Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Modell sagt Verlauf von Seuchen voraus

Aktuelles

Düsenjet auf dem Rollfeld

Der internationale Flugverkehr trägt stark zur weltweiten Ausbreitung von Krankheitserregern bei.
© Petair - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Modell sagt Ausbreitung von Krankheitserregern voraus

Mithilfe einer neuen Computersimulation kann man den Ursprungsort von Krankheiten in Zukunft genauer bestimmen. Außerdem lässt sich berechnen, wann eine Epidemie voraussichtlich einen beliebigen Ort in der Welt erreicht.

Anzeige

Dirk Brockmann, Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin und Projektgruppenleiter am Robert Koch-Institut (RKI), hat zusammen mit seinem Kollegen Dirk Helbing von der ETH Zürich in der neuesten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science eine neue mathematische Theorie vorgestellt, die das Verständnis globaler Seuchenausbreitung verbessert. Ihre mathematische Theorie beruht auf der Idee, dass geografische Entfernungen dabei nicht mehr maßgeblich sind, sondern durch "effektive" Entfernungen ersetzt werden müssen. Aus der Perspektive von Frankfurt zum Beispiel sind andere Metropolen wie London oder New York effektiv nicht weiter entfernt als geografisch nahe Orte wie Bremen oder Leipzig.

Die Forscher konnten zeigen, dass sich "effektive Entfernungen" direkt aus den Reiseströmen des Flugverkehrsnetzes bestimmen lassen: Reisen viele Menschen von A nach B, dann ist die effektive Entfernung von A nach B klein, reisen nur wenige Menschen, ist die effektive Entfernung groß. Betrachtet man beispielsweise die Ausbreitungsmuster von SARS oder der Schweinegrippe mithilfe des neuen Modells, dann werden aus den komplexen raum-zeitlichen Ausbreitungsmustern regelmäßige, kreisförmige Wellenfronten, die sich mathematisch leicht beschreiben lassen. Damit lassen sich Ausbreitungsgeschwindigkeiten von Krankheiten berechnen und bestimmen, zu welchem Zeitpunkt eine Wellenfront einen beliebigen Ort der Welt voraussichtlich erreichen wird oder wo ein Infektionsgeschehen seinen Anfang genommen hat.

RKI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen