Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Grippe: Zu wenige Senioren geimpft

Aktuelles

Ampulle mit Grippeimpfstoff

Eine Grippe-Impfung kann vor der Virusinfektion schützen. Trotzdem lassen sich zu wenige Menschen impfen.
© ursule - Fotolia

Fr. 06. Dezember 2013

Grippe: Impfraten bei Senioren zu niedrig

In Deutschland lassen sich zu wenige Menschen gegen Grippe impfen, obwohl jährlich fünf- bis zehntausend Personen an der Virusinfektion sterben. Das belegen Zahlen, die das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung im sogenannten Versorgungsatlas veröffentlicht hat.

Anzeige

Demnach wird die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Durchimpfungsrate von 75 Prozent bei den besonders gefährdeten Senioren hierzulande verfehlt: Sie beträgt nur 44 Prozent. Auffällig sind die regionalen Unterschiede: In den alten Bundesländern sind 41 Prozent der über 60-Jährigen gegen Grippe geimpft, in den neuen Ländern sind es hingegen 60,2 Prozent. Am geringsten sind die Impfraten bei den über 60-Jährigen mit 33,9 Prozent in Baden Württemberg.

Allerdings sind die Impfraten dort und auch in Bayern verfälscht. Der Grund: In diesen zwei Bundesländern wird ein bedeutsamer Anteil der Patienten im Rahmen der Hausarztzentrierten Versorgung betreut. Deren Impfraten sind den Machern des Versorgungsatlasses nicht bekannt, was die geringen Raten in diesen Bundesländern erklären könnte. Für die aktuelle Analyse des Versorgungsatlasses hatten Forscher die bundesweiten Abrechnungsdaten aller Vertragsärzte für Grippe-Impfungen gesetzlich versicherter Patienten aus der Impfsaison 2009/2010 ausgewertet.

Wer sich dieses Jahr noch nicht hat impfen lassen, kann dies jetzt aber noch tun. "Für eine Grippe-Impfung ist es auch jetzt noch nicht zu spät", sagt Dr. Burgi Riens vom Versorgungsatlas-Team. Es dauere zwar 10 bis 14 Tage bis sich der Impfschutz nach der Immunisierung aufgebaut habe, aber die jährliche Influenzawelle setze in Deutschland meist erst nach der Jahreswende ein.

Versorgungsatlas/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen