Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik EU: Grenzwerte für Feinstaub zu locker

Aktuelles

Fahrradfahrer und Autofahrer stehen an einer roten Ampel

Im Straßenverkehr entsteht jede Menge Feinstaub. Grenzwerte sollen die Bevölkerung vor einer zu hohen Belastung schützen.
© Tyler Olson - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

EU: Grenzwerte für Feinstaub zu locker

Eine Zusammenfassung bisheriger Studien deutet darauf hin, dass die Feinstaub-Grenzwerte für die Luft in der Europäischen Union offenbar noch nicht streng genug sind. Das Risiko für einen frühen Tod sei erhöht, so das Ergebnis der Untersuchung.

Anzeige

Im Fokus der Forscher standen kleinste Feinstaub-Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer. Das entspricht der Größe mancher Bakterien. Finden sich zu viele solcher Partikel in der Luft, erhöht sich für die Menschen, die sie einatmen, die Gefahr, vorzeitig zu sterben. Genauer gesagt: Mit jeden zusätzlichen fünf Mikrogramm (µg) Feinstaub pro Kubikmeter (m³) Luft, erhöhte sich das Risiko für einen frühen Tod um sieben Prozent, wie die Wissenschaftler online in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet berichten. Sie fanden zudem heraus, dass sich der durch Verkehr verursachte Feinstaub auch auf die Bewohner von jenen Regionen auswirkte, die nach Europäischem Standard bisher als sicher betrachtet wurden. Der derzeitige Grenzwert von 25 µg/m³ könnte demnach noch zu hoch angesetzt sein.

Obwohl die Wissenschaftler aufgrund ihrer Ergebnisse keinen wirklich sicheren Schwellenwert ausmachen konnten, zeigte sich, dass Durchschnittswerte von weniger als 15 µg Feinstaub/m³ das Risiko, früher zu sterben, nicht erhöhten. In die Studie gingen Zahlen aus 22 europäischen Studien mit zusammengenommen mehr als 365.000 Menschen ein.

Ohne die Todesursachen genauer erforscht zu haben, zeigte sich, dass die Gefahr für Lungenkrebs mit jeder Erhöhung der Feinstaubkonzentration um zusätzliche fünf µg/m³ um 18 Prozent anstieg. Interessanterweise fanden die Forscher jedoch keinen Anstieg von Todesfällen, die mit einer koronaren Herzkrankheit zusammenhingen, was aufgrund früherer Studien zu erwarten gewesen wäre.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen