Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Grippe: Zu wenige Senioren geimpft

Aktuelles

Ampulle mit Grippeimpfstoff

Eine Grippe-Impfung kann vor der Virusinfektion schützen. Trotzdem lassen sich zu wenige Menschen impfen.
© ursule - Fotolia

Fr. 06. Dezember 2013

Grippe: Impfraten bei Senioren zu niedrig

In Deutschland lassen sich zu wenige Menschen gegen Grippe impfen, obwohl jährlich fünf- bis zehntausend Personen an der Virusinfektion sterben. Das belegen Zahlen, die das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung im sogenannten Versorgungsatlas veröffentlicht hat.

Anzeige

Demnach wird die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Durchimpfungsrate von 75 Prozent bei den besonders gefährdeten Senioren hierzulande verfehlt: Sie beträgt nur 44 Prozent. Auffällig sind die regionalen Unterschiede: In den alten Bundesländern sind 41 Prozent der über 60-Jährigen gegen Grippe geimpft, in den neuen Ländern sind es hingegen 60,2 Prozent. Am geringsten sind die Impfraten bei den über 60-Jährigen mit 33,9 Prozent in Baden Württemberg.

Allerdings sind die Impfraten dort und auch in Bayern verfälscht. Der Grund: In diesen zwei Bundesländern wird ein bedeutsamer Anteil der Patienten im Rahmen der Hausarztzentrierten Versorgung betreut. Deren Impfraten sind den Machern des Versorgungsatlasses nicht bekannt, was die geringen Raten in diesen Bundesländern erklären könnte. Für die aktuelle Analyse des Versorgungsatlasses hatten Forscher die bundesweiten Abrechnungsdaten aller Vertragsärzte für Grippe-Impfungen gesetzlich versicherter Patienten aus der Impfsaison 2009/2010 ausgewertet.

Wer sich dieses Jahr noch nicht hat impfen lassen, kann dies jetzt aber noch tun. "Für eine Grippe-Impfung ist es auch jetzt noch nicht zu spät", sagt Dr. Burgi Riens vom Versorgungsatlas-Team. Es dauere zwar 10 bis 14 Tage bis sich der Impfschutz nach der Immunisierung aufgebaut habe, aber die jährliche Influenzawelle setze in Deutschland meist erst nach der Jahreswende ein.

Versorgungsatlas/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann zum Arzt bei Durchfall & Co?

Experten beraten am 26. Oktober zur richtigen Therapie bei Magen-Darm-Problemen.

Sound-Spielzeug kann das Gehör schädigen

Eltern prüfen am besten im Vorfeld, wie viel Dezibel ein Spielzeug erzeugen kann.

Depression: Viele Senioren leiden still

Viele Betroffene glauben, dass sie mit ihren Problemen allein fertig werden könnten.

Sexualstörungen sind bei Diabetes häufig

Nur wenige Betroffene sprechen über ihr Problem, obwohl es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Drei Viertel erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird.

Diese Krankheiten sind sehr gefürchtet

Ist es Covid-19? Eine Umfrage zeigt, vor welchen Krankheiten die Deutschen am meisten Angst haben.

Lungenkrebs-Screening kann Leben retten

Risikopatienten wie (ehemals) starke Raucher profitieren von einem Screening.

Männerleiden: Was tun bei Haarausfall?

Alles rund um das Thema Haarausfall bei Männern lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Schutz vor HIV: Spritze statt Tablette

Alle 8 Wochen eine Spritze statt täglich Tabletten: Künftig wird es eine neue HIV-Prophylaxe geben.

Junge Menschen fühlen sich oft einsam

Junge Erwachsene zwischen 20 und 30 leiden oft stärker unter Einsamkeit als Senioren ab 60.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten

Über die Hälfte aller Dampfer berichten, unter Husten, Atemnot oder Brustschmerzen zu leiden.

Gestörter Zyklus bei jungen Sportlerinnen

Bei jungen Frauen, die viel Sport treiben, ist das Ausbleiben der Periode keine Seltenheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen