Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Süßstoff Aspartam gilt als unbedenklich

Aktuelles

Mädchen mit Zöpfen macht Kaugummiblase, Hand aus dem Off versucht, diese zum Platzen zu bringen

Süßstoffe wie Aspartam finden sich sowohl in Süßigkeiten als auch in vielen Lebensmitteln.
© xavier gallego morel - Fotolia

Mi. 11. Dezember 2013

EU-Behörde stuft Süßstoff Aspartam als unbedenklich ein

Kalorienarme Limonade, zuckerfreie Kaugummis, Hustenbonbons ohne Zucker: Der synthetische Süßstoff Aspartam findet sich in vielen Produkten. Immer wieder mahnen Aspartam-Kritiker vor Gesundheitsrisiken. In einer umfangreichen Risikobewertung kommt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) jetzt jedoch zu dem Schluss, dass Aspartam in den derzeit empfohlenen Mengen unbedenklich ist.

Anzeige

Bei Aspartam handelt es sich um einen künstlich hergestellten Süßstoff, der sich aus den zwei Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure zusammensetzt. Eine tägliche Menge von bis zu 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht gilt für gesunde Menschen derzeit als unbedenklich. Ausgenommen davon sind Personen, die an einer Stoffwechselerkrankung leiden, bei der der Körper Phenylalanin nicht abbauen kann, Phenylketonurie genannt. Betroffene müssen eine entsprechende Diät einhalten.

Für ihre Einschätzung werteten die Sachverständigen der EFSA alle vorliegenden wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zu Aspartam und dessen Abbauprodukten aus, einschließlich Studien an Tieren und Menschen. "Dieses Gutachten ist eine der umfassendsten Risikobewertungen zu Aspartam, die je durchgeführt wurden", sagt Dr. Alicja Mortensen von der EFSA. Daraus geht hervor, dass der Süßstoff das Risiko für Erbgutschädigungen oder die Entstehung von Krebs nicht erhöht und dass Gehirn und Nervensystem nicht geschädigt werden. Zudem fanden die Sachverständigen weder bei Kindern noch bei Erwachsenen negative Auswirkungen von Aspartam auf Verhalten oder geistige Funktionen.

Das Gutachten stellt klar, dass die Abbauprodukte von Aspartam, Phenylalanin, Methanol und Asparaginsäure, auch in anderen Lebensmitteln natürlicherweise vorkommen, Methanol zum Beispiel in Obst und Gemüse. Der Beitrag, den die Abbauprodukte von Aspartam zur täglich verzehrten Gesamtmenge dieser Stoffe beitragen, sei gering, schreiben die Sachverständigen.

EFSA/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen