinfarkt zu lange warten, bis sie den Notarzt rufen.

Weltweiter Aktionstag gegen Blutkrebs

Gerade junge Menschen sind meistens gut für eine Stammzellspende geeignet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen