Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Süßstoff Aspartam gilt als unbedenklich

Aktuelles

Mädchen mit Zöpfen macht Kaugummiblase, Hand aus dem Off versucht, diese zum Platzen zu bringen

Süßstoffe wie Aspartam finden sich sowohl in Süßigkeiten als auch in vielen Lebensmitteln.
© xavier gallego morel - Fotolia

Mi. 11. Dezember 2013

EU-Behörde stuft Süßstoff Aspartam als unbedenklich ein

Kalorienarme Limonade, zuckerfreie Kaugummis, Hustenbonbons ohne Zucker: Der synthetische Süßstoff Aspartam findet sich in vielen Produkten. Immer wieder mahnen Aspartam-Kritiker vor Gesundheitsrisiken. In einer umfangreichen Risikobewertung kommt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) jetzt jedoch zu dem Schluss, dass Aspartam in den derzeit empfohlenen Mengen unbedenklich ist.

Anzeige

Bei Aspartam handelt es sich um einen künstlich hergestellten Süßstoff, der sich aus den zwei Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure zusammensetzt. Eine tägliche Menge von bis zu 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht gilt für gesunde Menschen derzeit als unbedenklich. Ausgenommen davon sind Personen, die an einer Stoffwechselerkrankung leiden, bei der der Körper Phenylalanin nicht abbauen kann, Phenylketonurie genannt. Betroffene müssen eine entsprechende Diät einhalten.

Für ihre Einschätzung werteten die Sachverständigen der EFSA alle vorliegenden wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zu Aspartam und dessen Abbauprodukten aus, einschließlich Studien an Tieren und Menschen. "Dieses Gutachten ist eine der umfassendsten Risikobewertungen zu Aspartam, die je durchgeführt wurden", sagt Dr. Alicja Mortensen von der EFSA. Daraus geht hervor, dass der Süßstoff das Risiko für Erbgutschädigungen oder die Entstehung von Krebs nicht erhöht und dass Gehirn und Nervensystem nicht geschädigt werden. Zudem fanden die Sachverständigen weder bei Kindern noch bei Erwachsenen negative Auswirkungen von Aspartam auf Verhalten oder geistige Funktionen.

Das Gutachten stellt klar, dass die Abbauprodukte von Aspartam, Phenylalanin, Methanol und Asparaginsäure, auch in anderen Lebensmitteln natürlicherweise vorkommen, Methanol zum Beispiel in Obst und Gemüse. Der Beitrag, den die Abbauprodukte von Aspartam zur täglich verzehrten Gesamtmenge dieser Stoffe beitragen, sei gering, schreiben die Sachverständigen.

EFSA/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen