Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik EU: Grenzwerte für Feinstaub zu locker

Aktuelles

Fahrradfahrer und Autofahrer stehen an einer roten Ampel

Im Straßenverkehr entsteht jede Menge Feinstaub. Grenzwerte sollen die Bevölkerung vor einer zu hohen Belastung schützen.
© Tyler Olson - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

EU: Grenzwerte für Feinstaub zu locker

Eine Zusammenfassung bisheriger Studien deutet darauf hin, dass die Feinstaub-Grenzwerte für die Luft in der Europäischen Union offenbar noch nicht streng genug sind. Das Risiko für einen frühen Tod sei erhöht, so das Ergebnis der Untersuchung.

Anzeige

Im Fokus der Forscher standen kleinste Feinstaub-Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometer. Das entspricht der Größe mancher Bakterien. Finden sich zu viele solcher Partikel in der Luft, erhöht sich für die Menschen, die sie einatmen, die Gefahr, vorzeitig zu sterben. Genauer gesagt: Mit jeden zusätzlichen fünf Mikrogramm (µg) Feinstaub pro Kubikmeter (m³) Luft, erhöhte sich das Risiko für einen frühen Tod um sieben Prozent, wie die Wissenschaftler online in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet berichten. Sie fanden zudem heraus, dass sich der durch Verkehr verursachte Feinstaub auch auf die Bewohner von jenen Regionen auswirkte, die nach Europäischem Standard bisher als sicher betrachtet wurden. Der derzeitige Grenzwert von 25 µg/m³ könnte demnach noch zu hoch angesetzt sein.

Obwohl die Wissenschaftler aufgrund ihrer Ergebnisse keinen wirklich sicheren Schwellenwert ausmachen konnten, zeigte sich, dass Durchschnittswerte von weniger als 15 µg Feinstaub/m³ das Risiko, früher zu sterben, nicht erhöhten. In die Studie gingen Zahlen aus 22 europäischen Studien mit zusammengenommen mehr als 365.000 Menschen ein.

Ohne die Todesursachen genauer erforscht zu haben, zeigte sich, dass die Gefahr für Lungenkrebs mit jeder Erhöhung der Feinstaubkonzentration um zusätzliche fünf µg/m³ um 18 Prozent anstieg. Interessanterweise fanden die Forscher jedoch keinen Anstieg von Todesfällen, die mit einer koronaren Herzkrankheit zusammenhingen, was aufgrund früherer Studien zu erwarten gewesen wäre.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Erste Hilfe: Angst vor Fehlern ist groß

Dabei gibt es bei einem Notfall nichts schlimmeres, als untätig zu bleiben.

Grippe: Mit Vierfach-Impfstoff vorbeugen

Nach der schweren Grippewelle im vergangenen Winter ist eine Impfung ratsam.

Gedächtnisprobleme: Wann zum Arzt?

Experten mahnen, den Arztbesuch nicht auf die lange Bank zu schieben.

Arzneimittel: Preise erneut gestiegen

Das gilt vor allem für Medikamente, die gegen Krebs oder seltene Krankheiten benötigt werden.

Worunter Kinder heutzutage leiden

Eine Studie zeigt, was die größten Gesundheitsrisiken für Kinder und Jugendliche sind.

NAI vom 15.9.2018: Schmerz, lass nach!

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die richtige Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne.

Gesunde Zähne trotz Handicap

Seit Juli haben Pflegebedürftige Anspruch auf präventive Leistungen beim Zahnarzt.

8 von 10 Rücken-OPs sind überflüssig

Eine ärztliche Zweitmeinung bewahrt viele Patienten vor einer Operation.

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Nur noch Ärzte dürfen Tattoos weglasern

Bei unsachgemäßer Anwendung können Laser Haut und Augen dauerhaft schaden.

Smartphone-Pause wird immer beliebter

Viele Deutsche nehmen sich fest vor, hin und wieder auf das Handy zu verzichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen