Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Arzneimittel: Was tun bei Lieferengpässen?

Aktuelles

Apothekerin berät Kunden und hält dabei eine Tablettenschachtel in der Hand

Muss aufgrund von Lieferengpässen eines Arzneimittels auf eine andere Stärke oder Packungsgröße ausgewichen werden, wird der Apotheker die korrekte Dosierung genau erklären.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 05. Dezember 2013

Was tun bei Lieferengpässen von Medikamenten?

Immer häufiger können Apotheker Arzneimittel aufgrund von Lieferschwierigkeiten der Hersteller nicht mehr an Patienten abgeben. Was es dann zu beachten gibt, darüber informiert die Apothekerkammer Niedersachsen.

Die Lieferengpässe betreffen einen Großteil der Bevölkerung, da auch Medikamente gegen Volkskrankheiten immer öfter fehlen. Betroffen sind zum Beispiel Schilddrüsenhormone, Betablocker, Antidiabetika, Vitamin D, Antibiotika und Schmerzmittel von Ibuprofen bis zu Morphin-Ampullen. Apotheker raten dennoch davon ab, deswegen große Mengen von Arzneimitteln zu hamstern. Besser ist es, Rezepte beim Arzt vorausschauend zu holen und nicht bis zum letzten Tag zu warten. So hat der Apotheker ausreichend Zeit, das Medikament beim Großhandel oder beim Hersteller nachzufragen. Bei dringendem Bedarf wird der Apotheker auf ein wirkstoffgleiches Präparat eines anderen Anbieters zurückgreifen, damit die Therapie nicht unterbrochen wird.

Anzeige

Im Einzelfall wird der Apotheker auf andere Stärken oder Packungsgrößen eines Arzneimittels ausweichen müssen. Dann wird er die korrekte Dosierung genau erklären, damit es nicht zu Anwendungsfehlern kommt. Für den Patienten kann sich aufgrund geringerer Stärke oder kleinerer Packungsgröße eine höhere Zuzahlung ergeben.

Die Gründe für die Lieferengpässe sind vielfältig: Wenn neue Rabattverträge beginnen, kommt der neue und zumeist einzige Rabattpartner häufig nicht mit der stark gestiegenen Nachfrage zurecht. Es dauert meist einige Wochen bis die Produktion dem Bedarf angepasst ist. Viele Medikamente werden zudem außerhalb der EU hergestellt, was zu langen Transportwegen führt. Geringe Lagerkapazitäten und die Konzentration auf wenige Zulieferer und Produktionsstätten verschärfen das Problem zusätzlich. Ein kleines technisches Problem in einem großen Herstellbetrieb kann so schnell zu langfristigen Lieferausfällen führen. Diese variieren zwischen wenigen Tagen bis hin zu einem halben Jahr.

AK Niedersachsen/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen